Weiss Stephen, was er da über Raumfahrt zu Planeten redet?

Zur Startseite

Als Physiker könnte er sich mal einiges klarmachen, bevor er Pläne verkündet – aber vielleicht ist er nach 54 Jahren ALS gar kein Physiker mehr?

Natürlich ist es der berühmte Stephen, der sich da wieder zu Wort gemeldet hat, Stephen Hawking, Genie und Physikprofessor und Zelebrität, an unheilbarer Amyotropher Lateralsklerose (ALS) leidend und an den Rollstuhl gefesselt, weshalb ihm jeder voller Mitleid alles glaubt ohne nachzufragen. Er hat in einer Diskussion mit Studenten seinen schon seit Jahren gegebenen Rat wiederholt:

„“Ich denke nicht, dass wir weitere 1000 Jahre überleben, wenn es uns nicht gelingt, bis dahin unseren zerbrechlichen Planeten zu verlassen“,sagte der 75 Jahre alte Wissenschaftler nach einem Bericht der britischen Zeitung „Independent““.

Die FAZ hat am 17.11.17 aus dem Artikel des „Independent“ berichtet, unter der Überschrift:

„Stephen Hawking rät zur Flucht ins All“

Seit Jahren faselt er von der Auswanderung der Menschheit auf einen anderen Planeten, vielleicht auf den Mars, und niemand in den weltweiten Massenmedien – auch nicht einer von den klugen Köpfen hinter der FAZ – erinnert den alten Herrn daran (jedenfalls hat man hierzulande nicht davon gehört), daß er Physiker ist und die Formel seines großen Kollegen Newton für die kinetische Energie sicherlich kennt:

einhalb mal Masse mal Geschwindigkeitsquadrat, alles in Kilogramm, Meter und Sekunde eingesetzt, ergibt die Energie in Joule – einfacher geht’s gar nicht!

Newton-Formel und NASA-Daten

Damit es auch unsere Kleinen in den Horts und Kindergärten verstehen und für die Großen zum Mitschreiben, hier noch einmal ganz einfach und langsam:

Um Newtons Formel nutzen zu können, kann sich der Physiker und jeder andere von der NASA die Auskunft holen, mit welcher Geschwindigkeit ein angebliches Raumschiff

aus dem Weltraum zurückkehrt:
– mit rund 11000 m/sec
oder aus dem Erdorbit:
– mit rund 8000 m/sec,
und wieviel Masse ein angebliches Raumschiff hat:
– nicht unter 3 Tonnen Masse, das sind dann 3000 kg,
– das angeblich vom Mond zurückkehrende Command Module hatte 5 Tonnen, das sind dann 5000 kg.

   Anmerkung:
Interessehalber wollen wir hier nur einmal die Masse der berühmten Space Shuttles zur Information einfügen:
Gesamtsystem Rakete und Raumschiff: – Startmasse: 2046 Tonnen
Davon Startmasse des Raumschiffs (Orbiter) (maximal): 109 Tonnen
Davon Nutzlast des „Orbiters“:
– in den niedrigen Orbit: 24 Tonnen
– zur ISS: 16 Tonnen
Masse des Shuttles/Orbiters bei Rückkehr zur Erde: keine Angabe in WIKIPEDIA!

Um die Masse des Shuttle bei der Rückkehr zu erfahren, muß man die „oben“ gelassene 24 Tonnen Nutzlast abziehen und vielleicht ein paar Tonnen verbrauchten Treibstoff – sagen wir: 10 Tonnen – dann bleiben als plausibles Rückkehr-Gewicht: 109 minus 24 minus 10 = 75 Tonnen.

Wir werden auf diese Annahme von 75 Tonnen im folgenden zurückkommen, damit der Leser wenigstens ahnt, was für Ungeheuerlichkeiten in der Raumfahrt noch auf ihn warten!

Die Größenordnung der Energie genügt schon

Da hätte sich Stephen, der Physiker, dann im Kopf wenigstens schon mal die Größenordnungen überlegen können:
– die Geschwindigkeiten mit je 1000 zum Quadrat (das Quadrat macht’s!) liefern schon eine Million (6 Nullen), und
– die 1000 kg als halbe Masse vergrößern das Produkt auf insgesamt 9 Nullen:
= eine Milliarde Joule oder 1 GigaJoule!

Die genauen Zahlenwerte liefern weitere 2 bis 3 Dezimalstellen

Rückkehr aus dem Orbit

Wenn er noch die genauen Zahlenwerte hinzunimmt, für die Rückkehr aus dem Orbit die „3“ aus dem Massewert, halbiert auf den Wert 1,5, und die „8“ aus der Geschwindigkeit, und auch diese 8 muß ins Quadrat erhoben werden zu „64“, dann ergeben 64 mal 1,5 = 96 GigaJoule. Das ist eine ganze Menge!

Rückkehr aus dem Weltraum

Für die Rückkehr direkt aus dem Weltraum (wie angeblich APOLLO 11 ohne Erdorbit) wieder die „3“ aus dem Massewert und auf 1,5 halbiert, und die „11“ aus der Geschwindigkeit, auch die zum Quadrat erhoben: 11 mal 11 = 121, und die 121 mal 1,5 = 181 GigaJoule.

Zur Bewertung dieses Ergebnisses: die Geschwindigkeit um 38 % erhöht (von 8000 auf 11000) ergibt eine Erhöhung der kinetischen Energie um 87 % (von 96 auf 181). Eigentlich kennen wir Erdlinge das Modell schon von den Bremswegen auf der Autobahn.

APOLLO 11 mit 5000 kg aus dem Weltraum

Und wenn man weiß, daß die NASA für APOLLO 11 uns sogar eine Masse von 5 Tonnen = 5000 kg für das zurückkehrende Command Module vorgegaukelt hat, dann müssen wir die „5“ aus dem Massewert halbieren zu 2,5, und die 121 mal 2,5 ergeben dann: 302 Gigajoule.

Fundamentale Erkenntnis: 100 GigaJoule

Man muß also gar nicht Physikprofessor sein, wenn man nur die Formel von Newton kennt und die Grundrechenarten (Realschulabschluß) korrekt anwendet. Es geht bei der Rückkehr von lebenden Menschen aus dem Weltraum nämlich, wie wir soeben gesehen haben, immer um eine Bewegungsenergie in der Größenordnung von 100 Gigajoule. Wir können also jeden angeblich zurückkehrenden „Astronauten-Darsteller“ mit der Frage empfangen: „Wo haben Sie ihre 100 GigaJoule gelassen?“

Für die menschliche Erfahrung sind die kosmischen Geschwindigkeiten um die 10000 Meter pro Sekunde ohne Anschauung und Vorstellung, und daß sie auch noch mit ihrem Quadrat in die Rechnung eingehen, macht den Endwert der Rechnung so exorbitant und rückt ihn nach außerhalb unserer Erfahrung. Dieser Fassungslosigkeit des irdischen Beobachters gegenüber 100 GigaJoule entspricht die Hilflosigkeit des Publikums: ihnen muß eine Relation zu uns gewohnten irdischen Vorgängen gegeben werden.

Auf der Erde erlebbare GigaJoule

Wir haben schon in einem früheren Artikel dieses Blogs:
Der APOLLO 11-Elefant – eine deutsche Premiere
(Artikel vom 22. Nov. 2016, korrigiert 28.12.16)
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/11/22/der-apollo-11-elefant-eine-deutsche-premiere/)
im Anhang 3 ein Beispiel gegeben, wo auf Erden einmal wenigstens 1 Gigajoule an Bewegungsenergie auftritt. Wir alle kennen einen in voller Fahrt dahinrauschenden ICE der Deutschen Bahn von innen und außen. Auch hier sind die entscheidenden Daten Masse (Gewicht) und Geschwindigkeit:

ICE der Deutschen Bahn : 8 Wagen, 200 m lang: 450 t = 450000 kg ; Geschwindigkeit: 250 km/Stunde.
Zur Berechnung muß zuerst die Geschwindigkeit in m/sec umgeformt werden:
1 Stunde = 60 Minuten x 60 Sekunden = 3600 Sekunden
250 km = 250000 m in 3600 Sekunden
250000 : 3600 = 69,44 = ca. 70 m/sec
Berechnung der kinetischen Energie (Bewegungsenergie) nach Newtons Formel:
E = 0,5 x 450000 x 70²
0,5 x 450000 = 225000
70² = 4900
225000 x 4900 = 1.102.500.000 = ca. 1,1 Milliarden Joule = 1,1 GigaJoule

Die Energie von 100 ICE’s in einem Flugkörper im Weltraum konzentriert, rast auf die Erde zu

Wie wir oben gesehen haben: für eine Rückkehr aus dem Weltraum müßte man, wenn man erst mal losgeflogen wäre, bei der Rückkehr mit 100 GigaJoule in jedem Fall rechnen – wir müssen uns da oben in 100 oder 130 km Höhe also 100 ICE’s der Deutschen Bahn – in 1 Körper gebündelt – im freien Fall zur Erde vorstellen. Wie könnte man dieses Energiebündel aufhalten, seinen freien Fall abbremsen bis auf Null Meter pro Sekunde? Gar nicht.

Die Reibung mit der Erdatmosphäre würde erst leicht in ca. 80 km Höhe beginnen, dann ab 50 km sehr stark werden, und das Raumschiff würde wie ein Meteor verglühen in einem Plasma mit 50000 Grad Celsius oder mehr, in dem kein irdisches Material mehr Bestand hat. Für mitfliegende Menschen wäre es eine Feuerbestattung erster Klasse, mit Leuchtspur am Himmel (wenn es jemand sieht), und nur von den 100 ICE’s würden vielleicht kleinere Metallbrocken als Meteoriten auf dem Erdboden aufschlagen. Von einem Raumschiff käme wohl gar nichts mehr auf Erden an, nichts mehr für die Urne.

Die Fallschirme der NASA

Über die Rückkehr aus dem All erzählt die NASA gern ergreifende Geschichten von Fallschirmen und zeigt sie im Fernsehen, an denen sich die Raumkapseln sanft herabsenken, aus denen dann im Wasser oder in einer einsamen Wüste die Astronauten frisch und froh durch die Luken heraussteigen. Fallschirme kann man aber erst ab 10 km Höhe und bei wesentlich reduzierten Geschwindigkeiten einsetzen: dann wäre das Unglück schon geschehen. Fallschirme sind also keine Rettung vor 100 GigaJoule Energie!

Von der Energie von 100 ICE’s im freien Fall erzählt die NASA vorsichtshalber nichts (und auch die Physikprofessoren in den Fernsehschauen nicht). Alle, die von Berufs wegen Bescheid wissen, halten das Maul. Damit müssen wir uns nun dem redseligen Physikprofessor Hawking zuwenden. Vorher nur noch einen kurzen Blick zum Gipfel des Irrsins.

Zum Vergleich die Daten einer Space Shuttle-Rückkehr

Die Masse des Space Shuttle bei Rückkehr kann man mit 75 Tonnen = 75000 kg annehmen. Das Space Shuttle käme mit einer Orbit-Geschwindigkeit von rund 8000 m/sec. zurück. Die kinetische Energie nach Newtons Formel ergibt:
E = 1/2 x Masse x Geschwindigkeitsquadrat
= 37000 x 64000000 = 37 x 64 Milliarden = 2368 Milliarden = 2368 GigaJoule.

Diese ungeheure Energiemenge (unvorstellbare 2368 ICEs gebündelt) ist anscheinend – in NASA-Dokumenten – zwar nie berechnet worden, aber bei (nach WIKIPEDIA) 135 Shuttle-Flügen in 133 Flügen (2 gingen verloren) bei der Rückkehr von der Weltraumfähre abgegeben worden. Stellt sich die Frage: abgegeben wohin? Die NASA müßte es wissen und könnte es uns mitteilen – wenn sie geflogen wäre. Da es nicht geht, fliegt sie nicht. Da sie nicht geflogen ist, weiß sie es nicht.

Kann dieser „Stephen“ mit der „Flucht ins Weltall“ ein Physiker sein?

Ganz offensichtlich nicht. Er könnte als Physiker sofort die Bewegungsenergie berechnen und würde erkennen, daß kein Raumfahrzeug diese Energien während des Rückflugs zur Erdoberfläche an seine Umgebung (ab 80 km Höhe: Luft) anders abgeben könnte als durch Reibung in der Atmosphäre und deshalb nur in einem Feuerball verglühen könnte. Der „Flucht-ins-Weltall-Stephen“ ist kein Physiker oder aber, als Physiker oder nicht, nur ein Angestellter und Propagandist der NASA!

Wie lange überlebt man eine ALS-Erkrankung?

Füttern Sie die Suchmaschine Ihrer Wahl mit „ALS Verlauf“, dann erhalten Sie mehrere Internetseiten mit übereinstimmenden Informationen.

Statistisch überlebt ein ALS-Patient die Diagnose 3 Jahre.
10 Prozent der Erkrankten leben noch mehr als 5 Jahre.
5 Prozent der Erkrankten leben noch mehr als 10 Jahre.
„Vereinzelt ist sogar nach Ausbruch der ALS ein Krankheitsverlauf von 20 bis 30 Jahren möglich.“

Stephen Hawking wurde 1942 geboren und wäre jetzt 75 Jahre alt. 1963 wurde bei ihm ALS diagnositiziert, im Alter von 21 Jahren. Demnach hätte er die Diagnose bereits 54 Jahre lang überlebt. Damit scheint er ein medizinisches Wunder zu sein: als medizinisches Wunder wird er aber nicht gefeiert. Das medizinische Wunder wird in den Medienberichten nicht einmal erwähnt.

WIKIPEDIA vermutet in Stephens Fall „eine chronisch juvenile ALS, die durch einen extrem langen Krankheitsverlauf gekennzeichnet ist.“ Hawking wird als einziges Beispiel genannt. Nur Hawking allein soll die ALS-Langlebigkeit von 54 Jahren beweisen, und die nur von Hawking allein bewiesene ALS-Langlebigkeit soll das Überleben des Physikers Hawking von 1942 beweisen. WIKIPEDIA ist voller solcher Vermutungen, wenn mächtige Interessen geschützt werden müssen.

Wo physikalisches Wunder und medizinisches Wunder so wunderbar zusammentreffen, kann man noch auf ganz andere Vermutungen kommen, aber die gehören nicht mehr zur Raumfahrt-Physik.

B., 4. Dezember 2017

Karl Markus Gauss: „Bleiben“ – hat die richtige Idee, aber keine Ahnung von den entscheidenden Argumenten

Zur Startseite

Karl Markus Gauss: „Bleiben“ – hat die richtige Idee, aber keine Ahnung von den entscheidenden Argumenten

Der Süddeutschen Zeitung (SZ) vom 3. Juni 2017 gebührt die Ehre, als erstes Hauptstrom-Blatt (mainstream media, MSM) der Republik den Raumfahrt-Propagandisten (in der Reihenfolge ihres Auftretens) Stephen Hawking, Jeff Bezos und Elon Musk ihre Propaganda als Irrsinn zu entlarven.

 

Gauss‘ Thema: Die Erde für die Menschen erhalten – keine neue Erde suchen

Gauss glaubt an die Mondlandung von 1969 und hält das von den Astronauten-Darstellern Armstrong und Aldrin in den Mond-Kulissen gesehene Bild der Erde als „Blauer Planet“ für ein reales Foto der Erde aus der Ferne der Mondoberfläche. Das ist verzeihlich, so haben wir alle mal angefangen, von der NASA am Nasaring herumgeführt, aber dabei muß es nicht bleiben.

Sein Glaube an die bemannte Raumfahrt macht ihm Angst vor den Plänen der Dreierbande Hawking-Bezos-Musk. Insofern ist er ein Opfer dieses Glaubens an die Propaganda.

Speziell Hawkings Annahme, daß die Menschen ihre Erde nur noch höchstens 100 Jahre lang bewohnbar erhalten können und dann auf einen anderen Planeten oder Mond in unserem Sonnensystem auswandern müssen, allarmiert Gauss. Kombiniert mit der erklärten Absicht von Bezos und Musk, Millionen von Menschen ins All zu bringen, erklärt er solche Pläne für „irrwitzige Hirngespinste als technologische Utopien„:

„Was für eine unvorstellbare Anstrengung, Milliarden Menschen auf ferne Planeten und dort in künstliche Biotope zu verfrachten, wo sie neue Zivilisationen begründen sollen.“

Wenigstens einer, der den Irrsinn endlich öffentlich anprangert – während alle anderen MSM-Propaganda-Medien das „Narrativ“ (Lügengespinst) ehrfurchtsvoll brav nachplappernd berichten, das angebliche eigene „Qualitäts“-Denken dabei ausgeschaltet. Ein Hoch auf den Autor Gauss und sein Hauptstrom-Blatt!

Von der Süddeutschen Zeitung ist es nach der exzellenten Reportage über den Analog-Astronauten Gernot Grömer in Innsbruck v. 25. März 2017 bereits der zweite Lichtblick in dem öffentlich organisierten Irrenhaus der Astronautik-Darsteller und Propagandisten; am 31.3. haben wir berichtet:

„Ein Analog-Astronaut in Österreich – der einzige echte Astronaut überhaupt!“
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2017/03/31/ein-analog-astronaut-in-oesterreich-der-einzige-echte-astronaut-ueberhaupt/)

Dem offensichtlichen Irrsinn der Millionen-Menschen-im-Weltall-Propaganda setzt Gauss die rationale Idee und – mangels „Raumreisen“ – das einzige realistische Konzept entgegen:

„Die Menschen sollten endlich alles dafür tun, den eigenen Planeten zu bewahren, und nicht aberwitzige Summen dafür ausgeben, das Überleben irgendwo im All zu ermöglichen.“

Gauss schließ seinen Artikel mit einer schönen Pointe:

„Da drängt sich dem Liebhaber der alten Mutter Erde die Frage auf: Wie lange werden die Exilierten brauchen, um ihre neuen Planeten zu zerstören? Denn der Geist, der zu deren Kolonisierung ruft, ist ja derselbe, der zum Untergang des unseren führt.“

Gauss‘ Irrtum: Er glaubt an die bemannte Raumfahrt, seit der Mondlandung 1969 bis heute

Gauss glaubt allerdings noch, daß die „aberwitzigen Summen“ wirklich und tatsächlich für die bemannte Raumfahrt ausgegeben werden. Da müßte er sich freuen zu hören, daß die Gelder für die Erhaltung der Erde schon vorhanden sind: man muß sie in den öffentlichen Haushalten nur umwidmen.

Seine Skepsis wird merkwürdigerweise erst geweckt durch die gigantischen Millionen-Passagiere-Zahlen unserer Dreierbande Hawking-Bezos-Musk; die schon länger kolportierten Berichte über angebliche Langzeitaufenthalte von einem halben Jahr Dauer auf der ISS scheinen ihn nicht aufgeweckt zu haben.

Die Märchenerzähler von NASA, ESA usw. mußten die großartigen Abenteuer im Weltraum mit phantastischen Weltraumspaziergängen für das närrisch begeisterte Publikum immer großartiger werden lassen – während das US-Imperium nach dem vorgetäuschten Triumph mit APOLLO 1969-72 in Wirklichkeit schon lange 45 Jahre nie wieder zum Mond hingeflogen ist, keine Bodenschätze auf dem Mond abgebaut und nicht einmal genaueste Messungen mehrerer physikalischer Parameter durchgeführt hat: das alles wollen sie dann aber auf dem Mars machen!

Nicht einmal als Projektionsfläche für nächtliche Leuchtreklame haben sie den Mond ausgebeutet. Was für eine Pleite!

Wir – die Menschheit – besitzen z.B. keine Videoaufzeichnung eines fallenden Gegenstands auf der Mondoberfläche, keine Langzeitaufzeichnungen zur Strahlungsbelastung, Temperaturen usw. von dort: aus nur 400000 km Entfernung. Aber die 40 Millionen km zum Mars, die fliegen wir demnächst hin und zurück!

Es bleibt rätselhaft, warum der rationale Kritiker Gauss angesichts der Vorschläge unserer Dreierbande Hawking-Bezos-Musk die Zweckhaftigkeit und den Sinn solcher Raumfahrtunternehmungen energisch bestreitet  –  und den monumentalen Unsinn der ganzen bemannten Raumfahrt doch nicht durchschaut.

Wir Kritiker haben schon lange darauf gewartet, ob und wann die Öffentlichkeit über die tollen „Langzeitaufenthalte“ im Weltall vielleicht endlich aufwachen wird, wo doch viele Erdenbürger an sich selbst oder an anderen beobachten können, was für Rehabilitationsmaßnahmen schon nach nur ein paar Wochen Ruhigstellung der Muskulatur erforderlich werden – wobei die Muskulatur aber immer noch unter der Gravitation der Erde „arbeiten“ mußte. Und nun stelle man sich vor: ein halbes Jahr in angeblich 400 km Höhe unter geringerer Gravitation und sogar angeblicher Schwerelosigkeit! Kein Mediziner kommt der Öffentlichkeit in ihrer Ahnungslosigkeit zu Hilfe. Die tapferen Langzeit-Astronauten steigen in der kasachischen Steppe mit eigener Kraft aus ihren gelandeten „Raumkapseln“ und laufen herum, als hätten sie das halbe Jahr auf der Erde gelebt (was sie natürlich auch getan haben).

Die Monumentalität des Raumfahrt-Unsinns und Betrugs scheint für die Öffentlichkeit wirklich keine Grenzen zu kennen. Wer es nicht glauben mag, sehe sich im Internet Blogs und Foren an, auf denen im Ton erfolgreicher Technologieexperten sogar über interstellare Raumfahrt zu anderen Sternen (= Sonnen) geschwafelt wird: schwierig, aber sehr wunderbar, wenn man erst mal … Die Verblödung der Gesellschaft wird nach Kräften in allen Medien vorangetrieben.

Glücklicherweise hat nun unsere Dreierbande Hawking-Bezos-Musk es geschafft, eine erste kritische Reaktion in den MSM zu bewirken. Vielleicht wird auch die andere Dreierbande NASA-ROSKOSMOS-ESA einmal in ihrem wahren Charakter erkannt.

 

Gauss‘ Tröstung: Es gab und gibt gar keine bemannte Raumfahrt, wir müssen sowieso bleiben!

Gauss‘ Artikel hat einen wunderbaren Titel: „Bleiben“. Er trägt ihn als Forderung vor, gegen den Irrsinn unserer Dreierbande Hawking-Bezos-Musk. Die Forderung ist völlig unnötig, denn der Mensch kann die Erde sowieso nicht verlassen um irgendwo im Sonnensystem lebend „anzukommen“, nicht einmal zu seiner Erde zurück kommt er, weil es mangels Treibstoff keinen „Re-Entry“ gäbe. Trotzdem behält der Titel seinen Sinn, da er zu einem pfleglichen Umgang mit der Erde durch den Menschen aufruft: das ist auch ganz ohne Blick auf die Raumfahrt ein dringend notwendiger Appell.

Wenn der Mensch in einem „Raumschiff“ losflöge, käme er nur als Meteor zurück und würde verglühen und vielleicht ein Bröckchen seines Raumschiffs als Meteorit auf die Erdoberfläche herabsinken.

Der Mensch in dem Raumschiff würde von diesem Ende nichts mehr mitbekommen, denn unterhalb der Van-Allen-Gürtel (VAG) im erdnahen Orbit (Low Earth Orbit, LEO) unterliegt er schon – mindestens – einer permanenten Strahlungsdosis von 11 Millisievert pro Stunde, was sich summiert
– in 24 Stunden (24*11=) zu 264 Millisievert = 0,264 Sievert pro Tag,
– in 23 Tagen (0,264*23=6,07) zu ~ 6 Sievert: dann sind alle mausetot oder erleiden gerade ein qualvolles Ende.
Raumfahrten nach jenseits der VAG in den interplanetaren Raum brauchen wir hier nicht mehr zu betrachten.

Über die Unmöglichkeit einer bemannten Raumfahrt liegen seit einigen Jahren zwei voneinander unabhängige Beweise vor: kein Re-Entry; kein Strahlenschutz. Die Quellen:

Marquardt, Siegfried : „Die ganze Wahrheit über die Apollolüge.
Mathematisch-physikalische Re- und Dekonstruktion von Apollo 11.” – 2010
Im Internet auf zwei Dateien verteilt:
(http://www.mti-kw.de/Apolloluege1.pdf)
(http://www.mti-kw.de/Apolloluege2.pdf)

Marquardt bearbeitet mehrere Gesichtspunkte, darunter auch die Strahlenproblematik.

Anmerkung, 15.11.17: Die beiden Dateien von S. Marquardt stehen nicht mehr im Netz. Der Autor hat unter demselben Titel 2014 ein Taschenbuch veröffentlicht, das in diesem Blog am 8.11.17 vorgestellt worden ist: „Marquardts „Apollolüge“ jetzt als Taschenbuch“.

[Anmerkung v. 15.8.2020:
Siegfried Marquardts Untersuchung
„Die ganze Wahrheit über die Apollolüge“
kann als pdf-Datei ab sofort in 2 Ausgaben von 2009 und 2019 von der Downloadseite dieses Blogs heruntergeladen werden. URL der Downloadseite:
https://balthasarschmitt.wordpress.com/eine-seite/downloads/ ]

Björkman, Anders: The Human Space Travel Hoaxes 1959-2016.
Internet-Portal der Fa. HEIWA:
(http://heiwaco.tripod.com/moontravel.htm)
Kapitel 1: (http://heiwaco.tripod.com/moontravel.htm)
Kapitel 2: (http://heiwaco.tripod.com/moontravel1.htm)
Kapitel 3: (http://heiwaco.tripod.com/moontravel2.htm)

Björkman liefert den Beweis, daß ein Re-Entry wegen Treibstoffmangel während der Rückkehr nicht möglich ist. Eine deutsche Zusammenfassung von Björkmans 2. Kapitel findet sich in diesem Blog:
„Der APOLLO-11-Elefant – eine deutsche Premiere.“ Wie es bei der Mondlandung genau zugegangen ist: Technik und Physik der Raumfahrt.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/11/22/der-apollo-11-elefant-eine-deutsche-premiere/)

„Mit 1,8 Millisievert zum Mond und zurück
oder Die bemannte Raumfahrt im Licht der kosmischen Strahlung“
Erste Fassung. – 19. März 2016. – 109 Seiten.
(https://balthasarschmitt.files.wordpress.com/2018/02/mit-millisievert-zum-mond-und-zurc3bcck-1603201.pdf)

Führt den Nachweis, daß es für den Menschen vor den Strahlendosen der kosmischen Strahlung keinen Schutz gibt.

 

Gauss‘ Logik: Wenn er seinen Irrtum erkennt, müßte er die Beweise gegen den Raumfahrer-Betrug und den Milliarden-Steuergelder-Raub wenigstens öffentlich machen

Im allgemeinen fällt es unseren Zeitgenossen schwer, gegen die seit Jahrzehnten allgegenwärtige Gehirnwäsche durch die Propaganda der NASA-Märchen in allen MSM eine kritische Betrachtung der bemannten Raumfahrt auch nur anzuhören. Die Wenigsten können die kognitive Dissonanz zwischen dem, was sie seit Jahrzehnten fürwahrhalten (NASA, ESA usw.), und dem, was die Beweise sagen, aushalten.

Wer die kognitive Dissonanz nicht aushält, kann sich nicht eingestehen, daß er auf die Medienmachthaber und ihre Gehrinwäsche hereingefallen ist, und beschließt, lieber weiterhin an den Lügenkram der NASA, ESA usw. zu glauben, wenigstens öffentlich, als vor der Familie, den eigenen Kindern und den Freunden und Bekannten zuzugeben, daß man auf die massive andauernde Täuschung hereingefallen ist und niemals kritische Fragen gestellt hat, obwohl man ja sonst eigentlich so kritisch ist …

Die eigene Familie würde einen als Dummkopf beschimpfen, wenn man plötzlich die wunderbaren Errungenschaften im Weltall und die Heldentaten der deutschen Raumfahrer-Darsteller für Humbug erklären wollte. Wir haben es doch alle im Fernsehen selbst gesehen!

Wer die kognitive Dissonanz mit Distanz betrachten kann, sagt sich, daß er eine Partie verloren hat. Das kommt im Leben öfter vor. Aber er wird keinen Sinn darin sehen, den verlorenen Jahren mit den Lügen noch mehr Zeit mit Lügen hinterherzuwerfen. Er wird auch kritische Distanz gewinnen zu allen Leuten, die weiterhin auf den Hokuspokus der Raketen und Weltraumausflüge hereinfallen wollen, sogar vorsätzlich, wenn sie die Kritik der bemannten Raumfahrt nicht einmal anhören wollen. Er wird als Minimum eine offene Diskussion der Kritik verlangen.

Um die Kritik und die vorliegenden Beweise gegen die Informationsmacht der MSM wenigstens zur Kenntnis zu nehmen, braucht es noch gar keine Kritik: Neugier allein genügt schon. Das eigene Urteil muß sich jeder in aller Freiheit selber bilden. Wer Argumente gegen die Beweislage findet und für überzeugend hält, soll bei NASA usw. bleiben. Wichtig ist nur, daß möglichst jeder Zeitgenosse eine begründete Entscheidung trifft. Die MSM unterdrücken jede Diskussion und verleumden jeden Kritiker als Dummkopf: das allein schon müßte jeden Zeitgenossen mißtrauisch machen.

 

Gauss‘ Perspektive: Mit den geraubten Raumfahrer-Milliarden unsere Erden-Umwelt retten

Die Argumentation von Gauss‘ Artikel gründet nur auf dem Irrsinn unserer Dreierbande Hawking-Bezos-Musk. In der politischen Arena will Gauss nur Steuermittel für deren Planungen einer Auswanderung der Menschheit (oder eines Teils von ihr) auf andere Planeten verhindern.

Damit verkennt und unterschätzt Gauss die mögliche Tragweite seiner Ablehnung der Dreierbande. Denn wenn er die Beweiskraft der Argumente gegen die Möglichkeit einer bemannten Raumfahrt überhaupt anerkennt und sich zu eigen macht, dann kann sein Ziel nicht nur sein, künftige Finanzierungen der als Irrsinn erkannten Planungen zu verhindern, sondern er kann die Umwidmung der bereits für die bemannte Raumfahrt genehmigten Milliarden fordern und zur Erhaltung unserer Umwelt oder für soziale Zwecke einsetzen.

Es wird spannend sein zu beobachten, ob der Gauss-Artikel Folgen haben wird oder ohne Echo bleibt.

B., 6. Juni 2017