Zur Startseite

FAZ (13.11.17) berichtet über „Gefahr von Hirnschäden für Mars-Reisende“: in Wirklichkeit aber besteht keine solche Gefahr, weil es eine bemannte Raumfahrt nicht gibt. Gehirnschäden sind bisher nur im Publikum entstanden, weil die Leute an Raumfahrt und Astronauten glauben! Ein neues Krankheitsbild: Astronautologie, eine Art Geisteskrankheit, aber eine durch Kritik heilbare.

Erstens wird es keine Gehirnschäden für Mars-Reisende geben, weil es keine Mars-Reisenden geben wird: die NASA kommt mit ihren Astronauten nicht mal in einen Erdorbit über die Karman-Linie (100 km) hinaus (weil sie aus der Orbit-Geschwindigkeit von 7000 m/sec nicht mehr zur Landung auf der Erde mit 0 m/sec abbremsen könnte).

Außerdem würden die armen Astronauten die kosmische Strahlung nicht gut überstehen. Mäuse in einem Stratosphärenballon in nur 30 km Höhe haben nach 30 Stunden schon graue Flecken auf ihrem schönen schwarzen Fell bekommen – was kriegen da erst Astronauten in zehnfacher Höhe auf der ISS ab und nach angeblich 180 Tagen in der ISS, also nach mehr als hundertfacher Dauer? In Wirklichkeit natürlich gar nichts, weil sie gar nicht erst starten, sondern gesund am Boden bleiben. Für Sie, die Zuschauer vor den Bildschirmen, genügen ein paar bewegte Bildchen! Die Leute sind so einfach und kostengünstig zufriedenzustellen.

Die FAZ-Meldung besagt im Kern folgendes:

„Die Forscher haben Kernspin-Tomographien der Gehirne von 34 Raumfahrern vor und nach Aufenthalten im Weltall ausgewertet; 18 von ihnen hatten zum Teil mehrere Monate auf der Internationalen Raumstation verbracht. Die Mediziner stellten fest, dass vor allem längere Flüge zu einer Verengung von Flüssigkeitsräumen im Gehirn und zu dessen Verschiebung nach oben führen können. Das könne Einfluss auf die Wahrnehmung und die Koordinationsfähigkeit haben. Ob die Veränderungen im Gehirn sich wieder zurückbildeten, müssten weitere Untersuchungen zeigen.“

Fragen

Dazu stellen wir nur ein paar ganz einfache und naheliegende kritische Fragen:

1. Wo bekommen die Forscher „Raumfahrer vor und nach Aufenthalten im Weltall“ her, wenn es gar keine bemannte Raumfahrt gibt?

2. Wenn die Forscher behaupten, solche „Raumfahrer“ untersucht zu haben: woher wußten sie, daß diese Raumfahrer-Darsteller wirklich im Weltall gewesen sind?

3. Welche Rolle haben die den Forschern präsentierten „Raumfahrer“ gespielt, wenn sich Forscher und Raumfahrer Aug‘ in Aug‘ ansahen und in aller Vertraulichkeit über die Folgen einer gar nicht stattgehabten Weltallreise sprachen?

4. Woher wußten die Forscher, daß einige der angeblichen „Raumfahrer“ sogar mehrere Monate auf einer internationalen Raumstation (sogenannte ISS) verbracht haben, die es überhaupt nicht gibt? Hat es ihnen die NASA gesagt oder haben es die Raumfahrer selbst gesagt?

5. Arbeiten diese Forscher auch in anderen Angelegenheiten derart „wissenschaftlich“?

6. Haben diese Forscher überhaupt Kenntnis von der Aufdeckung des Betrugs der bemannten Raumfahrt durch die Nachweise des unmöglichen Re-entry und der Schutzlosigkeit gegen die kosmische Strahlung, die spätestens seit 2010 vorliegen und auf diesem Blog veröffentlicht sind?

7. Wenn diese Forscher diese Nachweise kennen sollten, wie haben sie diese Nachweise physikalisch-technisch widerlegt, um weiterhin eine bemannte Raumfahrt annehmen zu können?

8. Kennen diese Forscher die Behauptung der NASA, auf der ISS (in 400 km Höhe) gebe es für die Menschen eine Strahlendosis von 12 Mikrosievert pro Stunde, während Menschen auf einem Interkontinentalflug von Europa nach Nordamerika in 12 km Höhe bekanntlich im Schnitt eine Strahlendosis von 11 Mikrosievert pro Stunde erhalten, also nach NASA in 12 km und in 400 km Höhe praktisch angeblich dieselbe Strahlendosis aufgenommen wird, und wie vereinbaren sie diese beiden Angaben?

Nachweise für die beiden Dosis-Angaben (und einige weitere) finden sich in:
Mit 1,8 Millisievert zum Mond und zurück. Oder Die bemannte Raumfahrt im Licht der kosmischen Strahlung – 2016
(https://balthasarschmitt.files.wordpress.com/2018/02/mit-millisievert-zum-mond-und-zurc3bcck-1603201.pdf)

9. Kennen diese Forscher die Newtonsche Formel zur Berechnung der kinetischen Energie (= einhalb mal Masse mal Geschwindigkeit², alles in kg, m und sec, ergibt Joule) und haben sie die Energie eines aus dem Orbit mit rund 7000 m/sec zurückkehrenden Flugkörpers von ca. 3 Tonnen Masse einmal berechnet, um dann erklären zu können, wie dieser Flugkörper die 74 GigaJoule kinetische Energie auf dem Weg zur Erdoberfläche wieder abgeben könnte?
(Die Rechnung: Energie = 1/2 * 3000 kg * 7000 * 7000 = 73.500.000.000 Joule = 74 GigaJoule; führt bei der Reibung in der Luftatmosphäre zur Erhitzung auf mehrere Zehntausend Grad Celsius und erzeugt ein Plasma, in dem kein irdisches Material Bestand hat.)

10. Sind die Forscher selbst auf den NASA-Betrug hereingefallen oder spielen sie die Schmierenkomädie der NASA vorsätzlich gegen gute Bezahlung mit? (Es ist nur eine Frage, und sie läßt alle Mauselöcher offen.)

11. Wieviel zahlt die NASA dafür, daß akademische Wissenschaftler (hier sind nach FAZ-Meldung auch Frankfurter Mediziner beteiligt gewesen) den Betrug der bemannten Raumfahrt decken und durch ihr „Zeugnis“ auf unbekannter Grundlage für das ahnungslose Publikum beglaubigen?

12. Welche Rolle spielen dabei unsere wahrheitsliebenden und stets kritisch investigierenden und wissenschaftlich berichtenden Massenmedien als 4. Gewalt wie das ursprünglich publizierende „New England Journal of Medicine“ und für das breite Publikum berichtend die FAZ?

13. Was weiß und was denkt sich der FAZ-Redakteur mit dem Kürzel „zos“, der die Meldung verfaßt hat? Die FAZ-Redaktion ist seit langem über die Beweislage gegen die bemannte Raumfahrt informiert. Auf Ahnungslosigkeit kann dort niemand mehr plädieren.

14. Wird jemand auf eine oder mehrere dieser Fragen antworten?

15. Könnten interessierte und neugierige Zeitgenossen die hier gestellten Fragen an die „zuständigen Organe“ weiterleiten? Jeder Zeitgenosse hat doch seine „Gewährsleute“, denen er noch vertraut, und denen er diese Fragen vorlegen könnte.

***

Zwei Tage später (15.11.17) hat die FAZ (mli) nachgewaschen:

Schwereloses Hirn
Die Vision, eines Tages den Mond oder gar den Mars zu besiedeln, elektrisiert die großen Raumfahrtorganisationen …“

Die Quelle ist dieselbe, die Einordnung ist etwas anders: „zu unserem Trabanten“, „zu unserem roten Nachbarplaneten“, alle sind sie „unser“, wir müssen nur noch hinfliegen, und inzwischen testen wir auf der ISS, „ob sie sich mit Gemüse und Salat aus eigenem Anbau längere Zeit selbst versorgen könnten“. Die Qintessenz lautet:

„Doch könnte den ambitionierten Reiseplänen ein aktueller medizinischer Befund einen Strich durch die Rechnungen machen oder zumindest einen Dämpfer versetzen.“ – „Die Mediziner raten derzeit deshalb von einer Marsreise ab.“

Wird hier schon das Mauseloch gegraben, durch das die Betrugsorganisationen NASA und tutti quanti und ihre Massenmedien ihren großkotzigen Ankündigungen von Mondstation und Marsflug und Marsstation entwischen wollen, weil der Betrug vielleicht doch bald ruchbar wird? Bis 2010 hatten die Kritiker mehrere plausible und erdrückende wahrscheinliche Argumente gegen das Lügengebirge „Bemannte Raumfahrt“ gefunden; aber erst seit ca. 2010 haben einige Kritiker ziemlich gleichzeitig harte Beweise vorgelegt:
Siegfried Marquardt im deutschsprachigen Raum,
Anders Björkman im englischsprachigen Internet, und
– das CLUESFORUM mit der Abteilung:
Apollo, and more space hoaxes. – If NASA faked the moon landings, does the agency have any credibility at all? Was the Space Shuttle program also a hoax? Is the International Space Station another one? Do not dismiss these hypotheses offhand. Check out our wider NASA research and make up your own mind about it all.
(http://www.cluesforum.info/viewforum.php?f=23&sid=565488ab2fb4a2367906a89043e12bc4)

 

Was haben sie bewiesen?

Marquardt die Schutzlosigkeit der Menschen gegen die kosmische Strahlung auf der angeblichen Mondlandungsreise, dem größten Betrug des 20. Jahrhunderts; ferner den Treibstoffmangel zu einem Abbremsen bei der Rückkehr.

[Anmerkung v. 15.8.2020:
Siegfried Marquardts Untersuchung
„Die ganze Wahrheit über die Apollolüge“
kann als pdf-Datei ab sofort in 2 Ausgaben von 2009 und 2019 von der Downloadseite dieses Blogs heruntergeladen werden. URL der Downloadseite:
https://balthasarschmitt.wordpress.com/eine-seite/downloads/ ]

Björkman die prinzipielle Unmöglichkeit der Rückkehr zur Erdoberfläche oder zum Mond oder den Planeten wegen Treibstoffmangel für den Bremsvorgang angesichts der zu geringen Nutzlasten der bisherigen Raketen.
CLUESFORUM die Medienfälschung der gesamten bemannten Raumfahrt mit der NASA als der Urheberin und den Massenmedien als den von der NASA gesteuerten Informationskanälen und der Wissenschaft als Komplizin.

Es ist also noch gar nicht lange her, daß die Beweise veröffentlicht vorliegen. Erfahrungsgemäß dauert es drei bis fünf Jahre, bis eine neue Beweislage der Öffentlichkeit bekannt wird. Im Falle der „Bemannten Raumfahrt“ hat sich die Wahrnehmung der Beweise deutlich verzögert, wofür wir vor allem zwei schwerwiegende Gründe sehen:
– die Kritik der bemannten Raumfahrt hat ungefähr ein Jahrzehnt lang „geschlafen“, weil alle kritischen Kräfte durch den Jahrhundertbetrug von 9/11 gebunden waren; wir haben einfach zu wenige Kritiker!
– die Kritik hat ihre Beweise bisher fast nur online im Netz vorgebracht, aber kein Offline-Dokument produziert, das unabhängig vom Netz die Menschen erreichen könnte.

Daß alle Massenmedien in der Hand der Machthaber sind und jegliche kritische Information der Öffentlichkeit verhindern können, ist keine Besonderheit der Kritik der bemannten Raumfahrt. Aber die nachweislichen Erfolge der unbemannten Raumfahrt wurden und werden lügenhaft mit der bemannten Raumfahrt vermischt und gleichgesetzt und damit der erfundenen und gefälschten bemannten Raumfahrt einen Anschein von Existenz verliehen, den das Publikum nicht als Betrug durchschauen kann.

Der Betrug der bemannten Raumfahrt ist wesentlich durch Anders Björkman aufgedeckt worden: es gäbe nämlich kein wohlbehaltenes Re-entry aus dem Orbit zurück zur Erde, sondern nur das Verglühen wie ein Meteor, also eine Feuerbestattung erster Klasse. Wir haben seine detaillierte Analyse des angeblichen APOLLO 11-Fluges in deutscher Sprache zusammengefaßt in unserem Artikel:

Der APOLLO-11-Elefant – eine deutsche Premiere
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/11/22/der-apollo-11-elefant-eine-deutsche-premiere/)

***

Die „Hirnschäden„, die „Forscher“ nach „Untersuchung“ von „Raumfahrern“ bereits festgestellt haben und für die zukünftige Mars-Reise prognostizieren, vorbehaltlich weiterer „Studien“, sind bereits bei der Masse der Menschen eingetreten, die den gigantischen Unsinn der bemannten Raumfahrt seit Jahrzehnten glauben und verinnerlicht haben! Andere Hirnschäden sind mangels einer Raumfahrt nicht zu befürchten.

Forscher, die sich mit Hirnschäden befassen, sollten sich unbedingt um diese armen Menschen kümmern. Sie sind mit dem Nonsense völlig alleingelassen, haben keine Ahnung von ihrem Zustand, verspüren keinerlei Notwendigkeit, ihn zu überwinden, sondern wünschen sich nur immer mehr von diesem Weltraumkitsch, und seien es nur Filme und Serien, in denen sie zu Hause sind. Das Irrenhaus ist überfüllt, keine Hilfe in Aussicht außer vermehrter Drogenlieferungen, was kann man tun?

 

Wer versteckt sich hinter wem?

Der ahnungslose Mensch liest die FAZ und nimmt die Botschaft gutgläubig als Wahrheit entgegen. Wenn man ihn auf die Existenz von Beweisen gegen eine bemannte Raumfahrt hinweist, wird er sich ungläubig hinter der FAZ-Meldung verstecken. Versteckt sich dann der FAZ-Redakteur „(zos)“ hinter dem „Journal“? Das „Journal“ hinter seinen „reviewing peers“? Die Peers hinter den „Forschern“? Die „Forscher“ hinter den präsentierten Raumfahrer-Darstellern? Die Raumfahrt-Darsteller hinter ihrem „Auftraggeber“ NASA?

Oder brauchte es gar keine Raumfahrer-Darsteller mehr und keine Untersuchung, sondern nur ein schönes Honorar für die Leute, die ihre Namen unter das „paper“ setzen, das die NASA bestellt hat? Wie weit sind wir mit der Korruption der Wissenschaft?

Die Hierarchie der Verstecke vom hilflosen Leser oder Zuhörer oder Zuschauer bis hinauf zur NASA an der Spitze, die sich selbst nicht mehr versteckt, sondern jeden Unsinn einfach bis ganz unten durchdrücken kann, weil keine der Instanzen die Verantwortung übernimmt für das, was sie tut. Aber jede Instanz nimmt das Geld. Sowas nennt man „organisierte Verantwortungslosigkeit“. Nur der hilf- und ahnungslose Endverbraucher bleibt auf seinem Hirnschaden sitzen.

B., 16. November 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s