Unwirkliche Wirklichkeiten

Offener Brief an alle seriösen Medien mit wahren Nachrichten …

Advertisements
Zur Startseite

…  über das Gespräch des Papstes mit den Astronauten auf der ISS am 26.10.17

Zu dem geplanten Gespräch von Papst Franziskus mit den Astronauten auf der angeblichen ISS hat Balthasar am 12. Oktober 2017 einen Offenen Brief an den Papst auf diesem Blog veröffentlicht:

Muß Papst Franziskus jetzt dran glauben: an den NASA-ISS-Betrug?
Offener Brief (12.10.17) von Kritikern der bemannten Raumfahrt an den Papst – Wird Papst Franziskus am 26. Oktober 2017 um 17 Uhr den NASA-ROSKOSMOS-ESA-Betrug „ISS“ absegnen?
URL:
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2017/10/12/muss-papst-franziskus-jetzt-dran-glauben-an-den-nasa-iss-betrug/)

Sehr geehrte Damen und Herren in den Redaktionen,

von unserem Offenen Brief an Papst Franziskus sollten Sie wenigstens Kenntnis haben, wenn Sie am 26.10. oder danach über das telefonische Gespräch zwischen Papst und Astronauten-Darstellern berichten werden. Dazu sollen auch die deutschsprachigen Massenmedien wissen, was wir dem Papst mitgeteilt haben, nämlich daß seit spätestens 2010 zwei physikalisch-technische Beweise vorliegen, die die Unmöglichkeit der seit 1961 (Gagarin) behaupteten „bemannten Raumfahrt“ auf physikalisch-technischer Grundlage nachgewiesen haben.

Dazu haben die Kritiker nur NASAs eigene Daten herangezogen und mit den wissenschaftlichen Daten konfrontiert. Die Konfrontation der Daten der Wissenschaft und der NASA führt zu dem Ergebnis, daß sämtliche Behauptungen der NASA über ihre triumphalen Raumfahrt-Projekte bis hin zur allerneuesten angeblichen „ISS“ reine Erfindungen und eine arglistige Täuschung der Öffentlichkeit durch die Medien sind.

Damit haben die von den Kritikern endlich vorgelegten wissenschaftlichen Beweise alle seit Beginn der angeblichen Raumfahrereien vorgebrachten Indizien, Zweifel und wahrscheinlichen Beweise krachend bestätigt: es gibt keine bemannte Raumfahrt, weil es kein Re-entry (Rückkehr zur Erdoberfläche) und keinen Schutz vor der kosmischen Strahlung gibt. Die sogenannte „bemannte Raumfahrt“ ist eine lächerliche und jämmerliche Komödie.

Wir haben die Veröffentlichungen und die Quellen genannt und Papst Franziskus gebeten, die vorgelegte Kritik der bemannten Raumfahrt von den Wissenschaftlern seiner Universität prüfen zu lassen und, falls sie die Rationalität der Beweisführung bestätigen, Konsequenzen daraus zu ziehen. Unseres Erachtens müßten die angeblichen „Astronauten“ über die Existenz der Beweise der Kritiker informiert und eine freie, öffentliche kritische Debatte darüber gefordert werden. Wer könnte etwas dagegen haben?

Wir halten das angekündigte Gespräch des Papstes mit den angeblichen „Astronauten“, die in Wirklichkeit nur Astronauten-Darsteller sind, für einen Marketinggag des NASA-ROSKOSMOS-ESA-Kartells, die Autorität des Papstes und der Katholischen Kirche weltweit für den gigantischen Betrug einer angeblichen „bemannten Raumfahrt“ zu mißbrauchen und so gegen etwelche Zweifel und Kritik zu immunisieren. Die Massenmedien erzeugen eine Begeisterung bis zum extremen Irrsinn – über eine Raumfahrt, die nicht existiert.

Nach den historisch gewonnenen Erfahrungen muß wissenschaftliche Kritik erst diskutiert worden sein, bevor man begründete Ergebnisse hat, auf die man Entscheidungen stützen kann. Die dazu nötige Information, Zeit und Gelegenheit zu kritischer Untersuchung sind von NASA und tutti quanti seit 1961(Gagarin) systematisch verhindert und von den Medien verweigert worden, also seit nunmehr 56 Jahren.

Welchen Status die NASA-Propagandisten in unseren Massenmedien haben, ob sie arglistig Getäuschte oder Kenner der Realität sind, also die Rolle von Betrügern oder betrogenen Betrügern spielen, darf sich jeder der Betroffenen selbst aussuchen. Für jeden stellt sich die Frage, ob er dumm oder verlogen ist. Eine aufrichtige Überzeugung von der Realität der Raumfahrt wäre erst nach einer Widerlegung der Beweise der Kritiker denkbar. Bisher ist nicht einmal der Versuch dazu unternommen worden.

Die Fähigkeiten zu wissenschaftlich-kritischem Denkvermögen in den Massenmedien erscheinen allerdings deutlich unterentwickelt, wenn man das blinde Nachbeten und Beweihräuchern aller Verlautbarungen der einschlägigen Veranstalter in den Medien beobachtet.

In besinnlichen Augenblicken erinnern wir uns gern an die alte, leider völlig unglaubwürdige Sage, es hätte bei uns mal eine pluralistische Gesellschaft gegeben mit Meinungsfreiheit und der noch sagenhafteren Pressefreiheit, in der angeblich sogar Kritik auf physikalisch-technischer Grundlage hätte öffentlich erörtert werden dürfen. Mit dieser reinen Sagenhaftigkeit können wir uns immerhin das öffentliche Mediengetöse erklären, wenn wir in unseren zweifellos seriösen Massenmedien von Raumstationen im Erdorbit, Mondflügen, Raumstationen im Mondorbit, Mondsiedlungen, Marsflügen, Marssiedlungen, dem Einfangen von kleineren Asteroiden (mit Parken in Mondnähe) und der eventuell notwendig werdenden Umsiedlung der Erdbevölkerung auf einen anderen Planeten (Mars) lesen, hören und sehen dürfen. Gennadi Padalka war 878 Tage im Weltraum. Alle haben sie den Verstand verloren – das kommt von der Sagenhaftigkeit eigentlich lebenswichtiger Funktionen.

Was tot ist, müßte neu entstehen. Wie das gehen kann, wissen wir auch nicht. Aber auch Stalins Terror wurde irgendwann offiziell aufgedeckt, schon der böse „Ostblock“ war kein Monolith, die angeblich verfeindeten Großmächte arbeiteten in der Täuschung der Öffentlichkeit über die angeblich bemannte Raumfahrt und ihre sagenhaften Triumphe brüderlich zusammen, es herrschten also überall nur die Interessen, nicht die hinausposaunten Ideologien.

So könnte es auch sein, daß eines Tages die Interessen am Raumfahrtbetrug nachlassen oder umdefiniert werden. Zur Vormerkung für diesen Tag erlauben wir uns, Ihnen heute schon die Informationen unseres Blog-Artikels zukommen zu lassen. Wenn man sie nicht vorher widerlegen kann, haben die Kritiker, wie man sieht, immer das letzte Wort – es kann nur etwas länger dauern.

Mit freundlichen Grüßen
Balthasar Schmitt, 19.10.2017
Email: balthasar.schmitt (@) posteo.mx
Blog: (https://balthasarschmitt.wordpress.com/)

Advertisements