„Ein Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt“ – scheitert Aufklärung?

Zur Startseite

Die Kritiker der Raumfahrt bemühen sich, alle Informationen zusammenzutragen, die zwingende Argumente darstellen zur Beantwortung der Frage: Gibt es eine bemannte Raumfahrt? Bisher führen alle gefundenen Informationen zur Antwort: „Nein“. Wenn es allerdings einen Mechanismus gibt, der bei manchen Leuten die Zulassung bestimmter Informationen nicht erlaubt, dann wäre für sie die Suche nach Informationen eine vergebliche Arbeit, ihre Chance zur Aufklärung wäre gleich Null!

Wir Kritiker und unser Publikum

Wir Kritiker sprechen zu selten über unser Publikum, unsere Addressaten. Wir haben jetzt einen Bericht gefunden, der uns zu genauerem Nachdenken bewegen sollte. Wenn Kritiker über die „Unaufgeklärten“ im Land, die „Ahnungslosen“ und „gläubigen Schäfchen“ spotten, die nicht in der Lage sind, selbst zu denken und aus Kants „selbstverschuldeter Unmündigkeit“ herauszutreten und ihren eigenen Verstand zu gebrauchen – dann tun sie damit vielen Menschen wahrscheinlich unrecht. Warum?

Ein Fehler des Herrn Kant

Zunächst aus einem bereits an anderer Stelle angekreideten Fehler des Herrn Kant: die „Unmündigkeit“ der Bürger, ihre Unfähigkeit ihren eigenen Verstand zu benutzen, ist keineswegs „selbstverschuldet“, sondern eifrig und sorgfältig organisiert von den Machthabern, den Obertanen, ihren Zensoren und Torhütern in den Massenmedien und den Meinungsvorbildern in den Spitzenpositionen, damit die wichtigen Wahrheiten verborgen bleiben, auf die die Untertanen auf gar keinen Fall stoßen sollen.

Würden die Menschen diese ihnen „von oben“ auferlegte „Unmündigkeit“ durchschauen und überwinden, dann wäre die Herrscherherrlichkeit der Machthaber schnell dahin. Die Unmündigkeit der Untertanen ist fremdverschuldet, nämlich von den Machthabern: das ist die Wahrheit gegen Kant, und deshalb dürfen wir den Menschen diese Art von Unmündigkeit nicht vorwerfen!

Kritik, die nicht überzeugt, will wenigstens wissen, warum

Wir dürfen den Menschen, die schon mit einer fremdverschuldeten Unmündigkeit geschlagen sind, nicht auch noch überheblich und selbstgerecht begegnen. Wir dürfen nicht den Opfern die Schuld geben. Wir müssen ihre Ablehnung sogar respektieren. Wir Kritiker wollen ja nicht überreden, sondern überzeugen. Wir müssen nur unsere Aufklärungsarbeit und die Ergebnisse für alle offenlegen und zugänglich machen. Und wir müssen jedem Zeit geben, sich zu informieren und zu einem eigenen Urteil zu kommen. Wenn das Urteil lautet, daß unsere kritischen Argumente nicht überzeugen konnten, dann können wir auch damit gut leben: niemand ist irgendwie verpflichtet, uns zu glauben oder unsere Urteile zu teilen.

Die Frage ist nur, ob der Ablehnende, der Nicht-Überzeugte damit gut leben kann. Denn die Wahrheit ist: eine Informierung durch Informationen läßt sich nicht ungeschehen machen. Informationen wirken im Bewußtsein und Unterbewußtsein der Menschen weiter, im Hintergrund, ungeachtet einer bewußten Ablehnung. Und irgendwann einmal wird sich der Informierte fragen, welche Argumente eigentlich für oder gegen die Kritik sprechen. Wir Kritiker wissen, daß diese Abwägung nur gegen eine „bemannte Raumfahrt“ ausgehen kann.

Immerhin haben wir Kritiker der Öffentlichkeit Ergebnisse geboten

Die Information und das Informieren haben also immer eine Wirkung: sie setzen – früher oder später – einen Informationsprozeß in Gang, der eine private oder auch öffentliche Erörterung ermöglicht und verlangt. Der informierte Zeitgenosse wird sich durch unsere Information veranlaßt sehen, wenigstens sich selbst seine eigene Informationsbasis offenzulegen und seine Argumente zu prüfen, die ihn zur Ablehnung unserer kritischen Argumente bewegen. Dann könnten vielleicht auch wir erfahren, was an unserer Kritik nicht überzeugt und warum. Natürlich ist niemand zu einer Entgegnung verpflichtet. Niemand muß unsere Aufklärungsergebnisse als Leistung für die Allgemeinheit anerkennen.

Wenn eine Antwort ausbleibt, unsere kritische Information von der anderen, ablehnenden Seite nicht mit Gegenargumenten gewürdigt oder belohnt wird, dann erst fühlen wir Kritiker uns überlegen und fangen an zu schimpfen über die dummen Schäfchen, weil sie eine Erörterung vermeiden und es nicht besser wissen wollen.

Die Fassungslosigkeit der Kritiker

Wir Kritiker sind immer fassungslos, wenn Menschen unsere Informationen und die Quellenangaben dazu erhalten und zur Kentnis nehmen, aber – ohne Argumente gegen unsere Informationen vorzubringen oder sich sonstwie damit auseinanderzusetzen – einfach erklären, sie könnten die berichteten Sachverhalte nicht glauben, es sei alles zu grotesk und erscheine ihnen deshalb als nicht möglich. Das können wir gut verstehen: die Betrugswelten der Machthaber arbeiten wirklich und tatsächlich mit absichtlich derart gigantischen Fälschungen, daß der Normalbürger so etwas einfach nicht für möglich halten möchte. Gerade damit werden die Betrugswelten abgesichert: daß der arglose Normalbürger einen derartigen Betrug nicht für möglich halten möchte.

Manche Leute erklären, die Kritik nicht akzeptieren zu können. Aber sie tun das, ohne die genannten Quellen der Kritik und die daraus gefolgerten Argumente zu widerlegen oder zu bestreiten: das ist es, was uns Kritiker so fassungslos macht, der Verzicht auf das eigene Urteil in der Sache.

Der Verzicht auf das eigene Urteil

Wir fragen uns: Warum verzichten Menschen, die sich sonst rational und vernünftig verhalten und zu distantierter Betrachtung in der Lage sind, völlig auf ihr eigenes Urteilsvermögen in der Sache? Wir Kritiker erwarten ja nicht, daß unsere Gesprächspartner blind alles akzeptieren, was wir als begründete Ergebnisse unserer Forschung vorlegen: wir würden uns über Argumente in der Sache freuen. Vielleicht haben unsere Argumente doch blinde Flecke, die wir kennenlernen möchten.

Wir sind nur verblüfft, wenn unsere Informationen ohne Argumentation abgelehnt werden als irrelevant. Woher kommt diese begründungslose Ablehnung?

Jonathan Safran Foer erzählt ein extremes Beispiel

In einem Gespräch mit dem SPIEGEL (2019, Nr. 37, S. 114-117: „Die perfekte Krise“) über sein neues Buch (Jonathan Safran Foer: „Wir sind das Klima“. 2019) berichtet Foer von einem gepenstischen Vorgang, den er in seinem Buch geschildert hat und nun im Gespräch mit dem SPIEGEL wiedergibt:

„Ich erzähle im Buch die Geschichte von Jan Karski, einem 28-jährigen Katholiken im Widerstand, der 1942 aus dem besetzten Polen über London bis nach Amerika reist, um dort den Behörden von den Gräueltaten der Nazis zu berichten. In Washington gelingt es ihm, ein Treffen mit Felix Frankfurter zu vereinbaren, einem Richter am Obersten Gerichtshof. Frankfurter war selbst Jude und galt als einer der klügsten Köpfe der USA. Nachdem er den Schilderungen über die Räumung des Warschauer Gettos und den Abtransport in die Konzentrationslager zugehört und detaillierte Fragen gestellt hatte, sagte er zu Karski: »Ich will offen zu Ihnen sein. Und deswegen muss ich Ihnen sagen, dass es mir nicht möglich ist, Ihnen zu glauben. Mein Geist, mein Herz sind so beschaffen, dass ich es nicht akzeptieren kann.« (S. 116-117.)

Foer erklärt sich selbst diese Ablehnung einer glaubwürdig vorgetragenen Information so: „Auch bei unmittelbarer Gefahr gibt es in der menschlichen Psyche offenbar einen Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt.“ (S. 116.)

Die „kognitive Dissonanz“ ist der „Mechanismus“

Wir halten die von Foer geschilderte Begegnung auch ohne weitere Recherche für historisch belegt und glaubwürdig. Deshalb ist unser Entsetzen so groß. Sogar in einer Begegnung auf hoher politischer Ebene 1942 zwischen glaubwürdigen und verantwortungsbewußten Menschen in den USA, von der damals womöglich Menschenleben abhingen, ist es zu der Reaktion gekommen, daß die Aufklärung über das aktuelle Geschehen in Europa nicht angenommen wurde. Der Mensch weigert sich eventuell, Erkenntnisse anzunehmen, die für ihn so ungeheuerlich sind, daß er sie nicht für möglich halten kann. Foers Erklärung:

„Auch bei unmittelbarer Gefahr gibt es in der menschlichen Psyche offenbar einen Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt.“ (S. 116.)

beschreibt genau die Wirkung der „kognitiven Dissonanz“, durch die auch heutige Lügensysteme und Betrugswelten bei manchen Menschen vor einer Aufdeckung bewahrt bleiben, wie z. B.
– die Vortäuschung einer „Bemannten Raumfahrt“ seit Gagarin 1961, mit Mondlandung, Shuttle und ISS,
– die Erfindung der Lügen zum Kennedy-Mord 1963 vom Einzeltäter und seinen persönlichen Motiven, um eine politische Untersuchung zu verhindern,
– die Erfindung des Tongking-Zwischenfalls 1964 zur propagandistischen Rechtfertigung des bereits begonnenen Viernamkriegs,
– die US-Legende vom islamistischen Terrorangriff am 11. September 2001 zur Rechtfertigung von Kriegen gegen islamische Länder.

Viele Menschen, die pausenloser Manipulation durch die Gehirnwäsche in den Massenmedien und gleichzeitiger Bekräftigung des Betrugs durch die glaubwürdigen „Gewährsleute“ in Spitzenpositionen von Politik, Wirtschaft und Bildung ausgesetzt sind, können eine Erkenntnis der gigantischen Täuschungen durch den Staat nicht akzeptieren und verweigern die nötigen Konsequenzen.

Die Raumfahrtforschung der Kritiker fördert Unglaubliches zutage

Nach dem Bericht von Foer können wir Kritiker nicht erwarten, daß ausgerechnet der Normalbürger die kognitive Dissonanz z. B. bei der Konfrontation mit den Ergebnissen der Raumfahrtkritik aushält. Otto Normalverbraucher ist von seiner sozialen Umwelt abhängig, lebt ohne ausreichende Freizeit und finanzielle Ressourcen oder informative Verbindungen für eigene Recherchen, so daß ihm meistens nichts anderes übrig bleibt, als das in allen Medien aufgetischte Lügenmärchen von der „bemannten Raumfahrt“ zu akzeptieren. Selbst wenn er gewisse Zweifel hat, wird er einen Bruch mit der öffentlichen Meinung vermeiden, um sich nicht selbst zum Außenseiter zu machen.

Die Verweigerung liegt auf der seelischen Ebene

Wir dürfen diejenigen, die das Lügenmärchen allen Informationen zum Trotz akzeptieren, nicht als Dummköpfe schmähen, weil nämlich ihre Verweigerung – und das ist unsere Erkenntnis nach Foer – nicht auf der intellektuellen Ebene stattfindet, sondern auf der seelischen Ebene, wie Felix Frankfurter (nach Foer) es ausgedrückt hat: Mein Geist, mein Herz sind so beschaffen, dass ich es nicht akzeptieren kann.

Die erfolgreichen Lügenwelten übersteigen das Vorstellungsvermögen

Ein Betrug, der in der Menschenmasse Glauben finden soll, muß die Seelen der Menschen beeindrucken, jenseits von intelligenten und kritischen Erörterungen und Argumenten. Das ist das Regierungsgeheimnis des Tiefen Staates, der die Bevölkerung mit Lügensystemen überzieht, sie mit pausenloser Gehirnwäsche durch die Massenmedien und durch die korrupten Spitzen von Politik, Wirtschaft und Bildungswesen die Menschen psychologisch in die Akzeptanz der Lügenwelten zwingt. Dabei werden der Verstand und die kritische Vernunft ausgeschaltet. Der Einzelne sieht und hört überall nur die Bestätigung der Lügenwelt und verzichtet auf sein eigenes Denken und Urteilen.

Die Lügensysteme sind das einzige Regierungsinstrument des Staates, das er offen zeigen kann, weil sie nicht als Lügensysteme erkannt werden. Das Rezept lautet: Informationen werden durch Emotionen ersetzt, die viel wirksamer sind. Dieses Regierungsgeheimnis ist den Menschen im Lande völlig unbekannt, deshalb sind sie ihm wehrlos unterworfen. Die Menschen begeistern sich sogar für die Lügensysteme, weil sie so schön die Gefühle ansprechen (ein Deutscher ist Kommandant auf der ISS!).

In einem System aus Lügen ruhiggestellt

Die Menschen wissen nicht, daß sie in Wirklichkeit von Leuten regiert werden, die sie gar nicht kennen. Sie wissen nicht, daß sie nur mit Lügen in einem Käfig aus Angst, knapper wirtschaftlicher Existenz, Freizeitmangel, Medienkonsum, Spielsucht, Drogen, Zukunftssorgen, Ohnmachtsgefühle und Verzicht auf Bürgerrechte gefesselt ruhiggestellt werden. Zugleich organisiert der Tiefe Staat am Rande der Gesellschaft das Prekariat als anschauliche Abschreckung dafür, wo jemand enden kann, der die schönen Lügensysteme nicht schlucken will. Und zwischendurch gibt es regelmäßig diese „unvorhersehbaren“ Wirtschaftskrisen zur leichteren Umverteilung von Unten nach Oben.

Zur Ablenkung und Beschäftigung ihrer (prinzipiell gefährlichen!) Phantasie werden die Menschen in Lügenwelten eingewickelt, aus denen die meisten von ihnen nicht mehr allein herausfinden können, weil ihre Gutgläubigjeit und ihre Ahnungslosigkeit sie seelisch an den glänzenden Dreck der Massenmedien gebunden haben, von dem viele auch dann nicht loskommen, wenn sie genügend kritische Informationen erhalten, um sich selbst ein Urteil zu bilden. Diese Menschen durchschauen nicht die unsägliche Scharade der unsichtbaren Machthaber und ihrer sichtbaren Regierungsmethoden, alles garniert mit wunderbar verbrieften „Verfassungsrechten“ zur Beruhigung für alle.

Die Menschen sind nicht freiwillig Opfer!

Wenn unsere Kritik diese Menschen nicht erreicht, dürfen wir sie nicht beschimpfen: sie sind nicht freiwilllig Opfer, und wir können ihnen nicht direkt helfen. Außerdem ist es nützlich daran zu denken, daß wohl auch wir Kritiker alle einmal in dieser Lage gesteckt haben. Deshalb können wir ihnen nur die umfassenden Informationen zu unseren kritischen Befunden anbieten. Die große Anzahl der aufgeklärten Zeitgenossen ist der Beweis dafür, daß Menschen durch die Ergebnisse der Kritik auch erreicht werden können.

4 Typen: Betrüger, betrogene Betrüger, Betrogene und Aufgeklärte

Wir treffen bisher in der Begegnung z. B. mit der bemannten Raumfahrt nur auf 4 Geisteszustände:
– den Betrüger, der den Betrug durchschaut und wissentlich begeht;
– den selteneren Betrüger, der den Betrug, den er erzählt, auch selbst glaubt;
– den Betrogenen, der ahnungslos dem Betrug aufsitzt; und
– den Geheilten, Aufgeklärten, der den Betrug durchschaut und hinter sich gelassen hat.

Die Betrüger sind ein klarer Fall: sie propagieren und rechtfertigen und beglaubigen als real die Lügenwelten, in die wir eingewickelt werden sollen. Sie werden fürstlich honoriert. Jeder Bürger kann sich eine Namensliste der öffentlich auftretenden Betrüger anlegen, die den Betrug porpagieren: es wird eine Liste der respektabelsten Spitzen unserer Gesellschaft. Sie lassen sich gern „Elite“ nennen, unsere Eliter und Eliterinnen, die jedoch nie Verantwortung übernehmen für ihre Taten, deshalb auch nicht als einzelne, sondern immer nur als „Wolke“ („unsere Eliten“) erscheinen. Wir haben ihnen am 11.9.2018 einen Artikel gewidmet:

Astro-Präsi und Astro-Äindschie mit Astro-Alex – Raumfahrt-Betrug auf höchster Ebene (400 km)!
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/09/11/astro-praesi-und-astro-aeindschie-mit-astro-alex-raumfahrt-betrug-auf-hoechster-ebene-400-km/)

Nicht von außen zu erkennen sind diejenigen wenigen Propagandisten, die ehrlich an den Betrug glauben, den sie anderen erzählen: das wären betrogene Betrüger. Als Kritiker kann man sich nur schwer vorstellen, daß es solche Fälle gibt. Ausschließen kann man es nicht.

Die Betrogenen sind die armen Opfer der Gehirnwäsche. Sie haben wenig Chancen, der Lügenwelt zu entkommen, wenn sie nicht persönlich zu Skepsis, Mißtrauen, Distanz und Kritik neigen und sich selbst informieren. Wer diese Voraussetzungen nicht mitbringt, erliegt der permanenten Gehirnwäsche durch die Massenmedien. Er verinnerlicht den Betrug und erlebt bei Konfrontation mit den Beweisen der Kritiker eine schwere „kognitive Dissonanz“ zwischen seinen bisherigen Meinungen und den neuen Erkenntnissen: dann entscheidet sich für jeden einzelnen, ob er diese Dissonanz aushält und die Erkenntnisse der Kritiker wenigstens prüfen kann, oder ob er es vorzieht, in der angegriffenen Betrugswelt weiterzuleben.

Ein Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt

Mit der Erkenntnis der vier verschiedenen Bewußtseinszustände stellt sich natürlich die Frage ihrer Anteile an der öffentlichen Meinung. Die Massenmedien sind nur staatliche Propagandainstrumente und fallen für eine Erkenntnis der wirklichen Meinungsbildung der Öffentlichkeit aus. Daher bleiben bisher nur noch die Meinungsumfragen: sie werden zwar durchgeführt, aber ihre Ergebnisse werden nicht immer der breiten Öffentlichkeit berichtet. Wenn sie nämlich unerwünscht sind, dann greift in der Nicht-Verbreitung der Ergebnisse auch schon die Zensur. Man muß sie deshalb suchen, wo man sie findet, auch an versteckten Orten.

Die Meinungsumfragen arbeiten jedoch stark polarisierend und verkürzen das Spektrum der Meinungen auf zwei Alternativen: Dafür oder Dagegen. Dadurch werden z. B. die Betrüger, die betrogenen Betrüger und die Betrogenen zu einer Menge zusammengefaßt, die den Aufgeklärten gegenübersteht. Das hat zur Folge, daß wir den „Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt“, in den Ergebniszahlen nicht mehr erkennen können.

Die Umfrageergebnisse

Daher werden wir durch Meinungsumfragen nicht den genaueren Anteil der Betrogenen erfahren, dafür aber den Anteil der kritischen Menschen mit Sicherheit erkennen können. Wichtig sind natürlich die genauen Fragestellungen: meistens rechnen sie schon Leute mit starker Skepsis zu den „Ungläubigen“, da meistens gefragt wird: „Glauben Sie, daß …“ Man kann deshalb die Zahlen für die „Ungläubigen“ nicht einfach gleichsetzen mit denen der fundamental argumentierenden Kritiker. Das schmälert jedoch in keiner Weise ihre Bedeutung.

Ein schönes Beispiel für unerwünschte Ergebnisse lieferte die Emnid-Umfrage der Zeitschrift „Welt der Wunder“ (WdW) von 2010, veröffentlicht 2011. Die Ergebnisse waren für die Machthaber derart katastrophal, daß keinem Massenmedium der Republik erlaubt wurde, darüber zu berichten: von dem vollständigen Ergebnis der Umfrage mit 10 Fragestellungen haben von den 80 Millionen Bundesbürgern damals nur diejenigen erfahren, die Anfang 2011 das Heft 1 der Zeitschrift gekauft oder im Abonnement bezogen hatten. Danach war diese Umfrage „weg“. Das Ergebnis stand auch nie im Netz.

Erst Balthasars Blog hat mit einigen Jahren Verspätung dieses katastrophale Ergebnis für die breite Öffentlichkeit wiederholt im Internet bekanntgemacht:
– Am 15. August 2016 im Eröffnungartikel:
Warum keine Kritik der bemannten Raumfahrt? – 2 S.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/08/15/warum-keine-kritik-der-bemannten-raumfahrt/
Darin haben wir die 10 Fragestellungen knapp zusammengefaßt mit allen Ergebniszahlen.
– Am 18. April 2018 haben wir die vollständige Informierung der Öffentlichkeit mit 7 Jahren Verspätung nachgeholt:
Warum soll niemand wissen, „wem die Deutschen noch glauben“? – 11 S.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/04/18/warum-soll-niemand-wissen-wem-die-deutschen-noch-glauben/)

In dieser Emnid-Umfrage von 2010 (2011) für WdW wurden 1005 Frauen und Männer im Alter ab 14 Jahren befragt. Die erste Frage und das Ergebnis lauteten:

„1. „Filmstudio statt Weltraum: Glauben Sie, dass die Mondlandung 1969 von der
NASA inszeniert worden ist?
Antworten: JA: 25,2 % – NEIN: 69,2 % – k.A.: 5,5 %“

Im Jahr 2010 haben also in Deutschland 25 % der Bevölkerung – das ist jeder Vierte! – die APOLLO-11-Mondlandung von 1969 für einen Betrug gehalten.

Die Zahlen für die „Ungläubigen“ steigen: 25 – 52 – 57 – 69 – 73 Prozent!

Jüngst hat die Webseite „The Unz Review: An Alternative Media Selection“ am 1.4.2019 eine schöne Zusammenstellung gebracht:

„Coming up is the 50 anniversary of the Apollo 11 moon landing. In 2016, a survey showed that 52 percent of the British public thought that Apollo missions were faked. Skepticism is highest among those who were too young to see it live on TV: 73 percent of aged 25-34 believe we didn’t land on the moon, compared to 38 percent of those aged 55 or more. These numbers seem to be rising every year.

British unbelievers were only 25 percent ten years ago. It is not known how many they are today, but a 2018 poll by the Russian Public Opinion Research Center revealed that 57 percent Russians believe that there has never been a manned lunar landing. The percentage rises to 69 percent among people with higher education: in other words, the more educated people are, and the more capable of rational reasoning, the less they believe in the moon landings.

In the US, the percentage seems much lower: A 1999 Gallup poll indicated just 6 percent Americans doubting the moon landings, and a 2013 Pew Research showed the number to have risen to a mere 7 percent. Not surprisingly, then, a 2010 Pew Research poll showed that 63 percent of Americans were confident that NASA would land an Astronaut on Mars by 2050.“
Quelle: „The Moon Landings: A Giant Hoax for Mankind? – An introduction to the mother of all conspiracy theories.“
(http://www.unz.com/article/the-moon-landing-a-giant-hoax-for-mankind/)
Wir verdanken den Hinweis auf diese Quelle einem Beitrag von Simon Shack auf seinem CLUESFORUM.

Die Zahlen für die „Ungläubigen“ sind also über die Jahre ansteigend und sehr ermutigend:
– Großbritannien 2006: 25 %
– Deutschland 2010: 25 %
– Großbritannien 2016, Durchschnitt: 52 %
Älter als 55 Jahre: 38 %
Gruppe 25-34 Jahre: 73 %
– Rußland 2018, Durchschnitt: 57 %
Höher Gebildete: 69 %

Dagegen sind die Zahlen für die USA völlig anders, geradezu gegensätzlich:
– 1999: 6 %
– 2013: 7 %
Im Jahr 2010 wurden in den USA sogar als Zuversichtliche für eine bemannte NASA-Landung auf dem Mars bis 2050 ermittelt: 63 %.

Wenn man die aktuellen Zahlen für Großbritannien und Rußland mit mehr als 50 Prozent kritisch eingestellten Menschen im Land sieht, dann kann man die Massenmedien mit ihrer verordneten „Raumfahrt-Begeisterung“ eigentlich nur noch als ein Minderheitenprogramm bezeichnen.

Der „Mechanismus“ der kognitiven Dissonanz läßt nach

Außerhalb der USA scheint der „Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt“, ganz offensichtlich an Wirkung zu verlieren. Eine Aufklärung durch die Auseinandersetzung mit der Raumfahrtforschung der Kritiker scheint allmählich auf rationaler Ebene möglich zu werden. Die „Dissonanzen“ sind auszuhalten, weil sie für viele Zeitgenossen nicht mehr ganz so überraschend kommen. Wir haben bis heute eine beachtliche Liste von „Dissonanzen“ erlebt, die über die Jahre zusammengekommen sind:
1941 Täuschung über japanischen „Überraschungsangriff auf Pearl Harbour“: die US-Politiker provozierten den japanischen Angriff als Motiv zum Kriegseintritt.
1963 Staatsstreich in den USA durch den Kennedy-Mord: wird als persönlich motivierter Einzeltäter ins Unpolitische versteckt, dadurch keine Kongreßuntersuchung, sondern nur eine „Kommission“, die alles vertuschen hilft.
1964 wird der Tongking-Zwischenfall zur Begründung des Vietnamkrieges von den USA selbst vorgetäuscht.
1969 Apollo-11-Mondlandung war von Anbeginn nur als Betrug zu haben und wurde der Öffentlichkeit durch die kontrollierten Medien als real eingebleut.
2001 der vorgetäuschte Terroranschlag von Manhattan – 9/11 – hatte keine islamistischen Terroristen, keine Flugzeugentführungen, keine Einschläge von Flugzeugen in Hochhäuser („WTC-Türme“), keine 3000 Todesopfer, sondern nur deren Simulationen als Medienfälschungen für das Publikum – nur die Sprengungen der Hochhäuser waren real.
2001: Wikipedia (Krieg in Afghanistan seit 2001): Begründung: „Am 11. September 2001 verübten 19 Angehörige der al-Qaida die Terroranschläge in den Vereinigten Staaten.“
2003: Wikipedia (Begründung des Irakkriegs): „Als Begründung des Irakkriegs von 2003 nannten die kriegführenden Regierungen der Vereinigten Staaten und Großbritanniens seit Oktober 2001 vor allem eine wachsende akute Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen des Irak und eine Verbindung mit dem Terrornetzwerk Al-Qaida, das die Terroranschläge am 11. September 2001 ausgeführt hatte.“ Beide Begründungen waren Lügen.

Den Leuten fällt natürlich auf, daß die Betrüge fast immer aus derselben Ecke kommen. Das prägt dann die Erwartungen: wenn es von dort kommt, ist die Wahrscheinlichkeit des Betrugs am höchsten. Deshalb mußte von „dort“ auch die Abwehr aller Kritik organisiert werden, wozu insbesondere auf zwei Strategien gesetzt wurde.

Die CIA-Strategie der „Verschwörungstheorien“

Die ältere Strategie wurde von der CIA ausgeheckt, um die zahlreichen Kritiker der US-Legende über den J.F.Kennedy-Mord von 1963 in den Augen der Öffentlichkeit zu diskreditieren. Regierung und Geheimdienste propagierten durch die von der CIA kontrolllierten Massenmedien als die Hauptmerkmale des Kennnedy-Mordes den Einzeltäter (Oswald) und seine rein persönlichen Motive, während in Wahrheit mehrere Personen auch von vorn auf den Konvoi geschossen haben, und der Hauptzweck der Staatsstreich zur Ausschaltung eines auf Ausgleich mit der Sowjetunion eingestellten Präsidenten gewesen ist. Der angebliche Einzeltäter hat nicht einmal geschossen! Die aktuellste Bestandsaufnahme zum Staatsstreich:
Broeckers, Mathias: JFK. Staatsstreich in Amerika. Aktualisierte Neuausgabe. – Frankfurt: Westend Verlag 2017. 294 S. – ISBN 978-3-86489-168-7

Die Kritiker der offiziellen US-Legende sowohl in den USA wie auch im Ausland sollten deshalb ausgeschaltet werden durch die von der CIA organisierte Strategie der Verleumdung und Ausgrenzung der Kritik und der Kritiker als „Verschwörungstheorie“ und „Verschwörungstheoretiker“. Hierzu hat die CIA sogar 1967 eine schriftliche Direktive an die CIA-„Repräsentanzen“ in aller Welt gerichtet, die jetzt jeder in unserem Artikel v. 13.3.2019 nachlesen und sich aus dem Internet herunterladen kann:

Wie wird man zum Verschwörungstheoretiker gemacht? – 10 S.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2019/03/13/wie-wird-man-zum-verschwoerungstheoretiker-gemacht/)

Die NASA-Strategie „DBA“: Erfindung von Spinnern, die an eine „Flache Erde“ glauben

Es ist schon beeindruckend, welchen Aufwand die NASA treibt, als sie vor wenigen Jahren eine bekannte „mind control“-Strategie gestartet hat. Sie erfand die offensichtlich blöde Sekte der „Flat-Earther“ (halten die Erde für eine Scheibe) und sponserte sie im Internet und organisierte einen „hype“ um sie, damit diese „Flat-Earther“ die NASA-Raumfahrt kritisieren und attackieren, weil die NASA-Raumfahrt die Erde als Kugel annimmt! Diesen perversen Schwachsinn baut die NASA extra auf, um alle rationalen Kritiker einer angeblich „bemannten Raumfahrt“ in der Öffentlichkeit als genauso blöd wie die „Flat-Earther“ hinstellen zu können. Die Strategie heißt auf Englisch „Discredit By Association“ – „DBA“: Verleumdung und Diskreditierung durch Gleichstellung mit offensichtlich idiotischen Positionen.

Die Wirkungen der „Strategien“ und des „Mechanismus“ der kognitiven Dissonanz

Die Verleumdung und das Lächerlichmachen der Kritiker als „Verschwörungstheoretiker“ in der Öffentlichkeit mag manche Leute beeindruckt haben, die Strategie der völlig abwegigen Flacherde-Anhänger zur Verleumdung der Kritiker scheint die Öffentlichkeit aber nur wenig zu beeindrucken, und die Wirkung der „kognitiven Dissonanz“ als Mechanismus gegen Informationen wird es in Einzelfällen sicher geben. Angesichts der oben wiedergegebenen Umfragewerte scheinen aber alle drei Barrieren gegen eine Aufklärung
– kognitive Dissonanz,
– Verschwörungstheoretiker,
– DBA mit Flacherde-Anhängern
bisher nur eine mäßige Wirkung zu entfalten.

Heuchelei oder Schweigen als Überlebensstrategie der Massen

Ein ganz anderer Effekt ist aber zu beobachten. Je mehr Menschen die Erkenntnis gewinnen, daß die Regierung/der Staat mit seiner „bemannten Raumfahrt“ die Bevölkerung betrügt – oder „die Menschen“ oder „die Gesellschaft“, wie man will – und jegliches kritische Wort dazu öffentlich gemieden wird wie die Pest, vielmehr von allen nur Jubelstimmung erwartet wird und erlaubt ist, um so mehr Menschen verlegen sich aufs Schweigen oder die Heuchelei. Das ist die Quittung an den Tiefen Staat dafür, daß ein Viertel oder zunehmend die Hälfte der Gesellschaft sich nicht mehr öffentlich artikulieren kann.

Wer glaubt noch Aufrufen zu „Meinung“ und „Teilnahme“ in „Gesprächen“ und „Diskussionen“?

Der Tiefe Staat möchte sich aber gern mit einer „öffentlichen Diskussion“ schmücken, zur allgemeinen Täuschung über die wahren Verhältnisse. Also werden über die Massenmedien in regelmäßigen Abständen die Menschen aufgerufen, ihre Meinungen kundzutun oder an etwas Wichtigem mitzuwirken:

31. Aug. 1026: „Sagt mir, was ihr denkt!“ (Wörner/ ESA über FAZ)
Unsere Antwort am 26. Dez. 2016: „Hallo, ESA/Jan Wörner: „Wir sagen Ihnen, was wir denken““ auf Balthasars Blog.

14. April 2017: „Sagen Sie uns Ihre Meinung!“ (zu redaktionellen Inhalten des TAGESSPIEGEL).
Unsere Antwort am 18. April 2017: „Hallo, TAGESSPIEGEL (TS): „Wir sagen Ihnen unsere Meinung!“ auf Balthasars Blog.

11. Juli 2018: „Deutschland spricht“ (SPIEGEL ONLINE).
Unsere Antwort am 24. Juli 2018: „Zehntausende private „Gesprächspärchen“ nach Karteikarte, überwachte Themen: DDR 2.0″ auf Balthasars Blog.

12. März 2019: „Bürger, was sollen wir machen?“ Die europäische Raumfahrtagentur ESA fragt die Öffentlichkeit, „wie künftig der Weltraum erforscht werden soll …“ (TAGESSPIEGEL)
Unsere Antwort am 9. April 2019: „Was die ESA machen soll? Hört auf zu lügen und zu betrügen!“ auf Balthasars Blog.

16. Aug. 2019: „Machen Sie mit bei „Deutschland spricht“!“ (FAZ ruft zu „kontroversen Themen“ auf)
Unsere Antwort am 24. Aug. 2019: „FAZ-Autoren werden den Raumfahrtbetrug nicht diskutieren!“ auf Balthasars Blog.

Lug und Trug müssen aufrechterhalten werden durch Desinformation

Die Machthaber wollen ein demokratisch wirkendes „Hopsassa-und-Trallala“ über die Bühne gehen lassen und allen Leuten den Eindruck vermitteln: es können ja alle ihre Meinung sagen! Die Leute bekommen gar nicht mit, daß nur Zweier-Unterhaltungen und auch nur erlaubte Themen gemeint sind – und auf keinen Fall Öffentlichkeit! Ein Theater im Kindergarten scheint für die Bevölkerung völlig auszureichen.

Fazit zur Aufklärung: der „Mechanismus“ verhindert nicht mehr viel

Unsere Informationsschreiben und Blogartikel haben zweierlei bewiesen:
Die Menschen dürfen ihre Meinungen zu kontroversen Themen nicht veröffentlichen.
Die Massenmedien dürfen über diese Meinungen der Menschen nicht berichten.
Als Folge ziehen deshalb die Menschen sich ins Schweigen und in die Heuchelei zurück.
Da mehr als die Hälfte der Bevölkerung mit einer wesentlichen Ablehnung der Lügenpropaganda in den Massenmedien nicht mehr vorkommt, sind diese Medien nur noch Filterblasen und verbreiten Minderheitenprogramme.

Die Aufklärung wird immer weniger durch einen persönlichen „Mechanismus verhindert, der bestimmte Informationen nicht zulässt“, sondern ganz überwiegend durch die rigorose Zensur der staatlich kontrollierten Massenmedien. Die Aufklärung aber scheitert nicht. Umfrageergebnisse der letzten Jahre haben es gezeigt. Die Arbeit der Kritiker hat zunehmend Erfolg.

***

Für die Erkenntnis der Lage ist die Veröffentlichung von Umfrageergebnissen wesentlich. Der Tiefe Staat hat Umfragen bisher noch nicht offiziell unterdrückt, weil er selbst über den „Wasserstand“ informiert sein will. Die Bundesregierung läßt ca. 700 Umfragen pro Jahr durchführen, das sind ca. 2 pro Tag; öffentlich erklärt sie, sich um Umfrageergebnisse nicht zu scheren. Wieviel kostet eine Umfrage mit 1500 Teilnehmern und warum bezahlt man sie?

B., 17. Okt. 2019

Zwölf Beweise gegen die Raumfahrt – SPON: „Verschwörungstheorien“, „Alles Lüge!“

Zur Startseite

SPIEGEL ONLINE muß wieder NASA-Propaganda machen und zog am 14.11.18 auftragsgemäß gegen die Kritiker der Raumfahrt zu Felde: „Verschwörungstheorien zur Mondlandung. Alles Lüge!“ Anlaß: ein Propagandafilm für die erfundene NASA-Mondlandung.

SPIEGEL ONLINE, 14.11.18: „Verschwörungstheorien zur Mondlandung. Alles Lüge!“
(http://www.spiegel.de/einestages/verschwoerungstheorien-zur-mondlandung-bill-kaysings-wirre-thesen-a-1237644.html)
„In diesen Tagen läuft der Kinofilm „First Man“ mit Ryan Gosling in der Rolle von Neil
Armstrong, und in den Internetforen melden sich die üblichen Zweifler und behaupten hartnäckig, kein Mensch sei auf dem Mond gewesen.“
Und was sagen die Raumfahrt-Fachleute vom SPIEGEL zur Beweislage der Kritiker?
„Zum Beweis kramen sie kurze Videosequenzen hervor: Einstige Astronauten laufen eilig vor kritischen Fragen davon, schwingen aggressiv ihre Fäuste, weigern sich vor allem standhaft, auf die Bibel zu schwören, jemals wirklich dort oben gewesen zu sein.“

Das ist für uns natürlich eine herrliche Steilvorlage:
– Welche „kurzen Videosequenzen“ kramen wir denn hervor?
– Die Astronauten-Darsteller laufen vor kritischen Fragen davon?
– Die Astronauten-Darsteller schwingen aggressiv die Fäuste?
– Die Astronauten-Darsteller weigern sich, ihre angebliche Mondlandung auf die Bibel zu beschwören?
Astronauten-Darsteller kommen in unseren Beweisen gar nicht vor! Und für die 12 Beweise ziehen wir bisher nur 1 Video und 1 Foto heran, alles Nähere weiter unten.

Die Raumfahrt-Fachleute vom SPIEGEL kennen die Beweise gar nicht

Und was läßt sich SPIEGEL ONLINE in seinem Extra-Artikel gegen uns Kritiker einfallen? Sie erzählen die Geschichte von Bill Kaysing, dem ersten Kritiker der Raumfahrt in den USA, der schon 1974 – sehr früh – seinem interessanten und verdienstvollen Buch den Titel gegeben hatte:

„We Never Went to the Moon: Americas Thirty Billion Dollar Swindle“
(Amazon, $ 44,99)

Damit hoffen die Schreibkräfte, ihren Artikel zu reduzieren auf die APOLLO-Geschichten vor 50 Jahren und dadurch die generelle und fundamentale Kritik der bemannten Raumfahrt von 1974 bis heute von ihren Lesern fernzuhalten. Sie haben sogar 3 Schreibkräfte (Autor und 2 Mitarbeiter) engagiert, um ihre simple Propaganda auf die Kritiker und alle normalen Leute loszulassen, von denen viele schon ganz von allein sowieso starke Zweifel am „Mondspaziergang“ haben.

Vorwand und „Anlaß“: der unsägliche Propagandafilm „First Man“

Als Anlaß nehmen der Autor und seine Helfer den Start dieses Propagandafilms über den Astronauten-Darsteller Neil Armstrong und seine Lügengeschichten, und weil sich in den Internetforen die „üblichen Zweifler“ melden und hartnäckig behaupten, kein Mensch sei je auf dem Mond gewesen. Dem muß die CIA-NASA-Postille SPON natürlich entgegentreten.

Wir haben es also mit einem klassischen Counter-Intelligence-Program (CoIntelPro) zu tun, einer „Gegenmaßnahme der Geheimdienste“ zur Verblödung der breiteren Volksmassen, also der Standardauftrag an die FAKE-Massenmedien. Sobald sich irgendwo Kritik regt, müssen die Dienste den Leuten einreden, daß sie viel zu dumm und inkompetent für eine Kritik wären und keine Ahnung hätten. Das funktioniert natürlich nur so lange, wie die Leute glauben, sie hätten eine freie, selbständige, unabhängige und kritische Presse wie noch vor 1960, die ihren Lesern verpflichtet war! Die meisten Leute glauben das anscheinend heute noch – oder tun jedenfalls so.

Eine CIA-Erfindung von 1963: die „Verschwörungs“-Keule

DER SPIEGEL war einmal ein Nachrichtenmagazin und ist heute nur noch eine Propagandamaschine nicht nur für NASA-Lügen, sondern für alle US-Lügen, spätestens seit dem 11. September 2001 ein Sprachrohr (Front end) der CIA, und verbreitet jede US-Lüge z. B. über 9/11 als größte und unbezweifelbare Wahrheit: der SPIEGEL „glaubt“ bei 9/11 an Selbstmordattentäter, entführte Flugzeuge und 3000 Tote. Und genau so gehen bei ihm die Astronauten auf dem Mond spazieren und klauen ein paar Steine, und auf der ISS bauen sie Salat an und essen ihn gleich auf. Und J.F.Kennedy ist 1963 von dem Einzeltäter Oswald aus niedrigen persönlichen Motiven erschossen worden. So soll unsere Welt aussehen!

Die CIA hatte übrigens schon 1963 die „Verschwörungstheorie“ (conspiracy theory) und den „Verschwörungstheoretiker“ (conspiracy theorist) als „Verschwörungs“-Keule erfunden, um die Kritiker des „Staatsverbrechens J.F.Kennedy-Mord“ nicht „Kritiker“ nennen zu müssen, sondern sie mit dieser hämischen Titulatur als Spinner zu verleumden und lächerlich zu machen, denn wie man weiß, gibt es Verschwörungen ja überhaupt nicht, und schon gar nicht vom Staat USA – bla, bla, bla. Und Theoretiker haben sowieso ein paar Schrauben lockerer als erlaubt, sind einfach Spinner.

Diese hämische Erfindung von 1963 wird nun auch gegen jede andere Kritik der US-Lügen eingesetzt, z. B. gegen Kritik von 9/11 und gegen Kritik der Raumfahrt, und unsere Massenmedien zeichnen sich durch besonderen Eifer aus; tun aber immer „frei“, „selbständig“, „investigativ“ und „informierend“, als ob sie im Interesse der Bürger die Regierung kontrollieren!

SPIEGEL ONLINE ist nicht nur ein CIA-Propagandist, sondern auch und der führende NASA-Propagandist deutscher Zunge und muß natürlich die Kampfbegriffe der CIA gegen alle Wahrheiten der Kritiker immer wieder einsetzen. Kritische Aufklärung muß verhindert werden: also werden die Lügen über das Staatsverbrechen Kennedy-Mord und die Mondlandungs-Raumfahrt und die 9/11-Täuschung der Öffentlichkeit ständig auftragsgemäß wiederholt! Jetzt, am 14.11., waren wir Raumfahrt-Kritiker wieder mal an der Reihe.

Bill Kaysing – nur ein „Wirrkopf“ mit „wilden Theorien“!

Kaysing wird abgemalt als ein Wirrkopf, der Unsinn behauptet und obendrein nur ganz lächerliche Argumente gegen die „bemannte Raumfahrt“ von Neil Armstrong und Darsteller-Kollegen vorbringen kann:
– „Astronauten“ laufen vor kritischen Fragen davon,
– „Astronauten“ schwingen aggressiv ihre Fäuste (Buzz Aldrin gegen den Journalisten Bart Sibrel)
– „Astronauten“ weigern sich, ihr behauptetes Erlebnis mit dem angeblichen Mondflug auf die Bibel zu beschwören.

Natürlich konnte Kaysing als Einzelner und erster öffentlicher Kritiker fünf Jahre nach APOLLO 11 noch keine Ergebnisse von physikalisch-technischen Analysen haben, sondern durch seine mehrjährige Arbeit bei einer Raketen-Firma in den Jahren vorher hatte er genug starke Indizien gefunden, warum dieses „Menschheitsabenteuer“ nur als Simulation und Fälschung über die Massenmedien organisiert werden konnte. SPIEGEL ONLINE will seinen Lesern suggerieren, wir Kritiker könnten auch heute noch – wie Kaysing 1974 – nur Indizien gegen die Astronauten-Darsteller vorbringen!

SPIEGEL ONLINE berichtet natürlich nicht von den Methoden, mit denen der erste Kritiker der Mondlandung, Bill Kaysing, in den USA mundtot gemacht werden sollte; als z. B. eine kleine Fernsehgesellschaft ihn erstmals zu einem Programm einludt, wo er seine Kritik vorstellen sollte, flog pünktlich zum Sendebeginn für Kaysings Auftritt die einzige Sendestation dieser Fernsehgesellschaft mit einer Explosion in die Luft! Täter wurden nie ermittelt. Es gibt im Internet ein einstündiges Interview, das Bart Sibrel mit Kaysing ca. 1995 aufgezeichnet hat, das aber nie gesendet worden ist. Mehrere Youtube-Angebote stehen im Internet, z. B.:
(https://www.youtube.com/watch?v=k-1YzSuUuE4)
(https://www.youtube.com/watch?v=Q-qMyHyMNZw)

Darin berichtet Kaysing auf beeindruckende Weise, wie er zu seiner Kritik gekommen ist, und was er in den rund 20 Jahren seit dem Erscheinen seines Buches erlebt hat. Sehr zu empfehlen – von den SPIEGEL-Redakteuren natürlich nicht erwähnt.

Wir Kritiker haben die Beweise: alle bemannte Raumfahrt ist Lüge und Betrug

Heute kennen wir unter mehreren Aspekten die genauen Gründe, warum eine bemannte Raumfahrt technisch-physikalisch nicht funktionieren kann und deshalb, wenn sie denn auf Befehl der Politik der breiten Masse unbedingt in die Gehirne gehämmert werden mußte, nur als Medienfälschung organisiert werden konnte. Dabei ist die unterschiedliche Tragweite der Beweise zu beachten:

A. Fundamentale Argumente gegen die Möglichkeit einer bemannten Raumfahrt überhaupt.
B. Argumente gegen ein bestimmtes, angeblich erfolgreich durchgeführtes Projekt.
C. Argumente gegen die Dokumentations-Ebene eines Projekts.
D. Argumente gegen die Glaubwürdigkeit des Organisators, wenn er in seinen Informationen gegen die einfachen Regeln der Logik und die Forderung nach Widerspruchsfreiheit verstößt und sogar nachweislich zu platten Lügen Zuflucht nimmt.

Alle anschließend beschriebenen 12 Nachweise finden sich in Artikeln dieses Blogs und werden zum Schluß aufgeführt; sie sind durch Links unmittelbar aufrufbar.

A. Argumente gegen die Möglichkeit einer bemannten Raumfahrt überhaupt

Beweis 1: Energie
Bei Rückkehr aus einer Orbitgeschwindigkeit von ca. 8000 m/sec hätte ein Raumschiff von mindestens ca. 3 Tonnen eine kinetische Energie in der Größenordnung von 100 MegaJoule. Für ein „Re-entry“ zur wohlbehaltenen Landung müßte das Raumschiff mit einem gegen die Fallgeschwindigkeit arbeitenden Raketenmotor und mit hoher Treibstoffreserve ausgestattet sein, was bisher nicht der Fall gewesen ist und wegen des Gewichts des vom Start an mitzuführenden Treibstoffs gegenwärtig nicht möglich erscheint. Es gibt kein Re-entry aus dieser Geschwindigkeit.

Beweis 2: Strahlung
Partikel der kosmischen Strahlung im Weltraum. Im Normalfall ist mit einem Partikelfluß von 1000 Partikeln pro Quadratmeter und Sekunde zu rechnen, davon 850 Protonen. Die Protonenergie ist bekannt, so läßt sich die Energie der Strahlendosis in Sievert berechnen. Verschiedene berechnete Strahlungsumgebungen ergeben tödliche Sievert-Dosen.

Beweis 3: Navigation
Orbits sind sehr spezielle Flugrouten: sie existieren nur in einer Ebene, die durch den Mittelpunkt des Gravitationsfeldes geht. Wegen der Eigenbewegungen der Planeten sind Orbits um andere Planeten navigatorisch nicht erreichbar. Dieser Beweis gilt auch für unbemannte Raumfahrt-Projekte.

B. Argumente gegen ein bestimmtes Projekt

Beweis 4: Konstruktion
Landefähre APOLLO 11 hätte nach NASA-Angaben nicht genug Raum für alle Aggregate, wäre zu schwer für den Raketenantrieb beim Rückstart und verfügte nicht über ausreichend Treibstoff.

Beweis 5: Lügen des Organisators
Das beobachtbare ISS-NASA-Objekt am Abendhimmel ist nicht, wie behauptet, die ISS.

Beweis 6: Lügen des Organisators
Eine ISS mit Durchmesser 100 Meter in 400 km Entfernung wäre, wenn es sie gäbe, mit bloßem Auge gar nicht beobachtbar.

C. Argumente auf der Dokumentations-Ebene

Beweis 7: APOLLO-Video
Die Aufnahmen von der „wehenden Fahne“ zeigen ein Pendelverhalten: aus der Länge des „Pendels“ und der Schwingungsperiode kann man auf die Stärke des Gravitationsfeldes schließen. Das angebliche „Mond-Video“ ist auf der Erde aufgenommen worden, nicht auf dem Mond.

Beweis 8: APOLLO-Foto
Zwei angebliche Fotos von dem Landeplatz der APOLLO 11-Landefähre zeigen (1) keinen Krater auf der Mondoberfläche, und (2) der Boden ist dick mit Staub bedeckt, in dem sich das Schuhsohlenprofil eines Astronauten-Darstellers scharf abbildet. Die 5 Tonnen schwere Landfähre soll angeblich von dem Raketenmotor in der Schwebe gehalten und abgebremst worden sein: die Auspuffgase haben weder den Mondstaub weggeblasen noch einen Krater in den Boden gefressen. Damit ist erwiesen, daß an dem fotografierten Ort kein Triebwerk 5 Tonnen Last in der Schwebe gehalten haben kann, eine Landung hat nicht stattgefunden.

D. Argumente gegen die Glaubwürdigkeit des Organisators, wenn er in seinen Informationen gegen die einfachen Regeln der (D 1) Logik und die Forderung nach (D 2) Widerspruchsfreiheit verstößt und sogar nachweislich zu platten (D 3) Lügen Zuflucht nimmt. Im Falle der NASA kommt ein spezielles Verhalten hinzu: die (D 4) Nicht-Information über entscheidende Daten in effektiv problematischen Situationen.

Beweis 9: Strahlung
NASA behauptet für APOLLO (380000 km) und ISS (400 km) Dosiswerte wie für die Verkehrsfliegerei in 12 km Höhe. (D 3)

Beweis 10: Energie
NASA veröffentlicht widersprechende Informationen über APOLLO 11 zu Startgewicht und Treibstoffverbrauch. (D 2)

Beweis 11: Navigation
NASA behauptet für APOLLO 11 eine Reihe von navigatorisch unwahrscheinlichen Leistungen, die in ihrer Gesamtheit als vollständig erbracht behauptet werden und deshalb als völlig unglaubwürdig beurteilt werden müssen, jedenfalls bis zu entsprechenden Nachweisen der NASA. Insbesondere der behauptete Einflug in einen Mondorbit ist nicht möglich gewesen, vergleiche Beweis Nr. 3. (D 3)

Beweis 12: Navigation
NASA veröffentlicht über zurückkehrendes Raumschiff von APOLLO 11 in einer Höhe von 130 km angebliche Daten zur Masse (5 Tonnen) und zur Geschwindigkeit (11034 m/sec), teilt jedoch nicht die daraus zu berechnende kinetische Energie des Raumschiffs mit (nach Newton: ca. 350 Gigajoule) und teilt infolgedessen ihrem Publikum auch nicht mit, in welchen Portionen diese gewaltige kinetische Energie innerhalb des 29 Minuten dauernden Sinkflugs wie abgegeben werden konnte: wieviel Joule wären pro Minute auf welche Weise abgegeben worden? (D 4)

Bill Kaysings starke Indizien gegen die Raumfahrt sind glänzend bestätigt worden!

Die 3 fundamentalen Beweise (kein „Re-entry“, tödliche Strahlung, keine Orbits) erledigen bereits jegliche bemannte Raumfahrt auf unwiderlegbare Weise.

Nur zum „Re-entry“ gibt es Erklärungen der NASA und Wiederholungen durch die Apologeten, jedoch keine Argumente und Berechnungen zur kinetischen Energie, sondern nur leichtfertige Spekulationen auf ein „skip-entry“ mit Abprallen an einer Luftschicht (und wenn es ein „Abprallen“ gäbe: welche Energie würde damit vernichtet?); und Behauptungen über einen Hitzeschild, der die Reibungshitze beim Fall in der Atmosphäre abwehren soll, aber keine Angaben über die kinetische Energie in Joule und die entstehenden Temperaturen; ein Überspringen der entscheidenden Höhenlagen bis herab auf 10 km zum Entfalten eines Fallschirms zum angeblich guten Ende – nachdem die Katastrophe auf den 120 km im freien Fall schon längst geschehen wäre.

Zur kosmischen Strahlung gibt es außer den platten Lügen der NASA überhaupt keine Stellungnahmen zu den Beweisen.

Zum Orbit in andere Planeten gibt es nur das einfach behauptete „Einschwenken“, von irgendeiner Problematik ist nie die Rede. Mit der Aufdeckung der Orbit-Täuschung hat wohl niemand bei den Propagandisten gerechnet.

Die beiden ersten Beweise stehen seit 2010 unangefochten im Internet. Die Unmöglichkeit des Orbit ist erst vor kurzem auf Balthasars Blog veröffentlicht worden.

Beweise gegen Projekte, auf der Dokumentationsebene und gegen den Organisator

Angesichts der Existenz fundamentaler Beweise stellt sich natürlich die Frage, warum dann die Beweise von geringerer Tragweite noch zu erörtern sind. Dafür gibt es eine ganze Reihe von guten Gründen.

1. Historisch konnte sich die Raumfahrtkritik zunächst nur mit dem unmittelbar Greifbaren beschäftigen, und das waren die Fotos der APOLLO-Flüge, allen voran APOLLO 11. Die NASA hat dabei den Trick angewandt, die Kritiker mit offensichtlich fragwürdigem Material zuzuschütten, in das sich die Kritiker verbeißen konnten, das aber nur eine Kritik auf der Dokumentationsebene ermöglichte, und damit die Kritik von den entscheidenden physikalisch-technischen Fragen erst einmal fernzuhalten. Eine Kritik auf der Dokumentationsebene konnte immer leicht als nebensächlich abgetan werden.

Es ist wichtig festzuhalten, daß schon auf dieser Ebene der Dokumentation die Kritiker genügend Indizien zusammentragen konnten, die stärkste Zweifel an der offiziellen NASA-Version begründeten. Denn ohne diesen Ansatz hätte sich die Öffentlichkeit nicht so kritisch mit den „Raumfahrt-Triumphen“ beschäftigt.

2. Die Kritik auf Projektebene hat eher die Chance, ein einzelnes Projekt als undurchführbar oder gefälscht zu erweisen, und folglich kann ein einziges als Betrug aufgedecktes Projekt viel leichter die Einsicht reifen lassen, daß mit einer Branche, die sich solcher Methoden bedient, grundsätzlich etwas nicht stimmen kann. Die Einsicht, vom Betrug in einem Projekt auf den Betrug der ganzen Branche zu schließen, ist für Menschen, die noch grundsätzlich dem Staat und seinen Organen sowie den Medien vertrauen, psychologisch leider kaum zugänglich.

3. Wenn sich auf Projektebene und auf Dokumentationsebene die ersten Erkenntnisse über Lügen und Täuschungen in den Massenmedien ergeben, sind Schlüsse auf den Charakter der Organisatoren naheliegend und unabweisbar. Damit hat die Öffentlichkeit die Möglichkeit, ihre Gutgläubigkeit aufzugeben und kritischer zu werden. Nur einzelne Zeitgenossen werden aber diese Chance nutzen.

4. Schließlich hat die Zusammenstellung aller Beweismöglichkeiten den Zweck, die Dimension des Betrugs der Öffentlichkeit aufzuzeigen. Die Betrugsabsicht z. B. der NASA von Anbeginn an (und nicht etwa als Zufall) ergibt sich aus der Unmöglichkeit, all die öffentlich behaupteten und in den Massenmedien als Erfolg behaupteten Wundertaten wirklich zu vollbringen. Die Summe der Betrügereien auf allen Ebenen zeigt, daß der Bevölkerung und der gesamten Öffentlichkeit eine Raumfahrt-Lügenwelt, eine FAKE-WELT, als gigantischer Betrug aufgezwungen wird. Jeder Einzelne, dem dies aufgeht, muß sich fragen, wer die Entscheidung zu einer derartigen FAKE-RAUMFAHRT-WELT und seiner organisatorischen Durchführung getroffen haben kann.

Balthasars Blog hat sich in den beiden ersten Jahren seiner Existenz zu einem Zentrum der Raumfahrtkritik entwickelt. Dieser gigantische Betrug erfordert noch einen großen Einsatz, weil die Öffentlichkeit bisher nicht viele Möglichkeiten hat, sich über die Kritik überhaupt zu informieren. Wo kann man denn im deutschsprachigen Internet heute die Kritik der Raumfahrt finden? Dieser Blog ist bestrebt, alle Erkenntnisse über die bemannte Raumfahrt zu sammeln. Wir bitten um Mitteilung, wenn wir bisher etwas übersehen haben.

Artikel auf Bathasars Blogs liefern die Nachweise

A. Fundamentale Argumente

Beweis 1: Energie – kein „Re-entry“
Der APOLLO-11-Elefant – eine deutsche Premiere – 22.11.16 – 23 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/11/22/der-apollo-11-elefant-eine-deutsche-premiere/)
Zusammenfassung eines Kapitels von Anders Björkman.

Beweis 2: Strahlung – Partikel der kosmischen Strahlung im Weltraum
PRO und CONTRA der bemannten Raumfahrt – 9.11.16 – 17 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/09/09/pro-und-contra-der-bemannten-raumfahrt/)
Darin: Zusammenfassung einer Analyse von Siegfried Marquardt.
Marquardts „Apollolüge“ jetzt als Taschenbuch – 8.11.17 – 13 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2017/11/08/marquardts-apolloluege-jetzt-als-taschenbuch/)
Referat und Rezension von Marquardts Ergebnissen.

[Anmerkung v. 15.8.2020:
Siegfried Marquardts Untersuchung
„Die ganze Wahrheit über die Apollolüge“
kann als pdf-Datei ab sofort in 2 Ausgaben von 2009 und 2019 von der Downloadseite dieses Blogs heruntergeladen werden. URL der Downloadseite:
https://balthasarschmitt.wordpress.com/eine-seite/downloads/ ]

Beweis 3. Navigation – Raumflüge zu Orbits um andere Planeten
Wie fliegen NASA und Elon Musk in den Orbit um andere Planeten?  –  29.10.18 – 12 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/10/29/wie-fliegen-nasa-und-elon-musk-in-den-orbit-um-andere-planeten/)
Dies ist der neueste (dritte) fundamentale Beweis. Eine englische Version des Artikels ist verfügbar:
How do NASA and Elon Musk fly into the orbit around other planets?
22.11.18 – 12 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/11/22/how-do-nasa-and-elon-musk-fly-into-the-orbit-around-other-planets/)

B. Argumente gegen ein bestimmtes Projekt

Beweis 4: Konstruktion – Landefähre APOLLO 11: zu schwer, zu klein, zu wenig Treibstoff
PRO und CONTRA der bemannten Raumfahrt – 9.11.16 – 17 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/09/09/pro-und-contra-der-bemannten-raumfahrt/)
Darin: Zusammenfassung einer Analyse von Siegfried Marquardt.
Marquardts „Apollolüge“ jetzt als Taschenbuch – 8.11.17 – 13 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2017/11/08/marquardts-apolloluege-jetzt-als-taschenbuch/)
Referat und Zusammenfassung von Marquardts Ergebnissen. [Anmerkung v. 15.8.2020:
Siegfried Marquardts Untersuchung
„Die ganze Wahrheit über die Apollolüge“
kann als pdf-Datei ab sofort in 2 Ausgaben von 2009 und 2019 von der Downloadseite dieses Blogs heruntergeladen werden. URL der Downloadseite:
https://balthasarschmitt.wordpress.com/eine-seite/downloads/ ]

Beweis 5: Lügen des Organisators – Das beobachtbare ISS-NASA-Objekt ist nicht die ISS
„Ich habe die ISS doch selbst gesehen!“ – 5.6.18 – 19 Seiten
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/06/05/ich-habe-die-iss-doch-selbst-gesehen/)
Englische Version:
„But I have seen the ISS myself!“ – 27.6.18 – 10 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/06/27/but-i-have-seen-the-iss-myself/)

Beweis 6: Lügen des Organisators – ISS in 400 km Entfernung nicht beobachtbar
„Ich habe die ISS doch selbst gesehen!“ – 5.6.18 – 19 Seiten
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/06/05/ich-habe-die-iss-doch-selbst-gesehen/)
„But I have seen the ISS myself!“ – 27.6.18 – 10 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/06/27/but-i-have-seen-the-iss-myself/)

C. Argumente auf der Dokumentations-Ebene

Beweis 7: APOLLO-Video – Wehende Fahne (Pendelverhalten) im Gravitationsfeld der Erde fotografiert
Marquardts Nachträge und Ergänzungen 2015-2017 zur „Apollolüge“ – 4.2.18 – 23 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/02/04/marquardts-nachtraege-und-ergaenzungen-2015-2017-zur-apolloluege/)
Darin: S. 8.

Beweis 8: APOLLO-Foto – Unter Landefähre auf der Mondoberfläche kein Krater
PRO und CONTRA der bemannten Raumfahrt – 9.11.16 – 17 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/09/09/pro-und-contra-der-bemannten-raumfahrt/)
Darin: S. 1-2.

D. Argumente gegen die Glaubwürdigkeit des Organisators, wenn er in seinen Informationen gegen die einfachen Regeln der (D 1) Logik und die Forderung nach (D 2) Widerspruchsfreiheit verstößt und sogar nachweislich zu platten (D 3) Lügen Zuflucht nimmt. Im Falle der NASA kommt ein spezielles Verhalten hinzu: die (D 4) Nicht-Information über entscheidende Daten in effektiv problematischen Situationen.

Beweis 9: Strahlung – NASA behauptet für APOLLO und ISS Dosiswerte wie für die Verkehrsfliegerei in 12 km Höhe (D 3)
Mit 1,8 Millisievert zum Mond und zurück
oder Die bemannte Raumfahrt im Licht der kosmischen Strahlung
1. Fassung. 19. März 2016. – 109 Seiten.
(https://balthasarschmitt.files.wordpress.com/2018/02/mit-millisievert-zum-mond-und-zurc3bcck-1603201.pdf)
Darin: § 32-38 = S. 40-51.

Beweis 10: Energie – NASA veröffentlicht widersprechende Informationen über APOLLO 11 zu Startgewicht und Treibstoffverbrauch. (D 2)
Der APOLLO-11-Elefant – eine deutsche Premiere – 22.11.16; Korrigierte Fassung, 28.12.16 – 23 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/11/22/der-apollo-11-elefant-eine-deutsche-premiere/)
Darin: S. 5-7.

Beweis 11: Navigation – APOLLO 11 mit navigatorisch unwahrscheinlichen Leistungen, völlig unglaubwürdig (D 3)
Der APOLLO-11-Elefant – eine deutsche Premiere – 22.11.16; Korrigierte Fassung, 28.12.16 – 23 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/11/22/der-apollo-11-elefant-eine-deutsche-premiere/)
Darin: S. 19: Anhang 1: APOLLO-11-Mängelliste.

Beweis 12: Navigation – NASA macht keine Angaben zur kinetischen Energie bei Rückkehr von APOLLO 11 (D 4)
Der APOLLO-11-Elefant – eine deutsche Premiere – 22.11.16; Korrigierte Fassung, 28.12.16 – 23 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/11/22/der-apollo-11-elefant-eine-deutsche-premiere/)
Darin: S. 14-17.

SPIEGEL ONLINE hätte nun genügend Stoff für einen Bericht über die Kritik

Da sich SPIEGEL ONLINE so sehr für Bill Kaysing interessiert hat, könnte dieses ehemalige Nachrichtenmagazin nun gleich über die Bill-Kaysing-Nachfolger und ihre Ergebnisse berichten. Das Online-Portal des Nachrichtenmagazins hat sogar eine kleine Ecke für Whistleblower eingerichtet, wo man ganz geheime Dinge ganz anonym und sicher der Redaktion mitteilen kann:

„SPIEGEL Investigativ – Hinweise für Informanten“

So sieht der Briefkasten auf SPIEGEL ONLINE aus, wo Kritiker z. B. der Raumfahrt mit der CIA-Keule als „Verschwörungstheoretiker“ verunglimpft werden:

SPIEGEL - Investigativ Postfach für Whistleblower

Wenn man die „Hinweise für Informanten“ anklickt, dann wird man umfassend beraten. Wir fassen das Wichtigste zusammen und kommentieren.

Der Schutz seiner Informanten hat für den SPIEGEL höchste Priorität. Die folgenden Tips sollen vertrauliche Informationen ermöglichen. Zuerst, was man nicht tun soll: keine Kontakte von seinem Büro, vom Diensttelefon, Diensthandy, beruflicher E-Mail-Adresse: könnte alles überwacht werden.

[Kritiker wissen: läuft alles schon seit langem.]

In „besonders heiklen Fällen“ soll man auch nichts Privates nutzen: Handy, Festnetz, E-Mail-Adresse.

[Wäre die Aufdeckung des gigantischen Schwindels und Betrugs mit der Raumfahrt ein solcher „besonders heikler Fall“? Liebend gern würden wir von der SPIEGEL-Redaktion einmal ein Wort dazu hören!]

Das Beste ist ein persönlicher Kontakt. Der kann anonym bleiben, wir müssen unseren Namen nicht nennen.

[Die Kritiker Anders Björkman und Siegfried Marquart veröffentlichen unter ihren Klarnamen: da kann DER SPIEGEL seine investigative Recherche gleich mit einem Telefonanruf starten, nachdem er die Anschlüsse ermittelt hat! Unser Anschluß ist unsere Email-Adresse: balthasar.schmitt(at)posteo.mx]

Falls wir uns beim SPIEGEL melden, Telefon-Nr. ist angegeben, sollen wir das Stichwort „Investigativ“ sagen, dann wissen sie beim SPIEGEL, daß es ganz geheim und wichtig wird. Wir können die Sicherheit noch erhöhen: eine Prepaid-Sim-Karte benutzen, „die nicht auf Ihren Namen gekauft wurde“.

[Dieser gute Ratschlag funktioniert nicht mehr, weil heutzutage alle Telefonläden beim Kauf einer Prepaid-Karte den Ausweis des Käufers verlangen müssen. Also, bitte: korrigieren!]

Dann sollen wir ein Wegwerf-Handy benutzen, weil jedes Handy identifiziert werden kann durch eine „einmalige Identifikationsnummer (IMEI)“. Und wenn man das Festnetz benutzt, dann einen Apparat, der nicht auf unseren Namen – z. B. Balthasar Schmitt – zugelassen ist und „von Dritten nicht zu Ihnen zurückverfolgt werden kann“.

Wir könnten auch schreiben, mit der gelben Schneckenpost, an die Adresse:

DER SPIEGEL,
„Investigativ“,
Ericusspitze 1
20457 Hamburg

Die Unterlagen könnten zur größeren Sicherheit auch „verschlüsselt auf einer CD oder auf einem USB-Stick“ verschickt werden..

Wenn man sich zu einer E-Mail entschließt, dann sollte man sie mit PGP verschlüsseln, der offizielle Schlüssel ist angegeben, auch die Adresse ist angegeben. Dazu soll man einen Laptop „ohne persönliche Daten“ nehmen, in einem öffentlichen WLAN surfen und die „Tor-Anonymisierungssysteme“ nutzen.

Dann gibt es noch den „anonymen Briefkasten“. Aber: „Achtung: Auch diese Maßnahmen garantieren keine absolute Anonymität und Sicherheit!“

Wer die technischen Maßnahmen zur Anonymisierung nicht nutzen kann oder will, soll sich „an den zuständigen Redakteur [wenden] und vereinbaren Sie ein persönliches Treffen an einem sicheren Ort. Brisante Dokumente und andere Informationen übergeben Sie am besten persönlich und verschlüsselt.“

„Sobald Kontakt besteht, geben wir Ihnen gern weitere wichtige Hinweise, wie Sie sich individuell als Informant schützen können.“

So weit die Informationen des SPIEGEL für Informanten.

Großer Aufwand für Anonymität – die wirklichen „Geheimnisse“ über die Raumfahrt aber landen im Papierkorb!

Die Informationen für Whistleblower unseres ehemalig investigativen Nachrichtenmagazins haben wir mit größtem Vergnügen und Entzücken gelesen. Man stelle sich vor: in irgendeiner Tiefgarage (à la Watergate) oder auf einer einsamen Bank im Park (à la Balthasar) trifft Balthasar einen Redakteur und übergibt ihm, verschlüsselt auf CD, von Balthasars Blog die Texte aller kritischen Artikel zur Raumfahrt. Vielleicht würde Balthasar vorsichtshalber doch eine Perücke aufsetzen und einen falschen Schnurrbart ankleben, denn heutzutage kann jeder im Knopfloch eine Kamera dabeihaben, und dann würde seine Anonymität auffliegen.

Wir würden jedoch eine kleine Überraschung für den Redakteur einbauen: wir würden die beiden Kritiker mit Klarnamen zu dem Treffen einladen! Dann könnte Anders Björkman eine DVD mit einer Kopie seiner Internetseite „Human Space Travel Hoaxes 1961-1918“ mitbringen, und Siegfried Marquart könnte ein Exemplar seines Buches
Die ganze Wahrheit über die Apollolüge : mathematisch-physikalische Re- und Dekonstruktion von Apollo 11. – Königs Wusterhausen: Siegfried Marquardt Verlag d. Wissenschaften 2014. – 100 S. – ISBN 978-3-00-046504-8
überreichen.  [Anmerkung v. 15.8.2020:
Siegfried Marquardts Untersuchung
„Die ganze Wahrheit über die Apollolüge“
kann als pdf-Datei ab sofort in 2 Ausgaben von 2009 und 2019 von der Downloadseite dieses Blogs heruntergeladen werden. URL der Downloadseite:
https://balthasarschmitt.wordpress.com/eine-seite/downloads/ ]

SPIEGEL ONLINE kann zaubern

SPIEGEL ONLINE kann – gemeinsam mit allen anderen Massenmedien – unsere 12 veröffentlichten Beweise gegen die Raumfahrt in unbekannte Geheimdokumente verwandeln: sie werden in der Offline-Welt der gedruckten und audiovisuellen Massenmedien einfach nicht berichtet, totgeschwiegen, verleugnet, dem Publikum vorenthalten. SPIEGEL INVESTIGATIV dient damit nur der Zensur, der Unterdrückung und der Desinformation. Dafür schütten sie ihre Häme über den mutigen Kritiker Bill Kaysing aus!

SPIEGEL ONLINE betreibt Desinformation

Warum sogar Desinformation? Weil das Publikum den SPIEGEL und ganz besonders sein Online-Portal als Zentrum des Raumfahrt-Irrsinns kennt und liebt: wenn die von Kritik noch nichts gehört haben, dann wird es da eben nichts geben! Das ist die Logik der Desinformation in der Verantwortung der prominenten Massenmedien für die blindgläubigen Massen. Folge der Desinformation: Wenn jemand von einer Kritik der Raumfahrt irgendwo auch nur berichtet, wird ihm von den Fans entgegengehalten: davon ist nie etwas berichtet worden, das kann nur Unsinn sein! Die Fans und die Begeisterten werden so gegen jegliche kritische Gedanken immunisiert. Die Desinformation ist ein Mißbrauch des Vertrauens des Publikums.

Wer hat den gigantischen Betrug mit der Raumfahrt beschlossen?

Der tiefe Staat hat alle Massenmedien seiner totalen Kontrolle unterworfen und gekapert und benutzt sie nur noch als Herrschaftsinstrument gegen die Bevölkerung und die Öffentlichkeit: das ist die FAKE-MEDIEN-WELT. Jede Kritik der FAKE-RAUMFAHRT-WELT würde daher nur im Papierkorb landen, weshalb wir auf die Nutzung des anonymen Briefkastens beim SPIEGEL verzichten. Kein kritischer Zeitgenosse und kein Kritiker einer der mehreren FAKE-WELTEN glaubt mehr an die Medien des tiefen Staats: das sind nur noch Maschinen zur Gehirnwäsche durch Propaganda und Betrug. In der FAKE-MEDIEN-WELT helfen auch keine anonymen Briefkästen mehr.

Wir Kritiker sind die Whistleblower und „blasen“ unsere Beweise in das Internet hinaus!

Wir brauchen den schönen „Investigativ“-Briefkasten von SPIEGEL ONLINE nicht, wir schreiben alles öffentlich auf Balthasars Blog, wie oben beschrieben und nachgewiesen. Wenn die Redaktion von SPIEGEL ONLINE drei Leute aufbieten mußte, um die kümmerlichen Nachrichten über Bill Kaysing zu ermitteln und in hämischer Manier abfällig zu berichten, dann kann „SPIEGEL Investigativ“ gern genau so hämisch über die oben belegten 12 Beweise gegen die Raumfahrt auf Balthasars Blog berichten.

Aber der tiefe Staat, der den gigantischen Raumfahrtbetrug in einer der ältesten FAKE-WELTEN beschlossen hat und von allen Diensten und Medien organisieren und aufrechterhalten und schützen läßt, wird eine kritische Berichterstattung nicht erlauben. Deshalb bleibt den Neugierigen und Kritikern bisher nur das Internet.

***

B., 28. November 2018