Zur Startseite

Offener Brief (12.10.17) von Kritikern der bemannten Raumfahrt an den Papst – Wird Papst Franziskus am 26. Oktober 2017 um 17 Uhr den NASA-ROSKOSMOS-ESA-Betrug „ISS“ absegnen?

Die FAZ druckte am 10.10.17 eine KNA-(Katholische Nachrichten-Agentur)-Meldung, derzufolge Papst Franziskus ein Gespräch mit der angeblichen „53. Langzeitbesatzung der Raumstation“ ISS führen wird, der angeblich 6 Personen angehören: „drei Amerikaner, zwei Russen und ein Italiener.“

Papst Franziskus kann nur mit 6 Astronauten-Darstellern in den ISS-Kulissen irgendwo – vielleicht in den USA oder in Moskau – telefonieren, weil es eine bemannte Raumfahrt aus physikalisch-technischen Gründen nicht gibt: kein Mensch kann lebend aus dem Weltraum zur Erde zurückkehren, weil für eine angebliche Rückkehr der Treibstoff zum Abbremsen fehlt, und weil Menschen nach Stunden oder wenigen Tagen an der kosmischen Strahlung zugrundegehen, gegen die sie sich nicht schützen können! Die angeblich raumfahrenden Menschen wären garantiert doppelt gesichert tot: erst sehr schnell durch die Strahlungsdosis und dann, wenn sie als Leichen beim Sinkflug zur Erde wie ein Meteor in einem Feuerball verglühen! Den Raumflug gäbe es also nur mit anschließender Feuerbestattung.

Da diese Aussichten einerseits die Damen und Herren Astronauten-Darstellerinnen und -Darsteller nicht entzücken können, und andererseits die Veranstalter NASA-ESA hinterher in den Massenmedien keine strahlenden Raumfahrtsieger präsentieren könnten (jedenfalls nicht die angeblich gestarteten Personen, höchstens deren vorher aufgenommene Fotos), haben angebliche Akteure und angebliche Veranstalter keine Lust zum Selbstmord und machen einfach nur ein paar bewegte Bildchen für die Massenmedien, weil die für das ahnungslose Publikum genug sind, das obendrein vor Begeisterung ganz aus dem Häuschen gerät!

 

Sehr geehrter Papst Franziskus,

wenn Sie über den Atlantik fliegen – in 12 km Höhe – von Rom nach New York, dann erhalten Sie im Flugzeug eine Strahlendosis von ca. 11 Mikrosievert pro Stunde. Wenn Sie das wissen (und sich von Wissenschaftlern Ihrer Universität in Rom bestätigen lassen, daß dies die allgemein als gemessen angenommene Durchschnittsdosis für diese Höhe auf dieser Route ist), dann haben Sie bereits den Beweis in der Hand, daß die NASA-Behauptung von 2015 eine Lüge ist, wonach die angeblichen Astronauten-Darsteller auf der angeblichen ISS in 400 km Höhe nur eine Strahlendosis von 12 Mikrosievert pro Stunde erhalten.
Hier zum Nachlesen:
NASA. International Space Station Internal Radiation Monitoring.
24.9.2015 – 7 S.
(http://www.nasa.gov/mission_pages/station/research/experiments/1043.html)

Es gibt weitere Beweise gegen die NASA-Lüge:
– Die CONCORDE-Flüge (1976 ff.) in 18 km Höhe erhielten Dosen bis zu 1000 Mikrosievert pro Stunde.
– Normale Flüge durch die Süd-Atlantik-Anomalie in 12 km Höhe erhalten ungefähr 11000 Mikrosievert pro Stunde – deshalb fliegt dort niemand hindurch, und keiner sagt es uns genauer!

Ganz genau will die NASA in 400 km Höhe empirisch gemessen haben: 12 Mikrosievert pro Stunde!

Schreiben wir die Dosiswerte und Höhen untereinander:
11 Mikrosievert pro Stunde (Wissenschaft) in 12 km
1000 Mikrosievert pro Stunde (Wissenschaft) in 18 km
11000 Mikrosievert pro Stunde (Wissenschaft) in 12 km
12 Mikrosievert pro Stunde (NASA) in 400 km

Und welche wirklichen Strahlendosen sind in 400 km Höhe zu erwarten? Außer den illusorischen NASA-Dosiswerten gibt es keine anderen, jedenfalls haben wir keine gefunden. Aber Siegfried Marquardt hat 4 verschiedene typische Strahlungsmessungen der Physiker in Strahlungsdosen für den APOLLO 11-Flug umgerechnet:

Marquardt, Siegfried:
Die ganze Wahrheit über die Apollolüge : mathematisch-physikalische Re- und Dekonstruktion von Apollo 11. – Königs Wusterhausen: Siegfried Marquardt Verlag d. Wissenschaften 2014. – 100 S.
ISBN 978-3-00-046504-8
S. 37-43: 5. Die strahlenphysikalische Widerlegung von Apollo 11.
Berechnet die Strahlendosen für 4 Alternativen; berechnet für Alternative A nur den Anteil der Protonen (die Energien der anderen Teilchen müßten noch addiert werden).

A. (S. 38) nach Sternfeld 1959 u. Lindner 1972
1. Elementarteilchen: pro m² und sec: 1000
davon Protonen; 850 / m² * sec
2. Zeitraum (Mondflug): 8 Tage = 691.200 sec
3. Energie des Protons: 0,6 * 10^15 (hoch 15) eV
4. Gesamtenergie in Joule: 57600 Joule
5. Körpergewicht Astronaut: 70 kg
6. Energie pro Kilo (57600:70) = 823 Joule pro Kilo / 8 Tage
Basis: 1 Joule pro Kilo = 1 Sievert.  –  823 Joule = 823 Sievert / 8 Tage
7. Berechnung Dosis pro Tag: 102 Sievert.

B. (S. 40) Aus Wikipediaseite zu Van Allen-Gürtel die Daten zum interplanetaren Raum
1. Elementarteilchen: pro cm² und sec: 1.000.000;
pro Quadratmeter: 10^10 (hoch 10) pro m² * sec
2. Zeitraum (Mondflug): 8 Tage = 691.200 sec
3. Energie der Elementarteilchen: 10^7 (hoch 7) eV
4. Gesamtenergie in Joule: [nicht berechnet]
5. Körpergewicht Astronaut: 70 kg
6. Energie Joule pro Kilo / 8 Tage = [nicht berechnet]
Bei Wandstärke der Raumkapsel 2cm: Reduktion der Dosis auf 82 %; um 82 % reduzierte Dosis: 134 Sievert / 8 Tage
7. Berechnung Dosis pro Tag: 16,7 Sievert.

C. (S. 42) nach Winter 2004
1. Elementarteilchen: 6,9 * 10^5 = 690.000 / m² * sec
2. Zeitraum (Mondflug): 8 Tage = 691.200 sec
3. Energie der Elementarteilchen: 8,5 * 10^15 (hoch 15) eV
4. Gesamtenergie in Joule: 960 Joule
5. Körpergewicht Astronaut: 70 kg
6. Energie pro Kilo (960:70) = 13,71 Joule pro kg = 13,7 Sievert / 8 Tage; bei Wandstärke der Raumkapsel 2cm: Reduktion der Dosis auf 82 %; 82 % von 13,7 = 11,2 Sievert / 8 Tage
7. Berechnung Dosis pro Tag: 1,4 Sievert.

D. (S. 43) nach Hebbert (2004) und Kolanosk (2006)
1. Elementarteilchen: 5 Partikel pro cm³ (Kubikzentimeter);
pro m³ (Kubikmeter): 5 * 10^6 (hoch 6) = 5.000.000
2. Zeitraum (Mondflug): 8 Tage; Weg: 800.000 km
3. Energie der Partikel: 5 * 10^13 (hoch 13) eV
4. Gesamtenergie in Joule: 2200 Joule
5. Körpergewicht Astronaut: 70 kg
6. Energie pro Kilo (2200:70) = 31,4 Joule pro Kilo / 8 Tage
Bei Wandstärke der Raumkapsel 2cm: Reduktion der Dosis auf 82 %; 82 % von 31,4 = 26 Sievert / 8 Tage
7. Berechnung Dosis pro Tag: 3,25 Sievert.

Die Berechnungen beziehen sich auf die Mond-Route durch den interplanetaren Raum. Wieviele Partikel pro Quadratmeter und Sekunde mit welchen Energien in 400 km Höhe gemessen werden, müßte man mal die Physiker fragen. Die Spanne zwischen den obigen 4 Dosiswerten (102 – 16,7 – 3,25 – 1,4 Sievert pro Tag) ist erheblich. Die NASA-Dosis für die ISS in 400 km Höhe von 12 Mikrosievert pro Stunde ergibt für den ganzen Tag: 12*24 = 288 Mikrosievert pro Tag. Damit liegt sie außerhalb jeder Realität.

Schreiben wir noch einmal die Dosiswerte untereinander:
Messung A: 102 Sievert pro Tag (Wissenschaft)
Messung B:   16,7 Sievert pro Tag (Wissenschaft)
Messung C:     1,4 Sievert pro Tag (Wissenschaft)
Messung D:     3,25 Sievert pro Tag (Wissenschaft)
(1 Mikrosievert dezimal: 0,000001 Sievert)
ISS: 0,000288 Sievert pro Tag (NASA)

Damit ist der Irrsinn der NASA-Dosis offenbar. NASA behauptet übrigens, ihr Wert sei empirisch gemessen!

 

Sehr geehrter Papst Franziskus,

bitte nutzen Sie die Gelegenheit eines telefonischen Gesprächs und fragen Sie die angeblichen „Astronauten“ der angeblichen „ISS“, welche Tageswerte die von ihnen am Körper getragenen Dosimeter anzeigen. Ersatzweise könnten sie ja auch die Anzahl der Partikel pro Quadratmeter und Sekunde und deren Energien mitteilen. Wir wären sehr interessiert, die Antworten von Ihnen mitgeteilt zu erhalten.

Damit ist der Gesprächsstoff für Sie und die „Astronauten“ aber noch nicht erschöpft. Es gibt den zweiten k.o.-Beweis gegen die NASA-Lügerei über bemannte Raumfahrt im allgemeinen und damit auch über die angebliche „ISS“. Der Beweis ist geführt worden von Anders Björkman auf der umfangreichen Internetseite seiner Firma HEIWA:

Björkman, Anders: The Human Space Travel Hoaxes 1959-2016.
Internet-Portal der Fa. HEIWA:
Kapitel 1 (http://heiwaco.tripod.com/moontravel.htm)
Kapitel 2 (http://heiwaco.tripod.com/moontravel1.htm)
Kapitel 3 (http://heiwaco.tripod.com/moontravel2.htm)

Björkman analysiert in Kapitel 2 die NASA-Angaben zum angeblichen APOLLO 11-Flug bis in jede Flugphase und weist nach, daß die Rückkehr zur Erde, das sogenannte „Re-entry“, wegen Treibstoffmangel prinzipiell (bei der heutigen Raketentragkraft) nicht möglich ist, sondern jeder Flug im Orbit über 100 km Höhe (Karman-Linie) mit einer derart hohen kinetischen Energie erfolgt, daß ein Raumschiff bei der Rückkehr zur Erde diese Energie ( ca. 300 GigaJoule) nicht mehr kontrolliert an seine Umgebung abgeben könnte, sondern wie ein Meteor in einem Feuerball verglühen würde.

Dieses prinzipiell wichtige Kapitel 2 von Björkman haben wir auf diesem Blog in deutscher Sprache zusammengefaßt in dem Artikel:

Der APOLLO-11-Elefant – eine deutsche Premiere
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/11/22/der-apollo-11-elefant-eine-deutsche-premiere/)
Darin in Anhang 3:
Berechnung der kinetischen Energie eines aus dem Orbit zurückkehrenden
APOLLO 11 (CM) am Beginn des Re-entry in 130 km Höhe, mit einem Gewicht von 5468 kg und einer Geschwindigkeit von 11200 m/sec.
Kinetische Energie (nach Newton) E = 0,5 x 5486 x 11200² = 345 GigaJoule.

Wir begrüßen jede Gelegenheit, den angeblichen Raumfahrern und ihren Veranstaltern Fragen zu stellen. Wir bekommen jedoch auf unsere kritischen Fragen und Argumente keine Antworten, besonders von der NASA nicht, wie Björkman auf seiner Internetseite wiederholt berichtet. Da sehen wir in dem angekündigten Gespräch zwischen Ihnen und den „Astronauten“ eine wunderbare Gelegenheit.

Offensichtlich sollen Sie mit Ihrer Autorität der bemannten Raumfahrt eine Glaubwürdigkeit verleihen, die sie in Deutschland nur noch bei 75 Prozent der Menschen besitzt, damit sich die kritischen 25 Prozent sagen: „Wenn nun sogar Papst Franziskus mit den Astronauten spricht, der selbst Naturwissenschaftler ist, dann kann an der Kritik nichts dran sein!“

Bevor Sie riskieren, daß Ihre Autorität in diesem Gespräch für einen gigantischen Betrug der Öffentlichkeit mißbraucht wird, um die ahnungslosen Massen in ihren Illusionen über raumfahrende Menschen und auf dem Mond herumspazierende Astronauten noch zu bestärken, bitten wir Sie, die existierende Kritik von den Wissenschaftlern Ihrer Universität prüfen zu lassen. Sie werden sehr schnell zu einem Urteil kommen!

Wir schlagen Ihnen vor, an Ihre Gesprächspartner am 26. Oktober drei konkrete Fragen zu richten:
1. Wo befinden sie sich in diesem Augenblick?
2. Wie hoch ist die von ihrem Dosimeter aufgenommene stündliche Strahlendosis?
3. Kennen sie die kinetische Energie eines 3-5 Tonnen schweren Raumschiffs bei der Rückkehr aus dem ISS-Orbit zur Erde? (Größenordnung: 200 GigaJoule)

Falls es Ihnen unverständlich erscheint, warum ein solcher Schwindel inszeniert wird, so läßt sich diese Frage sehr einfach beantworten. Er ist entstanden, als während des Kalten Krieges jede der beiden Weltmächte – USA und UdSSR – ihre angebliche bemannte Raumfahrt gefälscht und mit Medienfälschungen bis zur AOLLO 11-Mondlandung die Öffentlichkeit getäuscht hat. Durch die Täuschung konnten die offiziell für die US-Raumfahrt bewilligten Gelder für andere unbekannte Zwecke „verwendet“ werden. Beide Staaten hätten aus dem gigantischen Schwindel nicht mehr ohne Gesichtsverlust aussteigen können und setzen ihn deshalb bis heute in der ISS fort.

Abschließend verweisen wir noch auf zwei andere wichtige Quellen zur bemannten Raumfahrt hin, in denen die Medienfälschungen und Betrügereien der Raumfahrtagenturen nachgewiesen werden:

SEPTEMBER CLUES RESEARCH FORUM
(http://www.cluesforum.info/)
Dort insbesondere die Abteilung:
Apollo, and more space hoaxes
(http://www.cluesforum.info/viewforum.php?f=23&sid=f7f59718021b8a4e187b20608a45d533)

Mit 1,8 Millisievert zum Mond und zurück
oder Die bemannte Raumfahrt im Licht der kosmischen Strahlung.
1. Fassung. 19. März 2016. 109 Seiten.
(https://balthasarschmitt.files.wordpress.com/2016/08/mit-millisievert-zum-mond-und-zurc3bcck-160320.pdf)

***

Sehr geehrter Papst Franziskus,

wir haben hiermit die wichtigsten Beweise gegen den gigantischen Betrug der bemannten Raumfahrt genannt und die öffentlich verfügbaren Quellen angegeben. Bitte, lassen Sie unsere Agumente und Nachweise von Ihren Wissenschaftlern prüfen und ziehen Sie daraus, wenn unsere Darlegungen von Ihren Wissenschaftlern bestätigt werden, die Konsequenzen. Lassen Sie sich, bitte, nicht ohne eine ernsthafte Prüfung der Kritik zum Aushängeschild für die bemannte Raumfahrt machen, über die alle notwendigen Nachweise spätestens seit 2010 veröffentlicht worden sind. Lassen Sie sich nicht mit dem Termin 26. Oktober unter Zeitdruck setzen.

Wir haben vor Ihrer Lebensleistung und Ihren Bemühungen um einen Dialog mit der Öffentlichkeit den größten Respekt und erhoffen uns von Ihnen den Anstoß zu einer freien öffentlichen Diskussion über die bemannte Raumfahrt auf internationaler Ebene. Wer könnte eine freie Diskussion fürchten müssen?

Wir wünschen Ihrem Wirken in der Kirche und in der Öffentlichkeit Erfolg.

In der historischen Perspektive glauben wir, daß nach dem Beispiel Martin Luthers mit seiner Kritik am Ablaßhandel im 16. Jh. heute jemand von seiner Statur mit Kritik an dem säkularen Betrugsprojekt „Bemannte Raumfahrt“ auftreten muß, um die Öffentlichkeit auf den Boden der Wirklichkeit zurückzuholen.

Mit freundlichen Grüßen
Balthasar Schmitt, 12.10.2017
Email: balthasar.schmitt (@) posteo.mx
Blog: https://balthasarschmitt.wordpress.com

Wir bitten alle Leser und Empfänger dieses Offenen Briefes um Verbreitung des Textes.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Muß Papst Franziskus jetzt dran glauben: an den NASA-ISS-Betrug?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s