„Ein Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt“ – scheitert Aufklärung?

Zur Startseite

Die Kritiker der Raumfahrt bemühen sich, alle Informationen zusammenzutragen, die zwingende Argumente darstellen zur Beantwortung der Frage: Gibt es eine bemannte Raumfahrt? Bisher führen alle gefundenen Informationen zur Antwort: „Nein“. Wenn es allerdings einen Mechanismus gibt, der bei manchen Leuten die Zulassung bestimmter Informationen nicht erlaubt, dann wäre für sie die Suche nach Informationen eine vergebliche Arbeit, ihre Chance zur Aufklärung wäre gleich Null!

Wir Kritiker und unser Publikum

Wir Kritiker sprechen zu selten über unser Publikum, unsere Addressaten. Wir haben jetzt einen Bericht gefunden, der uns zu genauerem Nachdenken bewegen sollte. Wenn Kritiker über die „Unaufgeklärten“ im Land, die „Ahnungslosen“ und „gläubigen Schäfchen“ spotten, die nicht in der Lage sind, selbst zu denken und aus Kants „selbstverschuldeter Unmündigkeit“ herauszutreten und ihren eigenen Verstand zu gebrauchen – dann tun sie damit vielen Menschen wahrscheinlich unrecht. Warum?

Ein Fehler des Herrn Kant

Zunächst aus einem bereits an anderer Stelle angekreideten Fehler des Herrn Kant: die „Unmündigkeit“ der Bürger, ihre Unfähigkeit ihren eigenen Verstand zu benutzen, ist keineswegs „selbstverschuldet“, sondern eifrig und sorgfältig organisiert von den Machthabern, den Obertanen, ihren Zensoren und Torhütern in den Massenmedien und den Meinungsvorbildern in den Spitzenpositionen, damit die wichtigen Wahrheiten verborgen bleiben, auf die die Untertanen auf gar keinen Fall stoßen sollen.

Würden die Menschen diese ihnen „von oben“ auferlegte „Unmündigkeit“ durchschauen und überwinden, dann wäre die Herrscherherrlichkeit der Machthaber schnell dahin. Die Unmündigkeit der Untertanen ist fremdverschuldet, nämlich von den Machthabern: das ist die Wahrheit gegen Kant, und deshalb dürfen wir den Menschen diese Art von Unmündigkeit nicht vorwerfen!

Kritik, die nicht überzeugt, will wenigstens wissen, warum

Wir dürfen den Menschen, die schon mit einer fremdverschuldeten Unmündigkeit geschlagen sind, nicht auch noch überheblich und selbstgerecht begegnen. Wir dürfen nicht den Opfern die Schuld geben. Wir müssen ihre Ablehnung sogar respektieren. Wir Kritiker wollen ja nicht überreden, sondern überzeugen. Wir müssen nur unsere Aufklärungsarbeit und die Ergebnisse für alle offenlegen und zugänglich machen. Und wir müssen jedem Zeit geben, sich zu informieren und zu einem eigenen Urteil zu kommen. Wenn das Urteil lautet, daß unsere kritischen Argumente nicht überzeugen konnten, dann können wir auch damit gut leben: niemand ist irgendwie verpflichtet, uns zu glauben oder unsere Urteile zu teilen.

Die Frage ist nur, ob der Ablehnende, der Nicht-Überzeugte damit gut leben kann. Denn die Wahrheit ist: eine Informierung durch Informationen läßt sich nicht ungeschehen machen. Informationen wirken im Bewußtsein und Unterbewußtsein der Menschen weiter, im Hintergrund, ungeachtet einer bewußten Ablehnung. Und irgendwann einmal wird sich der Informierte fragen, welche Argumente eigentlich für oder gegen die Kritik sprechen. Wir Kritiker wissen, daß diese Abwägung nur gegen eine „bemannte Raumfahrt“ ausgehen kann.

Immerhin haben wir Kritiker der Öffentlichkeit Ergebnisse geboten

Die Information und das Informieren haben also immer eine Wirkung: sie setzen – früher oder später – einen Informationsprozeß in Gang, der eine private oder auch öffentliche Erörterung ermöglicht und verlangt. Der informierte Zeitgenosse wird sich durch unsere Information veranlaßt sehen, wenigstens sich selbst seine eigene Informationsbasis offenzulegen und seine Argumente zu prüfen, die ihn zur Ablehnung unserer kritischen Argumente bewegen. Dann könnten vielleicht auch wir erfahren, was an unserer Kritik nicht überzeugt und warum. Natürlich ist niemand zu einer Entgegnung verpflichtet. Niemand muß unsere Aufklärungsergebnisse als Leistung für die Allgemeinheit anerkennen.

Wenn eine Antwort ausbleibt, unsere kritische Information von der anderen, ablehnenden Seite nicht mit Gegenargumenten gewürdigt oder belohnt wird, dann erst fühlen wir Kritiker uns überlegen und fangen an zu schimpfen über die dummen Schäfchen, weil sie eine Erörterung vermeiden und es nicht besser wissen wollen.

Die Fassungslosigkeit der Kritiker

Wir Kritiker sind immer fassungslos, wenn Menschen unsere Informationen und die Quellenangaben dazu erhalten und zur Kentnis nehmen, aber – ohne Argumente gegen unsere Informationen vorzubringen oder sich sonstwie damit auseinanderzusetzen – einfach erklären, sie könnten die berichteten Sachverhalte nicht glauben, es sei alles zu grotesk und erscheine ihnen deshalb als nicht möglich. Das können wir gut verstehen: die Betrugswelten der Machthaber arbeiten wirklich und tatsächlich mit absichtlich derart gigantischen Fälschungen, daß der Normalbürger so etwas einfach nicht für möglich halten möchte. Gerade damit werden die Betrugswelten abgesichert: daß der arglose Normalbürger einen derartigen Betrug nicht für möglich halten möchte.

Manche Leute erklären, die Kritik nicht akzeptieren zu können. Aber sie tun das, ohne die genannten Quellen der Kritik und die daraus gefolgerten Argumente zu widerlegen oder zu bestreiten: das ist es, was uns Kritiker so fassungslos macht, der Verzicht auf das eigene Urteil in der Sache.

Der Verzicht auf das eigene Urteil

Wir fragen uns: Warum verzichten Menschen, die sich sonst rational und vernünftig verhalten und zu distantierter Betrachtung in der Lage sind, völlig auf ihr eigenes Urteilsvermögen in der Sache? Wir Kritiker erwarten ja nicht, daß unsere Gesprächspartner blind alles akzeptieren, was wir als begründete Ergebnisse unserer Forschung vorlegen: wir würden uns über Argumente in der Sache freuen. Vielleicht haben unsere Argumente doch blinde Flecke, die wir kennenlernen möchten.

Wir sind nur verblüfft, wenn unsere Informationen ohne Argumentation abgelehnt werden als irrelevant. Woher kommt diese begründungslose Ablehnung?

Jonathan Safran Foer erzählt ein extremes Beispiel

In einem Gespräch mit dem SPIEGEL (2019, Nr. 37, S. 114-117: „Die perfekte Krise“) über sein neues Buch (Jonathan Safran Foer: „Wir sind das Klima“. 2019) berichtet Foer von einem gepenstischen Vorgang, den er in seinem Buch geschildert hat und nun im Gespräch mit dem SPIEGEL wiedergibt:

„Ich erzähle im Buch die Geschichte von Jan Karski, einem 28-jährigen Katholiken im Widerstand, der 1942 aus dem besetzten Polen über London bis nach Amerika reist, um dort den Behörden von den Gräueltaten der Nazis zu berichten. In Washington gelingt es ihm, ein Treffen mit Felix Frankfurter zu vereinbaren, einem Richter am Obersten Gerichtshof. Frankfurter war selbst Jude und galt als einer der klügsten Köpfe der USA. Nachdem er den Schilderungen über die Räumung des Warschauer Gettos und den Abtransport in die Konzentrationslager zugehört und detaillierte Fragen gestellt hatte, sagte er zu Karski: »Ich will offen zu Ihnen sein. Und deswegen muss ich Ihnen sagen, dass es mir nicht möglich ist, Ihnen zu glauben. Mein Geist, mein Herz sind so beschaffen, dass ich es nicht akzeptieren kann.« (S. 116-117.)

Foer erklärt sich selbst diese Ablehnung einer glaubwürdig vorgetragenen Information so: „Auch bei unmittelbarer Gefahr gibt es in der menschlichen Psyche offenbar einen Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt.“ (S. 116.)

Die „kognitive Dissonanz“ ist der „Mechanismus“

Wir halten die von Foer geschilderte Begegnung auch ohne weitere Recherche für historisch belegt und glaubwürdig. Deshalb ist unser Entsetzen so groß. Sogar in einer Begegnung auf hoher politischer Ebene 1942 zwischen glaubwürdigen und verantwortungsbewußten Menschen in den USA, von der damals womöglich Menschenleben abhingen, ist es zu der Reaktion gekommen, daß die Aufklärung über das aktuelle Geschehen in Europa nicht angenommen wurde. Der Mensch weigert sich eventuell, Erkenntnisse anzunehmen, die für ihn so ungeheuerlich sind, daß er sie nicht für möglich halten kann. Foers Erklärung:

„Auch bei unmittelbarer Gefahr gibt es in der menschlichen Psyche offenbar einen Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt.“ (S. 116.)

beschreibt genau die Wirkung der „kognitiven Dissonanz“, durch die auch heutige Lügensysteme und Betrugswelten bei manchen Menschen vor einer Aufdeckung bewahrt bleiben, wie z. B.
– die Vortäuschung einer „Bemannten Raumfahrt“ seit Gagarin 1961, mit Mondlandung, Shuttle und ISS,
– die Erfindung der Lügen zum Kennedy-Mord 1963 vom Einzeltäter und seinen persönlichen Motiven, um eine politische Untersuchung zu verhindern,
– die Erfindung des Tongking-Zwischenfalls 1964 zur propagandistischen Rechtfertigung des bereits begonnenen Viernamkriegs,
– die US-Legende vom islamistischen Terrorangriff am 11. September 2001 zur Rechtfertigung von Kriegen gegen islamische Länder.

Viele Menschen, die pausenloser Manipulation durch die Gehirnwäsche in den Massenmedien und gleichzeitiger Bekräftigung des Betrugs durch die glaubwürdigen „Gewährsleute“ in Spitzenpositionen von Politik, Wirtschaft und Bildung ausgesetzt sind, können eine Erkenntnis der gigantischen Täuschungen durch den Staat nicht akzeptieren und verweigern die nötigen Konsequenzen.

Die Raumfahrtforschung der Kritiker fördert Unglaubliches zutage

Nach dem Bericht von Foer können wir Kritiker nicht erwarten, daß ausgerechnet der Normalbürger die kognitive Dissonanz z. B. bei der Konfrontation mit den Ergebnissen der Raumfahrtkritik aushält. Otto Normalverbraucher ist von seiner sozialen Umwelt abhängig, lebt ohne ausreichende Freizeit und finanzielle Ressourcen oder informative Verbindungen für eigene Recherchen, so daß ihm meistens nichts anderes übrig bleibt, als das in allen Medien aufgetischte Lügenmärchen von der „bemannten Raumfahrt“ zu akzeptieren. Selbst wenn er gewisse Zweifel hat, wird er einen Bruch mit der öffentlichen Meinung vermeiden, um sich nicht selbst zum Außenseiter zu machen.

Die Verweigerung liegt auf der seelischen Ebene

Wir dürfen diejenigen, die das Lügenmärchen allen Informationen zum Trotz akzeptieren, nicht als Dummköpfe schmähen, weil nämlich ihre Verweigerung – und das ist unsere Erkenntnis nach Foer – nicht auf der intellektuellen Ebene stattfindet, sondern auf der seelischen Ebene, wie Felix Frankfurter (nach Foer) es ausgedrückt hat: Mein Geist, mein Herz sind so beschaffen, dass ich es nicht akzeptieren kann.

Die erfolgreichen Lügenwelten übersteigen das Vorstellungsvermögen

Ein Betrug, der in der Menschenmasse Glauben finden soll, muß die Seelen der Menschen beeindrucken, jenseits von intelligenten und kritischen Erörterungen und Argumenten. Das ist das Regierungsgeheimnis des Tiefen Staates, der die Bevölkerung mit Lügensystemen überzieht, sie mit pausenloser Gehirnwäsche durch die Massenmedien und durch die korrupten Spitzen von Politik, Wirtschaft und Bildungswesen die Menschen psychologisch in die Akzeptanz der Lügenwelten zwingt. Dabei werden der Verstand und die kritische Vernunft ausgeschaltet. Der Einzelne sieht und hört überall nur die Bestätigung der Lügenwelt und verzichtet auf sein eigenes Denken und Urteilen.

Die Lügensysteme sind das einzige Regierungsinstrument des Staates, das er offen zeigen kann, weil sie nicht als Lügensysteme erkannt werden. Das Rezept lautet: Informationen werden durch Emotionen ersetzt, die viel wirksamer sind. Dieses Regierungsgeheimnis ist den Menschen im Lande völlig unbekannt, deshalb sind sie ihm wehrlos unterworfen. Die Menschen begeistern sich sogar für die Lügensysteme, weil sie so schön die Gefühle ansprechen (ein Deutscher ist Kommandant auf der ISS!).

In einem System aus Lügen ruhiggestellt

Die Menschen wissen nicht, daß sie in Wirklichkeit von Leuten regiert werden, die sie gar nicht kennen. Sie wissen nicht, daß sie nur mit Lügen in einem Käfig aus Angst, knapper wirtschaftlicher Existenz, Freizeitmangel, Medienkonsum, Spielsucht, Drogen, Zukunftssorgen, Ohnmachtsgefühle und Verzicht auf Bürgerrechte gefesselt ruhiggestellt werden. Zugleich organisiert der Tiefe Staat am Rande der Gesellschaft das Prekariat als anschauliche Abschreckung dafür, wo jemand enden kann, der die schönen Lügensysteme nicht schlucken will. Und zwischendurch gibt es regelmäßig diese „unvorhersehbaren“ Wirtschaftskrisen zur leichteren Umverteilung von Unten nach Oben.

Zur Ablenkung und Beschäftigung ihrer (prinzipiell gefährlichen!) Phantasie werden die Menschen in Lügenwelten eingewickelt, aus denen die meisten von ihnen nicht mehr allein herausfinden können, weil ihre Gutgläubigjeit und ihre Ahnungslosigkeit sie seelisch an den glänzenden Dreck der Massenmedien gebunden haben, von dem viele auch dann nicht loskommen, wenn sie genügend kritische Informationen erhalten, um sich selbst ein Urteil zu bilden. Diese Menschen durchschauen nicht die unsägliche Scharade der unsichtbaren Machthaber und ihrer sichtbaren Regierungsmethoden, alles garniert mit wunderbar verbrieften „Verfassungsrechten“ zur Beruhigung für alle.

Die Menschen sind nicht freiwillig Opfer!

Wenn unsere Kritik diese Menschen nicht erreicht, dürfen wir sie nicht beschimpfen: sie sind nicht freiwilllig Opfer, und wir können ihnen nicht direkt helfen. Außerdem ist es nützlich daran zu denken, daß wohl auch wir Kritiker alle einmal in dieser Lage gesteckt haben. Deshalb können wir ihnen nur die umfassenden Informationen zu unseren kritischen Befunden anbieten. Die große Anzahl der aufgeklärten Zeitgenossen ist der Beweis dafür, daß Menschen durch die Ergebnisse der Kritik auch erreicht werden können.

4 Typen: Betrüger, betrogene Betrüger, Betrogene und Aufgeklärte

Wir treffen bisher in der Begegnung z. B. mit der bemannten Raumfahrt nur auf 4 Geisteszustände:
– den Betrüger, der den Betrug durchschaut und wissentlich begeht;
– den selteneren Betrüger, der den Betrug, den er erzählt, auch selbst glaubt;
– den Betrogenen, der ahnungslos dem Betrug aufsitzt; und
– den Geheilten, Aufgeklärten, der den Betrug durchschaut und hinter sich gelassen hat.

Die Betrüger sind ein klarer Fall: sie propagieren und rechtfertigen und beglaubigen als real die Lügenwelten, in die wir eingewickelt werden sollen. Sie werden fürstlich honoriert. Jeder Bürger kann sich eine Namensliste der öffentlich auftretenden Betrüger anlegen, die den Betrug porpagieren: es wird eine Liste der respektabelsten Spitzen unserer Gesellschaft. Sie lassen sich gern „Elite“ nennen, unsere Eliter und Eliterinnen, die jedoch nie Verantwortung übernehmen für ihre Taten, deshalb auch nicht als einzelne, sondern immer nur als „Wolke“ („unsere Eliten“) erscheinen. Wir haben ihnen am 11.9.2018 einen Artikel gewidmet:

Astro-Präsi und Astro-Äindschie mit Astro-Alex – Raumfahrt-Betrug auf höchster Ebene (400 km)!
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/09/11/astro-praesi-und-astro-aeindschie-mit-astro-alex-raumfahrt-betrug-auf-hoechster-ebene-400-km/)

Nicht von außen zu erkennen sind diejenigen wenigen Propagandisten, die ehrlich an den Betrug glauben, den sie anderen erzählen: das wären betrogene Betrüger. Als Kritiker kann man sich nur schwer vorstellen, daß es solche Fälle gibt. Ausschließen kann man es nicht.

Die Betrogenen sind die armen Opfer der Gehirnwäsche. Sie haben wenig Chancen, der Lügenwelt zu entkommen, wenn sie nicht persönlich zu Skepsis, Mißtrauen, Distanz und Kritik neigen und sich selbst informieren. Wer diese Voraussetzungen nicht mitbringt, erliegt der permanenten Gehirnwäsche durch die Massenmedien. Er verinnerlicht den Betrug und erlebt bei Konfrontation mit den Beweisen der Kritiker eine schwere „kognitive Dissonanz“ zwischen seinen bisherigen Meinungen und den neuen Erkenntnissen: dann entscheidet sich für jeden einzelnen, ob er diese Dissonanz aushält und die Erkenntnisse der Kritiker wenigstens prüfen kann, oder ob er es vorzieht, in der angegriffenen Betrugswelt weiterzuleben.

Ein Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt

Mit der Erkenntnis der vier verschiedenen Bewußtseinszustände stellt sich natürlich die Frage ihrer Anteile an der öffentlichen Meinung. Die Massenmedien sind nur staatliche Propagandainstrumente und fallen für eine Erkenntnis der wirklichen Meinungsbildung der Öffentlichkeit aus. Daher bleiben bisher nur noch die Meinungsumfragen: sie werden zwar durchgeführt, aber ihre Ergebnisse werden nicht immer der breiten Öffentlichkeit berichtet. Wenn sie nämlich unerwünscht sind, dann greift in der Nicht-Verbreitung der Ergebnisse auch schon die Zensur. Man muß sie deshalb suchen, wo man sie findet, auch an versteckten Orten.

Die Meinungsumfragen arbeiten jedoch stark polarisierend und verkürzen das Spektrum der Meinungen auf zwei Alternativen: Dafür oder Dagegen. Dadurch werden z. B. die Betrüger, die betrogenen Betrüger und die Betrogenen zu einer Menge zusammengefaßt, die den Aufgeklärten gegenübersteht. Das hat zur Folge, daß wir den „Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt“, in den Ergebniszahlen nicht mehr erkennen können.

Die Umfrageergebnisse

Daher werden wir durch Meinungsumfragen nicht den genaueren Anteil der Betrogenen erfahren, dafür aber den Anteil der kritischen Menschen mit Sicherheit erkennen können. Wichtig sind natürlich die genauen Fragestellungen: meistens rechnen sie schon Leute mit starker Skepsis zu den „Ungläubigen“, da meistens gefragt wird: „Glauben Sie, daß …“ Man kann deshalb die Zahlen für die „Ungläubigen“ nicht einfach gleichsetzen mit denen der fundamental argumentierenden Kritiker. Das schmälert jedoch in keiner Weise ihre Bedeutung.

Ein schönes Beispiel für unerwünschte Ergebnisse lieferte die Emnid-Umfrage der Zeitschrift „Welt der Wunder“ (WdW) von 2010, veröffentlicht 2011. Die Ergebnisse waren für die Machthaber derart katastrophal, daß keinem Massenmedium der Republik erlaubt wurde, darüber zu berichten: von dem vollständigen Ergebnis der Umfrage mit 10 Fragestellungen haben von den 80 Millionen Bundesbürgern damals nur diejenigen erfahren, die Anfang 2011 das Heft 1 der Zeitschrift gekauft oder im Abonnement bezogen hatten. Danach war diese Umfrage „weg“. Das Ergebnis stand auch nie im Netz.

Erst Balthasars Blog hat mit einigen Jahren Verspätung dieses katastrophale Ergebnis für die breite Öffentlichkeit wiederholt im Internet bekanntgemacht:
– Am 15. August 2016 im Eröffnungartikel:
Warum keine Kritik der bemannten Raumfahrt? – 2 S.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/08/15/warum-keine-kritik-der-bemannten-raumfahrt/
Darin haben wir die 10 Fragestellungen knapp zusammengefaßt mit allen Ergebniszahlen.
– Am 18. April 2018 haben wir die vollständige Informierung der Öffentlichkeit mit 7 Jahren Verspätung nachgeholt:
Warum soll niemand wissen, „wem die Deutschen noch glauben“? – 11 S.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/04/18/warum-soll-niemand-wissen-wem-die-deutschen-noch-glauben/)

In dieser Emnid-Umfrage von 2010 (2011) für WdW wurden 1005 Frauen und Männer im Alter ab 14 Jahren befragt. Die erste Frage und das Ergebnis lauteten:

„1. „Filmstudio statt Weltraum: Glauben Sie, dass die Mondlandung 1969 von der
NASA inszeniert worden ist?
Antworten: JA: 25,2 % – NEIN: 69,2 % – k.A.: 5,5 %“

Im Jahr 2010 haben also in Deutschland 25 % der Bevölkerung – das ist jeder Vierte! – die APOLLO-11-Mondlandung von 1969 für einen Betrug gehalten.

Die Zahlen für die „Ungläubigen“ steigen: 25 – 52 – 57 – 69 – 73 Prozent!

Jüngst hat die Webseite „The Unz Review: An Alternative Media Selection“ am 1.4.2019 eine schöne Zusammenstellung gebracht:

„Coming up is the 50 anniversary of the Apollo 11 moon landing. In 2016, a survey showed that 52 percent of the British public thought that Apollo missions were faked. Skepticism is highest among those who were too young to see it live on TV: 73 percent of aged 25-34 believe we didn’t land on the moon, compared to 38 percent of those aged 55 or more. These numbers seem to be rising every year.

British unbelievers were only 25 percent ten years ago. It is not known how many they are today, but a 2018 poll by the Russian Public Opinion Research Center revealed that 57 percent Russians believe that there has never been a manned lunar landing. The percentage rises to 69 percent among people with higher education: in other words, the more educated people are, and the more capable of rational reasoning, the less they believe in the moon landings.

In the US, the percentage seems much lower: A 1999 Gallup poll indicated just 6 percent Americans doubting the moon landings, and a 2013 Pew Research showed the number to have risen to a mere 7 percent. Not surprisingly, then, a 2010 Pew Research poll showed that 63 percent of Americans were confident that NASA would land an Astronaut on Mars by 2050.“
Quelle: „The Moon Landings: A Giant Hoax for Mankind? – An introduction to the mother of all conspiracy theories.“
(http://www.unz.com/article/the-moon-landing-a-giant-hoax-for-mankind/)
Wir verdanken den Hinweis auf diese Quelle einem Beitrag von Simon Shack auf seinem CLUESFORUM.

Die Zahlen für die „Ungläubigen“ sind also über die Jahre ansteigend und sehr ermutigend:
– Großbritannien 2006: 25 %
– Deutschland 2010: 25 %
– Großbritannien 2016, Durchschnitt: 52 %
Älter als 55 Jahre: 38 %
Gruppe 25-34 Jahre: 73 %
– Rußland 2018, Durchschnitt: 57 %
Höher Gebildete: 69 %

Dagegen sind die Zahlen für die USA völlig anders, geradezu gegensätzlich:
– 1999: 6 %
– 2013: 7 %
Im Jahr 2010 wurden in den USA sogar als Zuversichtliche für eine bemannte NASA-Landung auf dem Mars bis 2050 ermittelt: 63 %.

Wenn man die aktuellen Zahlen für Großbritannien und Rußland mit mehr als 50 Prozent kritisch eingestellten Menschen im Land sieht, dann kann man die Massenmedien mit ihrer verordneten „Raumfahrt-Begeisterung“ eigentlich nur noch als ein Minderheitenprogramm bezeichnen.

Der „Mechanismus“ der kognitiven Dissonanz läßt nach

Außerhalb der USA scheint der „Mechanismus, der bestimmte Informationen nicht zulässt“, ganz offensichtlich an Wirkung zu verlieren. Eine Aufklärung durch die Auseinandersetzung mit der Raumfahrtforschung der Kritiker scheint allmählich auf rationaler Ebene möglich zu werden. Die „Dissonanzen“ sind auszuhalten, weil sie für viele Zeitgenossen nicht mehr ganz so überraschend kommen. Wir haben bis heute eine beachtliche Liste von „Dissonanzen“ erlebt, die über die Jahre zusammengekommen sind:
1941 Täuschung über japanischen „Überraschungsangriff auf Pearl Harbour“: die US-Politiker provozierten den japanischen Angriff als Motiv zum Kriegseintritt.
1963 Staatsstreich in den USA durch den Kennedy-Mord: wird als persönlich motivierter Einzeltäter ins Unpolitische versteckt, dadurch keine Kongreßuntersuchung, sondern nur eine „Kommission“, die alles vertuschen hilft.
1964 wird der Tongking-Zwischenfall zur Begründung des Vietnamkrieges von den USA selbst vorgetäuscht.
1969 Apollo-11-Mondlandung war von Anbeginn nur als Betrug zu haben und wurde der Öffentlichkeit durch die kontrollierten Medien als real eingebleut.
2001 der vorgetäuschte Terroranschlag von Manhattan – 9/11 – hatte keine islamistischen Terroristen, keine Flugzeugentführungen, keine Einschläge von Flugzeugen in Hochhäuser („WTC-Türme“), keine 3000 Todesopfer, sondern nur deren Simulationen als Medienfälschungen für das Publikum – nur die Sprengungen der Hochhäuser waren real.
2001: Wikipedia (Krieg in Afghanistan seit 2001): Begründung: „Am 11. September 2001 verübten 19 Angehörige der al-Qaida die Terroranschläge in den Vereinigten Staaten.“
2003: Wikipedia (Begründung des Irakkriegs): „Als Begründung des Irakkriegs von 2003 nannten die kriegführenden Regierungen der Vereinigten Staaten und Großbritanniens seit Oktober 2001 vor allem eine wachsende akute Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen des Irak und eine Verbindung mit dem Terrornetzwerk Al-Qaida, das die Terroranschläge am 11. September 2001 ausgeführt hatte.“ Beide Begründungen waren Lügen.

Den Leuten fällt natürlich auf, daß die Betrüge fast immer aus derselben Ecke kommen. Das prägt dann die Erwartungen: wenn es von dort kommt, ist die Wahrscheinlichkeit des Betrugs am höchsten. Deshalb mußte von „dort“ auch die Abwehr aller Kritik organisiert werden, wozu insbesondere auf zwei Strategien gesetzt wurde.

Die CIA-Strategie der „Verschwörungstheorien“

Die ältere Strategie wurde von der CIA ausgeheckt, um die zahlreichen Kritiker der US-Legende über den J.F.Kennedy-Mord von 1963 in den Augen der Öffentlichkeit zu diskreditieren. Regierung und Geheimdienste propagierten durch die von der CIA kontrolllierten Massenmedien als die Hauptmerkmale des Kennnedy-Mordes den Einzeltäter (Oswald) und seine rein persönlichen Motive, während in Wahrheit mehrere Personen auch von vorn auf den Konvoi geschossen haben, und der Hauptzweck der Staatsstreich zur Ausschaltung eines auf Ausgleich mit der Sowjetunion eingestellten Präsidenten gewesen ist. Der angebliche Einzeltäter hat nicht einmal geschossen! Die aktuellste Bestandsaufnahme zum Staatsstreich:
Broeckers, Mathias: JFK. Staatsstreich in Amerika. Aktualisierte Neuausgabe. – Frankfurt: Westend Verlag 2017. 294 S. – ISBN 978-3-86489-168-7

Die Kritiker der offiziellen US-Legende sowohl in den USA wie auch im Ausland sollten deshalb ausgeschaltet werden durch die von der CIA organisierte Strategie der Verleumdung und Ausgrenzung der Kritik und der Kritiker als „Verschwörungstheorie“ und „Verschwörungstheoretiker“. Hierzu hat die CIA sogar 1967 eine schriftliche Direktive an die CIA-„Repräsentanzen“ in aller Welt gerichtet, die jetzt jeder in unserem Artikel v. 13.3.2019 nachlesen und sich aus dem Internet herunterladen kann:

Wie wird man zum Verschwörungstheoretiker gemacht? – 10 S.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2019/03/13/wie-wird-man-zum-verschwoerungstheoretiker-gemacht/)

Die NASA-Strategie „DBA“: Erfindung von Spinnern, die an eine „Flache Erde“ glauben

Es ist schon beeindruckend, welchen Aufwand die NASA treibt, als sie vor wenigen Jahren eine bekannte „mind control“-Strategie gestartet hat. Sie erfand die offensichtlich blöde Sekte der „Flat-Earther“ (halten die Erde für eine Scheibe) und sponserte sie im Internet und organisierte einen „hype“ um sie, damit diese „Flat-Earther“ die NASA-Raumfahrt kritisieren und attackieren, weil die NASA-Raumfahrt die Erde als Kugel annimmt! Diesen perversen Schwachsinn baut die NASA extra auf, um alle rationalen Kritiker einer angeblich „bemannten Raumfahrt“ in der Öffentlichkeit als genauso blöd wie die „Flat-Earther“ hinstellen zu können. Die Strategie heißt auf Englisch „Discredit By Association“ – „DBA“: Verleumdung und Diskreditierung durch Gleichstellung mit offensichtlich idiotischen Positionen.

Die Wirkungen der „Strategien“ und des „Mechanismus“ der kognitiven Dissonanz

Die Verleumdung und das Lächerlichmachen der Kritiker als „Verschwörungstheoretiker“ in der Öffentlichkeit mag manche Leute beeindruckt haben, die Strategie der völlig abwegigen Flacherde-Anhänger zur Verleumdung der Kritiker scheint die Öffentlichkeit aber nur wenig zu beeindrucken, und die Wirkung der „kognitiven Dissonanz“ als Mechanismus gegen Informationen wird es in Einzelfällen sicher geben. Angesichts der oben wiedergegebenen Umfragewerte scheinen aber alle drei Barrieren gegen eine Aufklärung
– kognitive Dissonanz,
– Verschwörungstheoretiker,
– DBA mit Flacherde-Anhängern
bisher nur eine mäßige Wirkung zu entfalten.

Heuchelei oder Schweigen als Überlebensstrategie der Massen

Ein ganz anderer Effekt ist aber zu beobachten. Je mehr Menschen die Erkenntnis gewinnen, daß die Regierung/der Staat mit seiner „bemannten Raumfahrt“ die Bevölkerung betrügt – oder „die Menschen“ oder „die Gesellschaft“, wie man will – und jegliches kritische Wort dazu öffentlich gemieden wird wie die Pest, vielmehr von allen nur Jubelstimmung erwartet wird und erlaubt ist, um so mehr Menschen verlegen sich aufs Schweigen oder die Heuchelei. Das ist die Quittung an den Tiefen Staat dafür, daß ein Viertel oder zunehmend die Hälfte der Gesellschaft sich nicht mehr öffentlich artikulieren kann.

Wer glaubt noch Aufrufen zu „Meinung“ und „Teilnahme“ in „Gesprächen“ und „Diskussionen“?

Der Tiefe Staat möchte sich aber gern mit einer „öffentlichen Diskussion“ schmücken, zur allgemeinen Täuschung über die wahren Verhältnisse. Also werden über die Massenmedien in regelmäßigen Abständen die Menschen aufgerufen, ihre Meinungen kundzutun oder an etwas Wichtigem mitzuwirken:

31. Aug. 1026: „Sagt mir, was ihr denkt!“ (Wörner/ ESA über FAZ)
Unsere Antwort am 26. Dez. 2016: „Hallo, ESA/Jan Wörner: „Wir sagen Ihnen, was wir denken““ auf Balthasars Blog.

14. April 2017: „Sagen Sie uns Ihre Meinung!“ (zu redaktionellen Inhalten des TAGESSPIEGEL).
Unsere Antwort am 18. April 2017: „Hallo, TAGESSPIEGEL (TS): „Wir sagen Ihnen unsere Meinung!“ auf Balthasars Blog.

11. Juli 2018: „Deutschland spricht“ (SPIEGEL ONLINE).
Unsere Antwort am 24. Juli 2018: „Zehntausende private „Gesprächspärchen“ nach Karteikarte, überwachte Themen: DDR 2.0″ auf Balthasars Blog.

12. März 2019: „Bürger, was sollen wir machen?“ Die europäische Raumfahrtagentur ESA fragt die Öffentlichkeit, „wie künftig der Weltraum erforscht werden soll …“ (TAGESSPIEGEL)
Unsere Antwort am 9. April 2019: „Was die ESA machen soll? Hört auf zu lügen und zu betrügen!“ auf Balthasars Blog.

16. Aug. 2019: „Machen Sie mit bei „Deutschland spricht“!“ (FAZ ruft zu „kontroversen Themen“ auf)
Unsere Antwort am 24. Aug. 2019: „FAZ-Autoren werden den Raumfahrtbetrug nicht diskutieren!“ auf Balthasars Blog.

Lug und Trug müssen aufrechterhalten werden durch Desinformation

Die Machthaber wollen ein demokratisch wirkendes „Hopsassa-und-Trallala“ über die Bühne gehen lassen und allen Leuten den Eindruck vermitteln: es können ja alle ihre Meinung sagen! Die Leute bekommen gar nicht mit, daß nur Zweier-Unterhaltungen und auch nur erlaubte Themen gemeint sind – und auf keinen Fall Öffentlichkeit! Ein Theater im Kindergarten scheint für die Bevölkerung völlig auszureichen.

Fazit zur Aufklärung: der „Mechanismus“ verhindert nicht mehr viel

Unsere Informationsschreiben und Blogartikel haben zweierlei bewiesen:
Die Menschen dürfen ihre Meinungen zu kontroversen Themen nicht veröffentlichen.
Die Massenmedien dürfen über diese Meinungen der Menschen nicht berichten.
Als Folge ziehen deshalb die Menschen sich ins Schweigen und in die Heuchelei zurück.
Da mehr als die Hälfte der Bevölkerung mit einer wesentlichen Ablehnung der Lügenpropaganda in den Massenmedien nicht mehr vorkommt, sind diese Medien nur noch Filterblasen und verbreiten Minderheitenprogramme.

Die Aufklärung wird immer weniger durch einen persönlichen „Mechanismus verhindert, der bestimmte Informationen nicht zulässt“, sondern ganz überwiegend durch die rigorose Zensur der staatlich kontrollierten Massenmedien. Die Aufklärung aber scheitert nicht. Umfrageergebnisse der letzten Jahre haben es gezeigt. Die Arbeit der Kritiker hat zunehmend Erfolg.

***

Für die Erkenntnis der Lage ist die Veröffentlichung von Umfrageergebnissen wesentlich. Der Tiefe Staat hat Umfragen bisher noch nicht offiziell unterdrückt, weil er selbst über den „Wasserstand“ informiert sein will. Die Bundesregierung läßt ca. 700 Umfragen pro Jahr durchführen, das sind ca. 2 pro Tag; öffentlich erklärt sie, sich um Umfrageergebnisse nicht zu scheren. Wieviel kostet eine Umfrage mit 1500 Teilnehmern und warum bezahlt man sie?

B., 17. Okt. 2019

FAZ-Autoren werden den Raumfahrtbetrug nicht diskutieren!

Zur Startseite

Es ist wieder mal so weit: deutsche Massenmedien rufen die Menschen auf, mitzumachen! Als ob irgendjemand von den Menschen im Land in den Massenmedien sagen dürfte, was er denkt – oder die Medien sagen dürften, was die Menschen denken. Kein Mensch glaubt, daß er eine „abweichende“ Meinung öffentlich sagen darf. Nur Illusion und Trug müssen aufrechterhalten werden, als ob es noch „unsere“ Medien wären! Es sind die Medien des Tiefen Staates.

Das waren die Ergebnisse der bisher gefundenen Aufrufe zu Gehirnwäsche und Propaganda:

31. August 2016:   Die ESA lädt ein: „Sagt mir, was ihr denkt!“
Unser Artikel: Neueste Nachricht von der ESA: „Sagt mir, was ihr denkt!“
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/08/31/neueste-nachricht-von-der-esa-sagt-mir-was-ihr-denkt/)

26. Dezember 2016:   Unsere Antwort: Wir sagen der ESA, was wir denken
Unser Artikel: Hallo, ESA / Jan Wörner: „Wir sagen Ihnen, was wir denken“
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/12/26/hallo-esa-jan-woerner-wir-sagen-ihnen-was-wir-denken/)

18. April 2017:   Der TAGESSPIEGEL: „Sagen Sie uns Ihre Meinung!“ zu „redaktionellen Inhalten“
Unser Artikel: Hallo, TAGESSPIEGEL (TS): „Wir sagen Ihnen unsere Meinung!“
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2017/04/18/hallo-tagesspiegel-ts-wir-sagen-ihnen-unsere-meinung/)

24. Juli 2018:   SPIEGEL ONLINE berichtet über „Deutschland spricht“
Unser Artikel: Zehntausende private „Gesprächspärchen“ nach Karteikarte, überwachte Themen: DDR 2.0
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/07/24/zehntausende-private-gespraechspaerchen-nach-karteikarte-ueberwachte-themen-ddr-2-0/)

Ständig versuchen sie, uns zu täuschen. Jetzt also die FAZ:

16. August 2019, FAZ: „Machen Sie mit bei „Deutschland spricht“!“

Wie es laufen soll, das „Demokratie-Modell“ der FAZ:
1. Wir sollen „kontroverse Themen“ diskutieren.
2. Was kontroverse Themen sind, bestimmt die FAZ: nur Themen, zu denen die FAZ in FAZ.NET einen Artikel veröffentlichen wird. Was nicht in FAZ-Artikeln „bestimmt“ wird, kann nicht diskutiert werden. So zensiert man in aller Ruhe.
3. Die Diskussionen werden nur für je 2 Personen angesetzt. Öffentliche Diskussionen werden ausgeschlossen, weil man die nicht zu 100% kontrollieren kann.
4. Da die FAZ zum 50. Jubiläum des Raumfahrtbetrugs nur extremes Jubelgeschrei geschrieben hat, wird sie natürlich keine Artikel zur Kritik und Aufdeckung dieses Raumfahrtbetrugs veröffentlichen. So ist der Raumfahrtbetrug von den „kontroversen Themen“ ausgeschlossen: die FAZ kennt da nur Jubel, keine Kontroversen zum diskutieren!

Wir machen trotzdem mit: schon seit 2016 und heute und öffentlich!

Wir warten nicht auf die FAZ-Erlaubnis zum Diskutieren. Wir wollen auch nicht nur zwei, sondern möglichst viele Diskutanten, wir wollen Öffentlichkeit. Seit dem Start von Balthasars Blog 2016 haben wir mehr als 60 Artikel veröffentlicht, davon ca. 45 Artikel zur Kritik der bemannten Raumfahrt. Bisherige Entwicklung der Abfrage von allen Artikeln insgesamt (Seiten) pro Jahr:
2016: 239
2017: 1962
2018: 4878
2019: 5894 (bis zum 16.8.19)
Gesamt: 12973 Seitenaufrufe

Das wahre Interesse der Menschen zeigt sich in den Umfragen

Die Emnid-Umfrage im Auftrag von „Welt der Wunder“ im Jahre 2010, veröffentlicht Anfang 2011, haben wir vollständig referiert im Artikel v. 18.4.2018:

Warum soll niemand wissen, „wem die Deutschen noch glauben“? – 11 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/04/18/warum-soll-niemand-wissen-wem-die-deutschen-noch-glauben/)
Die erste Frage:
1. „Filmstudio statt Weltraum: Glauben Sie, dass die Mondlandung 1969 von der
NASA inszeniert worden ist?“
JA: 25,2 % – NEIN: 69,2 % – k.A.: 5,5 %
25 Prozent halten die Mondlandung von 1969 für inszeniert, also gefälscht.

In Großbritannien sind die Leute schon etwas weiter: in einer Erhebung von 2016 hielten 52 Prozent der Bevölkerung die APOLLO-Flüge für gefälscht; in der Altersgruppe von 25-34 Jahren waren es sogar 73 Prozent.
Quelle: Artikel von Robin Andrews v. 20.7.2016: „52 Percent Of The British Public Think The Moon Landings Were Faked, Claims Survey“
(https://www.iflscience.com/space/52-percent-of-the-british-public-think-the-moon-landings-were-faked-claims-survey/)
Wir nehmen an, daß 9 Jahre später auch in Deutschland mehr als 25 Prozent die Fälschung durchschaut haben.

Wo bleiben die Interessen der 25 oder 52 oder 73 Prozent in den Medien?

Die Lage ist in Deutschland und in England dieselbe: die Massenmedien unterdrücken jegliche Argumente der Kritik der Raumfahrt, pöbeln gegen die Kritiker (mit der CIA-Verleumdung „Verschwörungstheoretiker“) und jubeln 24 Stunden täglich an 365 Tagen im Jahr über die strahlenden Erfolge der Raumfahrt und großen Heldentaten ihrer „Astronauten“-Darsteller! Die 25 oder 52 oder 73 Prozent der öffentlichen Meinung kommen in den Massenmedien gar nicht vor.

Damit ist die totale Kontrolle der Massenmedien durch den Tiefen Staat bewiesen

Einen schöneren Beweis kann man sich gar nicht wünschen: die totale Kontrolle kann man an der Lückenlosigkeit der Unterdrückung und strikten Zensur ablesen.

Nirgendwo hat man einen Abweichler gesehen, der mal einen Bericht über die Ergebnisse der Kritik in ein „Medium“ eingeschmuggelt hätte: er hätte sofort seine Arbeitsstelle verloren und würde in der Medienbranche nie mehr eine Anstellung finden. Wenn er trotzig weitermachen wollte, würde man ihn in eine Irrenanstalt einweisen und mit einer Spritze ruhigstellen. Kritik unserer schönen Raumfahrt kann ja nur eine Geisteskrankheit sein!

„Deutschland spricht“ – nicht über den Raumfahrtbetrug

Themen gäbe es genug. Kritikpunkte gäbe es genug: z. B. ca. 45 Artikel auf Balthasars Blog, hier ein ausführliches Inhaltsverzeichnis v. 2.3.19:
Ausführliches Inhaltsverzeichnis zu Balthasars Blog. – 9 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2019/03/02/ausfuehrliches-inhaltsverzeichnis-zu-balthasars-blog/)

Strikte Beweise gegen die Raumfahrt gibt es genug in dem Artikel v. 28.11.2018:
Zwölf Beweise gegen die Raumfahrt – SPON: „Verschwörungstheorien“, „Alles Lüge!“ – 14 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/11/28/zwoelf-beweise-gegen-die-raumfahrt-spon-verschwoerungstheorien-alles-luege/)

Die Verheimlichung der Kritikergebnisse ist ein Kompliment an die Kritiker!

Wie gut die Kritiker ihre Arbeit machen, kann man an dem Umstand erkennen, daß wirklich kein Sterbenswörtchen davon an die Öffentlichkeit geraten darf. Denn die Machthaber im Tiefen Staat wissen, daß die Kenntnis der Arbeitsergebnisse der Kritiker den gigantischen Betrug und die Irreführung der Öffentlichkeit aufdecken würde, und daß die Enttäuschung der Menschen über ihr leichtsinniges Vertrauen in den „Staat“ und die „Regierung“ und die „Medien“ den Menschen im Lande einen regelrechten Schock versetzen würde.

Das Verbrechen des Raumfahrtbetrugs dauert schon seit 50 Jahren an

Warum kann ein solches gigantisches und internationales Verbrechen seit Jahrzehnten florieren und alle westlichen Länder bezwingen? Weil der Tiefe Staat sanktionslos Verbrechen begehen lassen kann. Das Publikum ist durch JAMES BOND an den Killer im Staatsauftrag gewöhnt und sogar begeistert. Also wundert sich niemand mehr, sondern rechnet damit und gehorcht.

Worin besteht das vielfache Verbrechen des Raumfahrtbetrugs?

1. Absichtliche Irreführung der Menschen über die Möglichkeiten des Menschen, insbesondere die Fähigkeiten des Staates.

2. Korrumpierung aller wissenschaffenden Instanzen zum Betrug der Öffentlichkeit über nicht vorhandene Weltraumflüge und deren sichere Rückkehr zur Erde.

3. Raub von Steuergeldern in Milliardenhöhe unter dem Anschein der technischen Durchführung einer bemannten Raumfahrt, die jedoch nicht stattfindet und damit die dafür bewilligten Steuergelder zum Raub freigibt.

4. Seelischer Mißbrauch der gutgläubigen Menschen durch Ausnutzung ihrer Gutgläubigkeit und ihrer Unfähigkeit, eine so gigangische Täuschung und Betrug durch die eigene Regierung und die für „ihre“ Medien gehaltenen Massenmedien überhaupt für möglich zu halten.

5. Demonstration der absoluten Macht des Tiefen Staates, um den Menschen die Unterwerfung unter seine Macht als alternativlos erscheinen zu lassen. (Alternativlosigkeit haben sie uns ständig gepredigt: die Gehirnwäsche.)

6. Verurteilung vieler Menschen zur brutalen Erfahrung einer kognitiven Diskrepanz zwischen früherer Gutgläubigkeit und späterer Erkenntnis des gigantischen Betrugs über Jahrzehnte. Viele Menschen könnten die kognitive Dissonanz zwischen „ISS“ und null Raumfahrt nicht verkraften und würden sich weiterhin für die Phantasiewelt Raumfahrt entscheiden: sie wären die ewigen Gefangenen des Betrugs.

7. Mißbrauch der demokratischen und rechtsstaatlichen Strukturen zur Täuschung der Menschen und der Gesellschaft über die sanktionsfreien Verbrechen des Tiefen Staates.

8. Irreleitung der Phantasie der Menschen und ihrer seelischen Energien (Anteilnahme, Freude, Begeisterung, auch schon der Kleinsten im Kindergarten) auf die Holzwege der Lügen und Täuschungen und den gigantischen Betrug der Raumfahrt.

Der Verrat der Volksvertreter und der öffentlichen Autoritäten am Volk

Während die meisten Menschen die gewählten Volksvertreter für die Vertreter der öffentlichen Interessen halten und von den Autoritäten in Politik, Recht, Wirtschaft, Medien, Bildungswesen und Militär rechtzeitige Hinweise über Verbrechen gegen den Staat und die Allgemeinheit erwarten, können diese Menschen nicht ahnen, daß ihre Gewährspersonen gemeinsame Sache mit den Verbrechern machen. Alle decken den Betrug.

Auf der Erde fehlen Lehrer, fehlt eine Förderung der Schwachen, viele Schüler ohne Schulabschluß – aus dem All aber tröstet uns unser eingebildeter „Vorposten der Menschheit“!

Unsere Bildungspolitiker und Sozialpolitiker suchen im Staatshaushalt händeringend nach Geld für Schulen, Ausbildung und Förderung der Benachteiligten, um die Menschen zu befähigen, ihre Welt zu verstehen und zu gestalten. Stattdessen schmeißen wir jedes Jahr ca. 170 Millionen EURO Steuergelder für eine bemannte Raumfahrt hinaus, die es gar nicht gibt. Aber Ralf Nestler schreibt stolz im TAGESSPIEGEL v. 23.5.2016:

„Schwarz-Rot-Gold im All – Die Zahl der deutschen Raumfahrer könnte in den nächsten Jahren zunehmen. Nach Alexander Gerst soll eine Astronautin zur Raumstation ISS fliegen. Auch der Mond ist ein Ziel.“

Er teilt bei dieser Gelegenheit mit: „Insgesamt gibt die Bundesregierung 2016 rund 1,4 Milliarden Euro aus, auf die bemannte Raumfahrt entfallen 173 Millionen Euro.“ Wieviel sind es heute?

Warum fehlen die Mittel für die dringend notwendigen Hilfen und Unterstützungen?

Weil wir dringend einen „Vorposten der Menschheit im All“ brauchen und Astrofexe, die uns die Hucke vollügen, bis wir Raumflüge und Mondlandungen und Mondsiedlungen und Marsflüge und Marssiedlungen für schön und wichtig halten und von Herzen lieben, weil wir so blöd geworden und geblieben sind, daß wir unseren eigenen Verstand ausschalten und eine kritische Prüfung der Raumfahrtmärchen unterlassen.

Jede neue Zahnpasta und jedes neue Auto wird kritisch untersucht und geprüft, nur die bemannte Raumfahrt nicht, weil wir dem Geheimdienst NASA alles glauben und bezahlen und unseren Verstand abschalten müssen, damit er uns lieb hat und uns auf seine erfundenen „Raumflüge“ mitnimmt, die sogar „Missionen“ haben, nämlich die Glaubenspropaganda, es gäbe Menschen oberhalb von 100 km (Karman-Linie) in Raumkapseln mit kosmischer Geschwindigkeit (8000 oder 11200 m/sec), die jederzeit wieder wohlbehalten auf der Erde landen könnten!

Worüber kaspert die FAZ? Blasen, Filterblasen, Confermation bias, kognitive Dissonanz, disruptive Erneuerung, Sprunginnovationen, „Querdenker“ dann und wann und viel Künstliche Intelligenz – nie über die Kritik der heiligen Kühe mit den Mitteln der natürlichen Intelligenz!

Es erklärt sich alles ganz einfach:
– die bemannte Raumfahrt ist eine Blase;
– der Medienterror für den Betrug der 50 Jahre Raumfahrt ist eine Filterblase;
– die Confirmation bias ist der Bestätigungsfehler, wenn man nur die Informationen zur Kenntnis nimmt, die die eigenen Vorlieben oder vorgefaßten Meinungen bestätigen: die ganze bemannte Raumfahrt ist eine perfekte und totale Confirmation Bias der Öffentlichkeit, durch den Geheimdienst NASA organisiert und kontrolliert;
– die kognitive Dissonanz haben die aufgeklärten 25 oder 52 oder 73 Prozent der Bevölkerungen schon erlebt, den unaufgeklärten gutgläubigen Schäfchen steht sie noch bevor;
– die disruptive Erneuerung bestünde im Aufhören mit Lügen und Betrug!
– die wichtigste Sprunginnovation ginge von den Jubelartikeln zur Wahrheit über die Raumfahrt;
– die Querdenker sind schon seit 50 Jahren an der kritischen Arbeit, aber CIA und NASA erlauben das Berichten nicht;
– die künstliche Intelligenz arbeitet nur für den Staat und die großen Geldhaufen und wird nur zur Maximierung des Betrugs eingesetzt, nie für die Wahrheit.

16. August 2019, FAZ: „Machen Sie mit bei „Deutschland spricht“!“

Nun wartet mal schön die FAZ-Artikel ab, damit ihr wißt, worüber ihr mit nur einem Gesprächspartner und nur privat sprechen sollt. Und redet ja nicht in der Öffentlichkeit darüber! Das fürchten sie am meisten. Sie haben Angst vor öffentlichen Diskussionen!

Lest die Raumfahrtartikel auf Balthasars Blog und schreibt Kommentare – jeder Kommentar zur Sache des Artikels wird freigeschaltet und ist öffentlich. Das ist viel mehr, als Ihr bei der FAZ bekommt.

***

Wann und von wem wird die nächste „Einladung“ kommen zu erlaubten Themen und unter vier Augen, aber nicht über Raumfahrtkritik? Haben wir eine Einladungs-Demokratie?

B., 23. August 2019

50 Jahre Jubiläum: Raumfahrtlüge, Täuschung, Betrug, Zensur, seelische Misshandlung

Zur Startseite

Die Kritik lebt!

Auch wir Kritiker feiern: Trotz 50 Jahre flächendeckenden Betruges und Zensur – lebt die Kritik und wird ständig besser und vollständiger! Während der ersten Jahrzehnte hat die NASA die Kritiker mit den 5000 Mondfotos zum Narren gehalten: so erforschten die Kritiker nur ein Projekt, obendrein nur die Dokumentationsebene dieses Projekts, fanden zwar viele starke Indizien, aber keine strikten Beweise gegen die Legende vom Raumflug und der Mondlandung.

Wir Kritiker müssen Selbstkritik üben: wir haben uns lange zum Narren halten lassen und haben die wissenschaftliche Analyse der Grundlagen zu lange brach liegen lassen.

Immerhin haben im Jahr 2010 (veröffentlicht Anfang 2011 in WELT DER WUNDER) in einer Emnid-Umfrage 25 Prozent der Menschen angegeben, daß sie an die Mondlandung nicht glauben. Das war jeder Vierte in der Bundesrepublik. Die Umfrage wurde zufällig genau zu dem Zeitpunkt durchgeführt, als die Kritik sich endlich den Grundlagen der Raumfahrt zuwandte: das konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen.

Die Raumfahrtlüge ist unwiderruflich aufgedeckt – seit 9 Jahren!

Erst 40 Jahre nach der „Mondlandung“ 1969, seit 2010, haben zwei Ingenieure angefangen, die technisch-physikalischen Grundlagen eines Weltraumfluges zu untersuchen. Ergebnis: es gibt gar keine Möglichkeit für einen bemannten Raumflug, weil es keine wohlbehaltene Rückkehr zur Erde gibt. Deshalb ist auch noch niemand hinausgeflogen.

Warum gibt es keine wohlbehaltene Rückkehr?

Zwei fundamentale Beweise liegen vor: es gibt keine Rückkehr zur Erde (Re-entry), und es gibt keinen Schutz vor der kosmischen Strahlung. Jeder Beweis für sich allein bedeutet schon das Ende aller Illusionen über das „Weltall“. Der doppelte Beweis ist unwiderlegbar, die Physik kann man nicht überlisten, auch alle Koryphäen haben es gewußt und wissen es, Wernher von Braun war sogar so ehrlich, es im Dezember 1957 gegenüber den SPIEGEL-Redakteuren zuzugeben: „Fragen Sie mich nicht, wie er wieder lebendig herunterkommen soll.“ Die zwei Beweise sind:

(1) Kein Re-entry

Aus einem Orbit oberhalb von 100 km Höhe (Karman-Linie) würde ein Raumschiff mit der ersten kosmischen Geschwindigkeit von ca. 7000 m/sec aus dem Orbit zurückkehren, seine kinetische Energie wäre durch die kosmische Geschwindigkeit so extrem hoch (Größenordnung: 100 GigaJoule), daß das zurückkehrende Raumschiff seine kinetische Energie nicht durch Reibung in der Atmosphäre abgeben könnte, sondern in einem Feuerball von 45000 bis 70000 Grad Celsius verglühen würde wie ein Meteor. Bei diesen Temperaturen im „Plasma“ hat kein irdisches Material Bestand, Molekülverbände lösen sich auf, Atome verlieren Elektronen (Ionisierung). Die NASA redet von 2000 Grad Celsius und von neuen hitzebeständigen irdischen „Spezialmaterialien“: schön wär’s!

Die Erklärung für die extreme Energie bei der Rückkehr ist einfach: es ist ungefähr dieselbe Energie, mit der der Flugkörper „nach oben“ geschossen worden ist, weil oberhalb der Karman-Linie ein Flugkörper fast verlustfrei fliegt und die Aufstiegsenergie noch in sich trägt. Deshalb halten sich Satelliten mehrere Monate oder Jahre lang in ihrem Orbit. Wer also z. B. über die gewaltige Energie der SATURN V-Rakete von Wernher von Braun beim angeblichen Start von APOLLO 11 gestaunt hat, muß auch sagen können, wie das zurückkehrende Raumschiff von APOLLO 11 diese gewaltige Energie wieder loswerden soll. Wernher von Braun wußte es 1957 nicht – und seither hat sich an der Physik der Rückkehr nichts geändert.

(2) Kein Schutz vor kosmischer Strahlung

Unabhängig von dieser kinetischen Rückkehrenergie ohne Ausweg gibt es einen zweiten physikalischen Beweis gegen die Möglichkeit eines bemannten Raumfluges: es gibt oberhalb der Karman-Linie (100 km) keinen Schutz für den Menschen gegen die kosmische Strahlung.

Die lächerlichen Behauptungen der NASA und Konsorten von „Aufenthalten“ von Menschen in einer „Raumstation“ (angebliche „ISS“) sind durch die NASA selbst schon widerlegt, weil die NASA selbst z. B. im Jahr 2015 über die kosmische Strahlung behauptet hat, die Menschen in 400 km Höhe bekämen nur 12 Mikrosievert pro Stunde ab – das wäre dasselbe wie z. B. bei einem Interkontinentalflug von Frankfurt nach Chicago in 12 km Höhe. Mit diesem Wunschdenken und der Hoffnung, daß niemand im Publikum den Maßstab der Verkehrsfliegerei in 12 km Höhe kennt und dagegenhalten wird, ist die NASA völlig gescheitert. Das große Publikum kümmert sich leider nicht um die offiziellen Verlautbarungen seiner Raumfahrtorganisationen und entdeckt daher nicht, daß die ganze Veranstaltung eine doppelt ausgewalzte Lüge ist: weder gibt es ein Re-entry noch einen Schutz vor der Strahlung.

In Wirklichkeit ist die Strahlung in 400 km Höhe ungefähr mindestens tausendmal stärker als in der Verkehrsmaschine über dem Atlantik: das ist nur ein Mindestwert; wie hoch der Wert wirklich ist, konnte von den Kritikern bisher nicht gemessen werden, weil sie keine Raketen haben.

Schon der Mindestwert von ca. 10000 Mikrosievert pro Stunde genügt zum Beweisgang: in 4 Tagen würde die Strahlendosis 1 Sievert erreichen, in 24 Tagen also 6 Sievert, dann würde das Siechtum zum Tode beginnen. Unser Astro-Alex aber springt nach „180 Tagen im All“ auf dem „Vorposten der Menschheit“ wieder auf unserer Erde herum – weil er nie weggewesen ist (höchstens in Moskau). Wollen deshalb so viele Leute gern Astronauten-Darsteller werden?

Der Zweck der Lügen seit 50 Jahren: Täuschung und Betrug

Ganzen Völkern oder, wenn man lieber will, den Gesellschaften ganzer Länder wird die Raumfahrtlüge seit 50 Jahren als arglistige Täuschung zum Betrug aufgezwungen durch die gleichgeschalteten Massenmedien, die tagaus – tagein, 24 Stunden am Tag / 7 Tage die Woche, die Menschen mit ihrer Propaganda einer Gehirnwäsche unterwerfen. Gegen den Terror von Monopolmedien und die Abhängigkeit von ihren täglichen Informationen könnte sich der einzelne „Bürger“ nur mit großer geistiger Anstrengung wehren. Wer ist dazu in der Lage?

Warum aber die Täuschung und der Betrug?

Seit dem gelungenen Betrug der „Mondlandung“ von 1969 mit den bewegten Bildchen für die Massenmedien als reiner Medienfälschung hat der Staat als Veranstalter die Möglichkeit entdeckt, Milliarden Steuergelder für die „Raumfahrt“ bewilligen zu lassen und – da er für eine „bemannte Raumfahrt“ kein Geld ausgeben muß – diese Gelder auf die Seite zu schaffen für unbekannte geheime Zwecke. Es handelt sich ganz einfach um den Raub von Steuergeldern, wie er eleganter gar nicht denkbar und machbar ist. Für den Flug zum Mars sind schon die nächsten 100 Milliarden Dollar vorgesehen.

Ursprünglich war der Betrug aus einer anderen Motivation gestartet worden: im Kalten Krieg wollten die USA unbedingt als erste und vor der Sowjetunion auf dem Mond sein! Da ein Mondflug aber nur durch Betrug zu haben ist, wurde eben betrogen. Die Sowjets hatten es mit Gagarin schon vorgemacht, waren also auch nicht besser und mußten den Mund halten.

Der tiefere Sinn des Betrugs

Darüber hinaus hat das Aufzwingen eines Glaubens an Nichtvorhandenes viele nützliche Folgen, die die bezwungene Bevölkerung schwächen, indem

– die Phantasie der Menschen beschäftigt wird und ihnen damit weniger Zeit zur Beschäftigung mit der wirklichen Wirklichkeit bleibt, also ein Realitätsverlust;

– die Emotionen der Menschen für die Großtaten und Erfolge der eigenen Landsleute unter den Astronauten-Darstellern den nationalen Ehrgeiz wecken und jede Bereitschaft zur kritischen Erörterung abblocken, denn eine erfolgreiche Kritik könnte ja die nationale Größe schmälern: ein Schutz für den Betrug;

– eine fingierte Raumfahrt bietet vielfältige Gelegenheiten, Großtaten ihrer Helden und Höhepunkte der technischen Entwicklung einfach zu behaupten und dafür die Regierung und den Staat zu feiern und damit in den Augen der Öffentlichkeit ihre Macht demonstrativ zu bestätigen;

– die ganz natürliche Skepsis vieler Menschen gegenüber spektakulären Meldungen in den Massenmedien bemerkt bald, daß offene, vielleicht sogar kritische Erörterungen über die Raumfahrt nie stattfinden, nicht erwünscht sind, als unerlaubt und sozial schädlich gelten und in den Medien strikt unterdrückt werden; damit wird diesen Menschen stillschweigend die Botschaft vermittelt, daß Kritik unerwünscht ist und Kritiker wahrscheinlich mit Nachteilen zu rechnen haben: eine Schweigespirale bis zur Lähmung.

Zensur, seelische Misshandlung

Der Staat kann offensichtlich alles, auch jeden Betrug, gegen die Bevölkerung durchsetzen, wo er die Medien kontrolliert. Mit dem Zwang zum Glauben an Nichtvorhandenes durch andauernde Gehirnwäsche 24/7 wird die Bevölkerung seelisch mißhandelt:
– Hat jemand die Leute gefragt, ob sie diesem Zwang ausgesetzt werden möchten?
– Hätte jemand, wenn gefragt, „Ja“ gesagt, sich diesen Zwang gewünscht oder ihn auch nur geduldet?
– Wie wird sich jemand fühlen, wenn er eines Tages erfährt, daß er zum Glauben an Nichtvorhandes gezwungen worden ist durch Propaganda und totale Medienkontrolle (24/7) des Staates?
– Wie werden Menschen reagieren, deren Gutgläubigkeit bis Leichtgläubigkeit als seelisches Vertrauenspotential arglistig mißbraucht worden ist, um sie in einen Wahn und Irrsinn sondergleichen einzusperren?

Solange die Menschen die Mißhandlung nicht erkennen, können sie nicht Klage erheben und die Verurteilung der Verbrecher fordern. Die 25 Prozent Ungläubigen von 2010 haben sich aber über viele Jahre hin zu ihrem Standpunkt entwickelt. Bisher hat keiner von ihnen öffentlich eine Anklage gegen die Verantwortlichen des Betruges gefordert. Jedenfalls haben wir noch nichts davon gehört, denn natürlich hätten die Medien nicht berichten dürfen, und kein Gericht würde eine Klage gegen die Machthaber zulassen.

Kognitive Dissonanz

Manche Leute würden sogar eine Aufklärung über erlittenes Unrecht nicht glauben wollen, weil sie die kognitive Dissonanz nicht aushalten, eine fremdverschuldete Ahnungslosigkeit erlitten zu haben, während sie sich subjektiv überlegen und erfolgreich und mit den nationalen Emotionen aus Stolz auf die Leistungen des eigenen Landes sogar wohlgefühlt haben.

Nach der Aufklärung wissen sie, daß sie aus Arglosigkeit auf die Bösartigkeit des Staates hereingefallen sind, ihr Stolz auf die Leistungen des eigenen Landes auf nichts gebaut gewesen ist, sie den Unsinn des Raumfahrtwahnsinns nachgebetet und angepriesen haben als Zeichen für Fortschritt von Technik und Heldentum ihrer Astronauten-Darsteller in den Risiken des Raumflugs – alles nur eine Luftnummer.

Allmählich wird ihnen dann auch die Durchseuchung der gesamten Gesellschaft mit dem Raumflugwahnsinn in allen Instanzen der Wirtschaft, der Bildung, der Wissenschaft und des Rechts bewußt werden, mit der Indoktrinierung schon der Jüngsten in Kindergarten und Schule und über die Wissenschaften in Instituten und Universitäten durch NASA-organisierte „Wettbewerbe“ für die Jung-Forscher, Raumsonden und Raumflüge zu anderen Himmelskörpern zu entwickeln, mit Prämien für die Allerbesten. Ältere verdiente Astronauten-Darsteller lehren als „Professoren“ an veritablen Universitäten: bei ihnen kann man den Betrug aus erster Hand studieren und als Kompetenz erwerben.

Ein Betrug darf nie aufhören, sondern muß ständig erweitert werden

Damit ein Betrug nicht auffliegt, darf er z. B. nie enden, sondern muß bis in alle Ewigkeit fortgesetzt werden. Und er darf auch nicht stagnieren; sonst würden sogar die Einfältigsten im Lande merken, was gespielt wird. Deshalb wird die Raumfahrt permanent weiterentwickelt, seit ein paar Jahren auch in die Privatwirtschaft verlagert, die keiner Kontrolle unterliegt und um so unverschämter lügen und betrügen kann. Kein Bürger kann von einer Privatfirma irgendeine Aufklärung verlangen, weil „Geschäftsgeheimnisse“ geschützt sind, was im Betrug besonders nützlich ist.

Die notwendigen „Erweiterungen“ finden (natürlich nur mit bewegten Bildchen in den Medien) in mehreren Hinsichten statt: räumlich – „wieder“! – zum Mond und erstmals zum Mars; zeitlich mit der Mars-Expedition hin und zurück nun in einem Langzeitaufenthalt von 2 Jahren (!); methodisch mit Raumstation im Mondorbit, ständigen Siedlungen auf Mond und Mars. Da wird es für die Fans der bemannten Raumfahrt einiges zu bestaunen geben, sie werden sich die Nasen an den Bildschirmen plattdrücken. Und in den Filmateliers mit den Weltraumkulissen werden die Kameras ständig zu tun haben, die Massenmedien mit dem „neuem“ Stoff zu versorgen.

Zum Jubiläum präsentieren wir 12 Beweise gegen die Raumfahrt

Am 28.11.2018 haben wir in einem Blogartikel alle damals als gesichert und unwiderleglich geltenden wissenschaftlichen Beweise gegen einen bemannten Raumfflug zusammengestellt:

Zwölf Beweise gegen die Raumfahrt – SPON: „Verschwörungstheorien“, „Alles Lüge!“ – 14 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2018/11/28/zwoelf-beweise-gegen-die-raumfahrt-spon-verschwoerungstheorien-alles-luege/)

Die Nachweise sind nach ihrer Tragweite gruppiert: (1) prinzipielle Widerlegungen, (2) Beweise gegen einzelne angebliche Projekte, (3) Beweise auf der Dokumentationsebene einzelner Projekte, (4) Beweise gegen die Glaubwürdigkeit der Organisationen.

Seither haben wir weitere schöne Bestätigungen gefunden wie z. B. eine Aussage von Wernher von Braun vom Dezember 1957, der als Raumfahrtpionier bekannt und beliebt gewesen ist, aber damals in einem Gespräch mit SPIEGEL-Redakteuren (veröffentlicht Januar 1958) ganz offen eingestanden hat, eine Lösung für das Re-entry aus kosmischer Geschwindigkeit zurück zur Erde nicht zu kennen, was wir in einem eigenen Artikel v. 27.2.19 berichtet haben:

„Fragen Sie mich nicht, wie er wieder lebendig herunterkommen soll.“ – 18 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2019/02/27/fragen-sie-mich-nicht-wie-er-wieder-lebendig-herunterkommen-soll/)

Von Braun kannte natürlich das Problem der extremen kinetischen Energie. Seit 1957 hat es technisch-physikalisch keine neuen Erkenntnisse zum Re-entry gegeben. Als jüngste Blamage unserer Raumfahrtorganisationen NASA und DLR haben wir deren Umgang mit ihren eigenen, angeblich wissenschaftlich und „empirisch gemessenen“ Strahlendosen von der berühmten „ISS“ vorgeführt:

Die ISS-Mikrosievert-Dosis: erst 67 Prozent runter, dann 175 Prozent rauf! – 1. Juli 2019. – 11 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2019/07/01/die-iss-mikrosievert-dosis-erst-67-prozent-runter-dann-175-prozent-rauf/)

Die Organisationen beweisen durch den willkürlichen Umgang mit ihren eigenen absurden „Daten“ aufs schönste, daß das angebliche, berühmte „ISS-Projekt“ gar nicht existieren kann und ihnen die angeblichen „ISS-Daten“ auch völlig gleichgültig sind: sie bauen nur darauf, daß niemand genau nachforscht. Und sie wissen, daß sowieso kein Massenmedium über irgendwelche Kritik berichten dürfte: sie fühlen sich also immer auf der sicheren Seite.

Welche Aussichten hat die Kritik der Raumfahrt in den nächsten 50 Jahren?

Die ersten 50 Jahre hat die Kritik das Trommelfeuer der totalen Propaganda nicht nur überstanden, sondern sich ständig weiterentwickelt, seit 2010 sogar ganz entscheidend durch die Analyse der physikalischen Grundvoraussetzungen mit dem Ergebnis: die Chancen und Möglichkeiten eines bemannten Raumfluges in einen Orbit oberhalb der Karman-Linie sind Null!

Ganz offensichtlich kann die Kritik der Raumfahrt auch durch eine totale Propaganda und Gehirnwäsche nicht ganz ausgeschaltet werden: es gibt immer neugierige, skeptische, kritische Zeitgenossen, und durch das Internet hat jeder Interessierte die Möglichkeit, sich zu informieren. Die anfängliche und langandauernde Fixierung auf die „Mondlandung“ durch die Überflutung mit den 5000 NASA-Mond-Fotos ist überwunden. Jetzt sind alle angeblich „bemannten Raumflugprojekte“ durch die fundamentale Kritik der extremen Rückkehrenergie und des fehlenden Schutzes vor der kosmischen Strahlung als Hirngespinste zur Verwirrung der Menschen entlarvt.

Der Wahnsinn der Propaganda zum Jubiläum der „Mondlandung“ am 21. Juli

In diesen Tagen erleben wir eine Flut von „Mond“- und „Weltraumfahrt“- und „Mars“-Artikeln in allen Massenmedien. Die Redaktionen z. B. von FAZ und SZ u. a. überbieten sich in der Propaganda und Gehirnwäsche, indem sie den Menschen ihr Erleben von „damals“ nochmals in Erinnerung rufen, wie sie 1969 doch alles „selbst gesehen“ haben und das Medium Fernsehen seine größte Stunde hatte, manche Leute damals sogar extra zur angekündigten Übertragung der APOLLO-Mondlandung einen Fernseher angeschafft haben, „den man ja auch später noch benutzen kann“. Durch die Propaganda der Artikelserien und Sonderhefte lernen unsere Schulkinder auch noch etwas für ihre historische Bildung.

Groß herausgestellt wird ein technischer Fortschritt, der als Segen der Raumfahrt auf uns alle herabgekommen ist, angeblich in Form von Teflonpfannen und Transistoren für die Informationstechnik: eine ganze Menge von Vorteilen durch eine nichtexistente Technik! Also müssen all diese schönen und nützlichen Dinge wohl doch aus der ganz normalen Forschung hervorgekommen sein.

Was könnte in den nächsten 50 Jahren geschehen?

Der Optimismus der Kritiker richtet sich nur auf die Information und Aufklärung der interessierten Einzelnen, die im Internet nach der verbotenen Kritik suchen und fündig werden. Kein Einzelner kann an der staatlichen Kontrolle und Zensur der Medien zum Thema bemannte Raumfahrt etwas ändern. Das haben wir in unseren totalen Diktaturen der Nazis und der DDR lernen können; folglich kann auch kein Einzelner die staatliche Diktatur der NASA-ROSKOSMOS-ESA-DLR-Geheimorganisationen abschaffen. Mit dieser realistischen Einsicht gehen wir in die nächsten 50 Jahre.

Die totale Propaganda der Medien könnte durchbrochen werden

Aber es ist möglich, daß irgendwann einmal ein Prominenter in einem öffentlich „live“ oder „online“ übertragenen Anlaß völlig überraschend in seinem Vortrag die Frage stellt, warum eigentlich zur Raumfahrt keine öffentlichen Diskussionen stattfinden: das ganz Normale in einem angeblich selbständigen Land, einer angeblich freiheitlichen Staatsform und einer angeblich offenen Gesellschaft. Das allgemeine und totale Schweigen sei doch merkwürdig, wo es immerhin eine ganze Menge Gesichtspunkte, Argumente und Anhaltspunkte für Diskussionen gibt.

Die Zensoren der Medien würden gar nicht schnell genug begreifen, was geschieht, um die Übertragung abzubrechen und ihr Schild „technische Störung“ rauszuhängen. So würde das Publikum wenigstens erfahren, daß es einen Anstoß gibt.

Unsere Besten

Das könnte natürlich nur jemand tun, der sich selbst ernst nimmt und den Gegenüber auch. Vor persönlichen Nachteilen darf man dann keine Angst haben. Von dieser Sorte haben wir nur Wenige. Wie oft haben wir eine Kapitänin, die ihre Grundsätze auch gegen Innenminister praktiziert? Alle 10 Jahre eine? Wir haben also gute Aussichten.

Wir haben so viele Gebildete, sogar hoch Gebildete, Intellektuelle, ganz kritische Geister, Super-Kritiker, unabhängige Künstler mit revolutionären Ideen, Leuchten der Menschheit: auch unter ihnen müßten, wenn die Statistik nicht schwächelt, wie in der Gesamtbevölkerung mindestens jeder Vierte (25 Prozent) die Raumfahrt kritisch beurteilen. Sie haben die Zeit und die Ressourcen und die Beziehungen, um sich schnell und gründlich zu informieren. Sie wissen genau Bescheid. Sie sind prinzipiell nicht abhängig von dem Schwachsinn der Medienpropaganda.

Die Forderung nach öffentlicher Erörterung und Auseinandersetzung würde dem Zweck der öffentlichen intellektuellen Hygiene dienen und müßte eigentlich zum alltäglichen Geschehen in den Massenmedien gehören – gehört sie aber längst nicht mehr. Dafür sollen wir angeblich „Eliten“ haben: diese anonyme Wolke aus Elitern und Eliterinnen, die ihre Heldenbrüste hinhalten, wenn es Anstecknadeln regnet, die aber nie Verantwortung tragen, wenn ihre Taten und Tatenlosigkeiten Folgen haben, dann ist es nur die Wolke gewesen, die organisierte Verantwortungslosigkeit. Hat schon mal ein Eliter für seine Taten gehaftet? Bisher predigen uns die Eliter und Eliterinnen den Katechismus der Mondlandung, wie es damals gewesen ist, als die ersten Menschen den Mond betraten und wir alle bla-bla-bla.

Der Öffentlichkeit ein Signal geben

Welcher hochgestellte Seelsorger welcher Observanz wird die seelische Mißhandlung der Bevölkerung durch die aufgezwungene Lügenwelt einer frei erfundenen „Raumfahrt“ einmal anprangern, was ja immerhin unter den Nazis gelegentlich geschehen konnte und in der Bevölkerung Verbreitung fand? Allerdings riskierten die Akteure damals dabei ihr Leben. Was würden sie heute riskieren? Einen „Shitstorm“ und daß sie nicht mehr in der Kanzlerinnenmaschine mitfliegen dürfen?

Auch in der DDR hat es trotz totaler Überwachung die Aktionen Einzelner gegeben, von denen die Welt erfuhr, allerdings mit dem Risiko einer langjährigen Haft.

Welcher Bundestagsabgeordneter in einer öffentlich übertragenen Bundestagsdebatte oder in einer der Ersatzveranstaltungen, genannt „Toakschous“, wird einmal, ohne sein Leben zu riskieren, eine Diskussion über den Raumfahrtbetrug anstoßen?

Warum sollte die vereinigte Diktatur der NASA und ESA und DLR und ROSKOSMOS und Konsorten nicht ebenso gut überwindbar sein? Niemand muß sich dafür selbst verbrennen. Allerdings würde er eine Weile als „unkorrekt“ gelten.

Unsere Intellektuellen und Geistesleuchten lassen sich gern für ihre Intelligenz, ihre Unbestechlichkeit und die Radikaliät ihrer Kritik und Forderungen rühmen. Sie lassen sich gern Preise verabreichen, zu deren Entgegennahme sie mit Preisreden antworten. Welcher Preisträger unserer angeblich integren Geisteswelt wird einmal in seiner unzensierten Preisrede den Mut haben, die Lügenwelt der Raumfahrt öffentlich mit der einfachen Forderung nach Diskussion revolutionär herauszuforden?

Zeit und Geld besser auf reale Angelegenheiten richten

Je eher ein solcher Anstoß erfolgt, um so mehr Steuergelder und Medienzeit könnten für sinnvollere Angelegenheiten verwendet werden. Zum Beispiel für die öffentliche Erörterung der Frage und der Ursachen, warum der Wert der Einkommen der Stundenlöhner immer weniger wird und die Einkommen der Reichen aus Kapitalvermögen immer stärker steigen? Warum sollten uns die Medienberichte, wie das Pipi der Astronauten-Darsteller zu Trinkwasser aufbereitet werden kann, überhaupt noch interessieren, da es einen Raumflug ohnehin nicht gibt?

Faszinierend: „Wenn morgen rauskäme, dass die Mondlandung gar nicht stattgefunden hat.“

In den Tagen der Vorbereitung auf das „Jubiläum“ hat SPIEGEL ONLINE am 15. Juli 2019 über ein Gespräch mit Christian Ulmen berichtet:

Christian Ulmen über Verschwörungstheorien
„Ich kann das irgendwie nachvollziehen“
Sie zitieren Ulmen erst indirekt, dann direkt:
„Die Idee, belogen zu werden und die Wahrheit nicht zu kennen, sei unfassbar
faszinierend. „Was wäre das für eine große Sache, wenn morgen rauskäme, dass
die Mondlandung gar nicht stattgefunden hat.““
(https://www.spiegel.de/panorama/leute/christian-ulmen-ueber-verschwoerungstheorien-a-1277378.html)

Die große Sache ist raus: die Mondlandung hat nicht stattgefunden!

Lüge, Täuschung und Betrug (LTB) der bemannten Raumfahrt sind eine Verschwörung des Staates und seiner Geheimdienste, zum Schaden der betrogenen und an Steuergeldern ausgeraubten Menschen im Lande. Die Theorie dieser Verschwörung hat die NASA ausgearbeitet, entsprechend verlogen, falsch und lückenhaft und widersprüchlich ist die Geschichte geworden, deshalb auch leicht als dumme Gemeinheit zu enttarnen. Wir Verschwörungskritiker haben uns leider nur zu lange ablenken lassen.

Worum es geht: Verbrechen müssen strafrechtlich verfolgt werden

Raub von Steuergeldern und seelische Mißhandlung sind Verbrechen. Wann können wir erwarten, daß die Verbrecher des Raumfahrtbetrugs ermittelt und angeklagt werden? In welche Kanäle sind die geraubten Gelder geflossen? Wann werden Astronauten-Darsteller vor Gericht unter Eid aussagen müssen, wo sie in den Zeiten ihrer angeblichen Raumflüge gewesen sind? Welches Gericht in welchem Land dieser Welt („wir haben nur eine“) wird die Anklage zulassen, und werden auch die Klagen auf Schadenersatz verhandelt? Diese Fragen müssen wenigstens einmal gestellt werden. Sonst sagen hinterher alle: wir haben gar nicht gewußt, worum es geht.

Die Verschwörung zum öffentlichen Betrug ist keine sichere Bank!

Die erste Warnung vor dem Betrug mit dreckigen Dieselmotoren, die im Testbetrieb als
Saubermänner glänzten, soll schon im Jahr 2004 erhoben worden sein. Die Verschwörung zum Betrug war umfassend und blieb danach also noch ca. 13 Jahre lang „unentdeckt“: mehrere Konzerne haben gemeinsam auf den Betrug gebaut und ihn für ewig gesichert gehalten. Er war allen Verantwortlichen bekannt: unseren Elitern und Eliterinnen!

Das zweite gigantische Beispiel hat eine deutsche Bank geliefert. Gleiche Methoden, gleiche Zeiten, gleiche Ergebnisse. Hielten sich auch für ewig gesichert. Allen Verantwortlichen alles längstens bekannt: unsere Eliter und Eliterinnen!

Die Verschwörung ist die Methode der Wahl

Die Verschwörung zum Betrug war und ist offensichtlich die Methode der Wahl überall da, wo es um viel Geld geht. Die Liste der Fälle ist ellenlang und hinreichend bekannt. Eine Verschwörung ohne die totale Medienkontrolle schafft es aber gewöhnlich nur über maximal 20 Jahre, damit dann die nächste Generation aufräumt. Die zahlt die Strafen und erklagten Schadenssummen und Geschäftsverluste. Erfolgreiche Verschwörungen führen zu bitteren Bilanzen, je erfolgreicher, um so bitterer. Dabei sind die Aussichten anfangs so gut! Aber nur für die erste Generation. Warum gibt es kein Wirtschaftsstrafrecht?

Die besonderen Möglichkeiten des Weltalls

Die Verschwörung zum Raumfahrtbetrug gedeiht bis heute, seit Gagarin 1961 schon runde 60 Jahre lang, weil der Staat selbst mit der totalen Medienkontrolle ihn begeht. Der Staat kann straffrei agieren und z. B. für die tatkräftige Korruption aller beteiligten Disziplinen und Akteure sorgen. Keine benötigte Wissenschaft leistet Widerstand, wenn nur das Geld auf dem Konto stimmt. Raumfahrtmediziner z. B. untersuchen Astronauten-Darsteller vor ihren „Langzeitaufenthalten“ auf der „ISS“ und „hinterher“ und erkennen wissenschaftlich die Folgen des langen Aufenthalts im Weltraum, die Presse berichtet darüber – und öffentlich lacht niemand. Wir haben am 17. November 2017 in einem Blogartikel darauf hingewiesen:

Hirnschäden durch Raumfahrt – nur im Publikum! – 6 Seiten.
„Die Mediziner stellten fest, dass vor allem längere Flüge zu einer Verengung von Flüssigkeitsräumen im Gehirn und zu dessen Verschiebung nach oben führen können. Das könne Einfluss auf die Wahrnehmung und die Koordinationsfähigkeit haben.“
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2017/11/16/hirnschaeden-durch-raumfahrt-nur-im-publikum/)

Der staatliche Raumfahrtbetrug wird schon von mehreren Generationen getragen: da kann dann die Tochter eines Astronauten-Darstellers selbst Astronautinnen-Darstellerin werden. Und sie hat den Vorteil, daß sie das süße Betriebsgeheimnis der bemannten Raumfahrt schon aus der Familie kennt. Aber immerhin sind die Ämter noch nicht einfach vererbbar.

Die Kritiker der bemannten Raumfahrt arbeiten also am längsten Verschwörungs-Projekt der Weltgeschichte. Deshalb kann sie auch der Gedanke an die nächsten 50 Jahre eigentlich nicht schrecken; er ist nur unbefriedigend. Dafür werden sie durch den hohen Vergnügungswert entschädigt, z. B. wenn die Wissenschaft wieder einmal Wissen schafft. Werden die Lachmuskeln in starke Bewegung versetzt, so regt das die Durchblutung und den Kreislauf an, die Kritiker leben gesünder und hoffentlich länger und wollen das kommende Jubiläum 2069 erleben! Dann wird vielleicht gerade wieder ein Flug zu einem Jupitermond geplant, auf den Bildschirmen – wer weiß?

Zu guterletzt

Zum Abschluß der Arbeit an diesem Jubiläumsgruß serviert uns die heutige FAZ (19.7.19) zwei Meldungen, wie sie nicht passender kommen können. Auf der Wirtschaftsseite unter dem Titel „Dax mau, Dow wow“ versichert uns ein Autor:

„So haben wir uns die unantastbare Würde des Menschen, Religions- und Meinungsfreiheit, demokratische Spielregeln, die Gleichheit vor dem Gesetz und die Gleichberechtigung von Mann und Frau auf die Fahnen geschrieben.“

Derlei hören wir Kritiker mit tiefer Andacht. Und dann kommen im Feuilleton als Untertitel „Vier Millionen Euro für die Pressefreiheit“ zu dem Titel: „EU-Projektaufruf“:

„Die EU-Kommission ruft zur Einreichung von Projektvorschlägen auf, die der Freiheit der Medien und investigativem Journalismus zugutekommen. Knapp 4,2 Millionen Euro werden dafür in insgesamt drei Kategorien zur Verfügung gestellt. Die drei Themenschwerpunkte liegen in Vorschlägen für Initiativen für einen europaweiten Reaktionsmechanismus bei Verletzungen der Pressefreiheit, in der Unterstützung für grenzüberschreitende investigative Recherchen und in Projekten, die den unabhängigen Journalismus und die journalistische Zusammenarbeit in den Mitgliedstaaten unterstützen.“

Pressefreiheit, Freiheit der Medien, investigativer Journalismus und dann noch 4 Millionen: lauter Köstlichkeiten für das Herz und den Verstand! Die Erinnerung daran kommt in diesen Tagen gerade zur rechten Zeit.

***

Als weitere Quellen für diese Jubiläumsbetrachtung verweisen wir auf einschlägige Artikel von Balthasars Blog.

B., 19. Juli 2019